Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
502
Markttechnik

Continental AG – Konsolidierung beendet

Continental lohnt eine Einkaufstour.

Continental AG (ISIN: DE 000 543 900 4, letzter Kurs: 168,70 Euro)

Die Aktie des Automobilzulieferers Continental AG hat aus charttechnischer Sicht ihre Konsolidierungsphase beendet. Damit ist der Weg zu neuen Allzeithochs frei. Mit einem Kursgewinn von mehr als 75% gehörte der Titel zu den unangefochtenen Spitzenperformern im Börsenjahr 2013. In diesem Jahr hat die Aktie diese Gewinne konsolidiert und verarbeitet. Mittlerweile weist das Chartbild einen flach verlaufenden Abwärtstrend aus. Frühere Hochpunkte werden nicht mehr erreicht und die Tiefpunkte in den Abwärtsschwüngen liegen regelmäßig niedriger als die vorherigen Tiefs. Ende September nahm diese Korrekturphase noch einmal deutlich Schwung nach unten auf. Der 200-Tage-Durchschnitt wurde in einer dynamischen Abwärtsbewegung nach unten duchbrochen. Binnen weniger Wochen verlor die Conti-Aktie rund 17%. Erst Mitte Oktober, bei Kursen um 137 Euro, fand diese mehrmonatige Konsolidierungsphase ihr vorläufiges Ende. Vom Allzeithoch im Frühjahr hat der Kurs des Reifenherstellers damit rund ein Viertel seines Wertes verloren. Dieses Kursniveau hielten offensichtlich viele Anleger für attraktiv genug. Seit Mitte Oktober geht es mit der Conti-Aktie wieder steil nach oben. Die 200-Tage-Linie (aktuell im Bereich von etwa 158 Euro) sorgte nur für einen kurzen Boxenstopp bei Conti. Inzwischen hat sich die Aktie oberhalb der mittelfristigen Abwärtsbewegung stabilisiert. Aus charttechnischer Sicht ist die lange Konsolidierungsphase damit beendet. Nach dem kräftigen Kursanstieg der letzten Wochen könnte es zwar noch einen kleinen technisch bedingten Rücksetzer geben. Unter das Novembertief (bei etwa 150 Euro) sollte die Aktie nun aber nicht mehr fallen. Vielmehr dürfte der Conti-Kurs in den kommenden Wochen das Allzeithoch bei 183 Euro ansteuern.

Fazit: Technisch orientierte Anleger gehen bei Continental auf Einkaufstour und nutzen Rücksetzer bis maximal 159 Euro zum Aufbau von Positionen. Gelingt dem Titel der Sprung über die nächste technische Hürde bei 177,85 Euro, steht einem Anlauf auf neue Allzeithochs aus charttechnischer Sicht nichts mehr im Weg. Long-Positionen bei Kursen unter 150 Euro absichern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Mindestzins muss angegeben werden

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten

Pflichtangaben bei Überziehungskrediten. Copyright: Pixabay
Kreditinstitute bitten bei Überziehung des Kontos ihre Kunden derzeit mit rund 10% zur Kasse. Um keinen Ärger mit Kunden zu bekommen, müssen die Banken sehr genau die Konditionen angeben.
  • Fuchs plus
  • Dänemark hebt die Corona-Maßnahmen auf

Kopenhagen auf Londons Pfaden

Nyhavn in Kopenhagen. Copyright: Pexels
Fast alle Corona-Maßnahmen in Dänemark entfallen ab heute. Die wenigen noch bestehenden, werden im Herbst gestrichen. Damit folgt Kopenhagen dem von London eingeschlagenen Weg. Das wird Signalwirkung haben - auch auf Deutschland.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Österreich-Aktien

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau

Lukrative Titel zwischen Alpen und Donau. Copyright: Pexels
Österreichs Wirtschaft brummt. Nachdem in der Alpenrepublik die Corona-Maßnahmen weitestgehend zurückgenommen wurden, läuft der Tourismus wieder an, das zurückgehaltene Geld wird ausgegeben und auch der Osteuropa-Handel kommt wieder in Fahrt. Davon profitieren auch österreichische Aktien.
  • Fuchs plus
  • Übernahme der Wartungskosten

Streit um Wartung der Rauchmelder

Streit um Wartung der Rauchmelder. Copyright: Pixabay
Rauchmelder erkennen Brände bereits in der Entstehungsphase und warnen frühzeitig durch ein lautstarkes, akustisches Signal. Bis zum 31. Dezember 2020 mussten deshalb in allen Wohnräumen deutschlandweit Rauchwarnmelder angebracht sein. Fragt sich nur, wer jetzt die regelmäßig anfallenden Wartungskosten übernimmt.
  • Fuchs plus
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
Zum Seitenanfang