Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1039
Charttechnik

Continental AG - Anstieg möglich

In den letzten Monaten kam die Aktie des Reifenherstellers nicht vom Fleck. Das könnte sich nun ändern.

Continental AG (ISIN: DE 000 543 900 4; letzter Kurs: 191,50 Euro) | Kurschance: 5,5% |  Verlustrisiko: 8%

Charttechnisch spannend zeigt sich in dieser Woche die Aktie von Continental. Der Conti-Kurs notiert knapp unter einer wichtigen technischen Hürde. Ein Sprung über diesen Widerstand setzt aus charttechnischer Sicht Kursdynamik in Richtung der 200-Euro-Marke frei. Technisch orientierte Anleger sollten die Aktie auf die Watchliste nehmen. Während der letzten zwölf Monate bewegte sich der Kurs der Conti-Aktie seitwärts. Zum Jahreswechsel 2014/15 war das Papier allerdings noch über den damals hartnäckigen Widerstandsbereich bei etwa 177 bis 183 Euro gesprungen. Der dynamische Aufwärtsschub über das ehemalige Allzeithoch bei 183 Euro setzte eine kräftige Kursrally bei Conti in Gang. Innerhalb von nur drei Monaten kletterten die Notierungen des Reifenherstellers damals um rund ein Drittel auf ein neues Allzeithoch bei etwa 234 Euro. Diesen dynamischen Aufwärtstrend konnte die Aktie jedoch nicht halten. Wie der Gesamtmarkt auch konsolidierte der Titel im Jahresverlauf 2015. Während auf der Oberseite das Kurspotenzial für Conti im Bereich um 230 Euro ausgereizt erscheint, fällt auf der Unterseite der Bereich um 180 Euro als massive Unterstützungszone auf. Bereits viermal innerhalb der letzten sechs Monate wurden Abwärtsbewegungen in dieser Zone (Kursbereich zwischen 170 und 180 Euro) aufgefangen. Diese Unterstützung wurde gerade erfolgreich getestet. Nun steigt die Conti-Aktie sehr dynamisch in die Nähe des ersten nennenswerten Kurswiderstands bei rund 192,00 Euro (letztes Zwischenhoch). Damit bildet sich im Chartbild eine sogenannte W-Formation. Diese Trendwendeformation könnte nun in Kürze abgeschlossen werden. Klettert die Conti-Aktie über den Widerstand bei rund 192 Euro, steht aus technischer Sicht einem Anlauf auf die 200-Euro-Marke nichts mehr entgegen. Nimmt die Aktie auch diesen nächsten Widerstand, kann es ganz schnell bis etwa 210 Euro aufwärts gehen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Aktie nach dem Ausbruch oberhalb von 192,50 Euro. Aus technischer Sicht ist ein Anstieg bis zunächst 200 Euro zu erwarten (StoppLoss bei rund 175 Euro).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang