Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
690
Markttechnik

Continental AG – Konsolidierung beendet

Continental lohnt eine Einkaufstour.

Continental AG (ISIN: DE 000 543 900 4, letzter Kurs: 168,70 Euro)

Die Aktie des Automobilzulieferers Continental AG hat aus charttechnischer Sicht ihre Konsolidierungsphase beendet. Damit ist der Weg zu neuen Allzeithochs frei. Mit einem Kursgewinn von mehr als 75% gehörte der Titel zu den unangefochtenen Spitzenperformern im Börsenjahr 2013. In diesem Jahr hat die Aktie diese Gewinne konsolidiert und verarbeitet. Mittlerweile weist das Chartbild einen flach verlaufenden Abwärtstrend aus. Frühere Hochpunkte werden nicht mehr erreicht und die Tiefpunkte in den Abwärtsschwüngen liegen regelmäßig niedriger als die vorherigen Tiefs. Ende September nahm diese Korrekturphase noch einmal deutlich Schwung nach unten auf. Der 200-Tage-Durchschnitt wurde in einer dynamischen Abwärtsbewegung nach unten duchbrochen. Binnen weniger Wochen verlor die Conti-Aktie rund 17%. Erst Mitte Oktober, bei Kursen um 137 Euro, fand diese mehrmonatige Konsolidierungsphase ihr vorläufiges Ende. Vom Allzeithoch im Frühjahr hat der Kurs des Reifenherstellers damit rund ein Viertel seines Wertes verloren. Dieses Kursniveau hielten offensichtlich viele Anleger für attraktiv genug. Seit Mitte Oktober geht es mit der Conti-Aktie wieder steil nach oben. Die 200-Tage-Linie (aktuell im Bereich von etwa 158 Euro) sorgte nur für einen kurzen Boxenstopp bei Conti. Inzwischen hat sich die Aktie oberhalb der mittelfristigen Abwärtsbewegung stabilisiert. Aus charttechnischer Sicht ist die lange Konsolidierungsphase damit beendet. Nach dem kräftigen Kursanstieg der letzten Wochen könnte es zwar noch einen kleinen technisch bedingten Rücksetzer geben. Unter das Novembertief (bei etwa 150 Euro) sollte die Aktie nun aber nicht mehr fallen. Vielmehr dürfte der Conti-Kurs in den kommenden Wochen das Allzeithoch bei 183 Euro ansteuern.

Fazit: Technisch orientierte Anleger gehen bei Continental auf Einkaufstour und nutzen Rücksetzer bis maximal 159 Euro zum Aufbau von Positionen. Gelingt dem Titel der Sprung über die nächste technische Hürde bei 177,85 Euro, steht einem Anlauf auf neue Allzeithochs aus charttechnischer Sicht nichts mehr im Weg. Long-Positionen bei Kursen unter 150 Euro absichern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang