Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
620
Markttechnik

Continental AG – Konsolidierung beendet

Continental lohnt eine Einkaufstour.

Continental AG (ISIN: DE 000 543 900 4, letzter Kurs: 168,70 Euro)

Die Aktie des Automobilzulieferers Continental AG hat aus charttechnischer Sicht ihre Konsolidierungsphase beendet. Damit ist der Weg zu neuen Allzeithochs frei. Mit einem Kursgewinn von mehr als 75% gehörte der Titel zu den unangefochtenen Spitzenperformern im Börsenjahr 2013. In diesem Jahr hat die Aktie diese Gewinne konsolidiert und verarbeitet. Mittlerweile weist das Chartbild einen flach verlaufenden Abwärtstrend aus. Frühere Hochpunkte werden nicht mehr erreicht und die Tiefpunkte in den Abwärtsschwüngen liegen regelmäßig niedriger als die vorherigen Tiefs. Ende September nahm diese Korrekturphase noch einmal deutlich Schwung nach unten auf. Der 200-Tage-Durchschnitt wurde in einer dynamischen Abwärtsbewegung nach unten duchbrochen. Binnen weniger Wochen verlor die Conti-Aktie rund 17%. Erst Mitte Oktober, bei Kursen um 137 Euro, fand diese mehrmonatige Konsolidierungsphase ihr vorläufiges Ende. Vom Allzeithoch im Frühjahr hat der Kurs des Reifenherstellers damit rund ein Viertel seines Wertes verloren. Dieses Kursniveau hielten offensichtlich viele Anleger für attraktiv genug. Seit Mitte Oktober geht es mit der Conti-Aktie wieder steil nach oben. Die 200-Tage-Linie (aktuell im Bereich von etwa 158 Euro) sorgte nur für einen kurzen Boxenstopp bei Conti. Inzwischen hat sich die Aktie oberhalb der mittelfristigen Abwärtsbewegung stabilisiert. Aus charttechnischer Sicht ist die lange Konsolidierungsphase damit beendet. Nach dem kräftigen Kursanstieg der letzten Wochen könnte es zwar noch einen kleinen technisch bedingten Rücksetzer geben. Unter das Novembertief (bei etwa 150 Euro) sollte die Aktie nun aber nicht mehr fallen. Vielmehr dürfte der Conti-Kurs in den kommenden Wochen das Allzeithoch bei 183 Euro ansteuern.

Fazit: Technisch orientierte Anleger gehen bei Continental auf Einkaufstour und nutzen Rücksetzer bis maximal 159 Euro zum Aufbau von Positionen. Gelingt dem Titel der Sprung über die nächste technische Hürde bei 177,85 Euro, steht einem Anlauf auf neue Allzeithochs aus charttechnischer Sicht nichts mehr im Weg. Long-Positionen bei Kursen unter 150 Euro absichern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das weite Feld im Stiftungsmanagement 2022

Fruchtbare und trockene Böden

Feld im Sonnenuntergang. (c) picture alliance / Zoonar | Olena Mykhaylova
Wer es nicht in die Endrunde, den Beauty Contest, schafft, findet sich automatisch im weiten Feld wieder. Doch dies trägt seine Bezeichnung nicht umsonst. Hier finden sich durchaus fruchtbare Bereiche in denen Qualität sprießt. Und trockene, ausgelaugte Boden, auf denen wenig, bis nichts wachsen und gedeihen kann.
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
Neueste Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose im Juli 2022

Wie weit geht die Fed?

Würfel mit Abbildung Euro und Dollar. (c) picture alliance / Zoonar | DesignIt
Wie weit geht die Fed und wie schnell? Diese beiden Fragen bewegen die Finanzmärkte. Mit den Antworten ist verbunden, ob die US-Konjunktur in eine Rezession rutschen wird. Immer mehr Beobachter rechnen nun damit. Unser Szenario ist das schon länger, aber dennoch haben wir die Zinsentwicklung unterschätzt. Wir passen einige Prognosen an.
Zum Seitenanfang