Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
502
Markttechnik

Continental AG – Richtungswechsel deutet sich an

Die Anteilsscheine von Continental stehen vor einer technischen Richtungsentscheidung. In Kürze sollte sich zeigen, ob eine Trendwende nach unten eingeläutet wird.

Continental AG (ISIN: DE 000 543 900 4; Kurs: 163,50 Euro, Stand: 10.7., 12 Uhr)

Die Anteilsscheine des FIFA-Sponsors Continental gehörten im Börsenjahr 2013 zu den besten Aktien im DAX. Um rund 80% kletterten die Notierungen des Automobilzulieferers bis Ende 2013. Zu Beginn des neuen Jahres konnte die Aktie die Kursdynamik sogar noch steigern. Anfang März 2014 erreichte der Aktienkurs sein bisheriges Allzeithoch bei über 183 Euro. Innerhalb eines Jahres hat sich der Börsenwert der Continental-Aktien damit mehr als verdoppelt. Doch seit etwa vier Monaten scheint die Luft aus den Kursen des einstigen Highflyers raus zu sein. Während der breite Markt, gemessen am deutschen Aktienindex DAX, noch bis vor wenigen Wochen neue Höchstkurse erreichte, gerät die Aufwärtsbewegung bei den Aktien von Continental ins Stocken. Nicht nur, dass der Aktienkurs seit März keine neuen Hochs erreicht, auch die Tiefpunkte in den Abschwungphasen rutschen sukzessive ab. Dies deutet auf eine zunehmende Schwäche der Aktie hin. Neue Anleger sind offenbar nur zu tieferen Kursen bereit, größere Neuengagements in Continental einzugehen. Zum jetzigen Zeitpunkt von einer Trendwende zu sprechen, wäre jedoch verfrüht. Denn noch können charttechnisch orientierte Anleger dieses Kursverhalten als normale Konsolidierungsphase einordnen. Erste Anzeichen für einen Richtungswechsel bei der Continental-Aktie sind nicht von der Hand zu weisen. Einerseits droht der Kurs, den seit Mai letzten Jahres gültigen Aufwärtstrend zu verlassen, andererseits rückt auch die 200-Tage-Linie in greifbare Nähe. Sollten die Notierungen unter den gleitenden Durchschnitt der letzten 200 Börsentage (aktuell rund 156 Euro) rutschen, stellt der Kursbereich zwischen 151 und 152 Euro das nächste nennenswerte Unterstützungsniveau dar. Finden sich in diesem Bereich jedoch nicht genügend Käufer und die Kurse von Continental fallen unter 150 Euro, wäre der Richtungswechsel aus technischer Sicht vollzogen. Anleger müssten sich dann auf weiter nachgebende Notierungen einstellen.

Fazit: Der Aufwärtstrend bei Continental ist zwar noch intakt, hat aber an Kraft verloren. Es gibt erste Warnzeichen für einen Dreh nach unten. Anleger sollten den Kursverlauf beobachten und bei Kursen unter 150 Euro die Aktie verkaufen. Neue Käufe in Conti werden wieder interessant, wenn die Abwärtskonsolidierung überwunden werden kann und der Aktienkurs über die Marke von 177 Euro (besser noch 183 Euro) klettert. Mittels CFDs oder Put-Optionsscheinen können technisch orientierte Anleger von einer Trendwende profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zölle auf Eis gelegt

Entspannung im nordamerikanischen Handelsstreit

Im März 2018 haben die USA zusätzliche Zölle auf die Einfuhr von Stahl und Aluminium aus bestimmten Ländern eingeführt. Bald darauf nahmen die USA im Rahmen eines Abkommens mit Kanada die Maßnahmen zurück, Kanda strich Gegenmaßnahmen. Doch am 16. August verhängten die USA erneut einen Strafzoll von 10% für unlegierte, rohe Aluminiumwaren kanadischen Ursprungs. Kanadas Gegenmaßnahmen standen unmittelbar bevor. Jetzt wendet sich das Blatt noch einmal.
  • Fuchs plus
  • Altschulden durch aufgelaufenes Hausgeld

Lange Nachhaftung eines Ex-Gesellschafters

Wie lange haftet der aus einem Unternehmen ausgeschiedene BGB-Gesellschafter noch für Altschulden? Dies hatte der Bundesgerichtshof (BGH) zu entscheiden.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang