Hinweis
Bitte beachten Sie, dass es am Samstag, den 07.08.2021 von 9:00 bis voraussichtlich 12:00 Uhr wegen Wartungsarbeiten zu Beeinträchtigungen kommen kann. Wir bitten um Ihr Verständnis!
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
765
Charttechnik

Continental: Vor dem Aufwärtstrend

Die Continental-Aktie könnte ihren Aufwärtstrend wieder aufnehmen.

Continental AG (ISIN: DE 000 543 900 4; letzter Kurs: 183,60 Euro) | Kurschance: 7% |  Verlustrisiko: 7%

Technisch orientierte Anleger richten ihr Augenmerk auf Continental. Aktuell notiert das Papier nur noch knapp unterhalb seiner mittelfristigen Abwärtstrendlinie. Ein Sprung darüber dürfte prozyklische Käufer anlocken. Das könnte den Abwärtstrend beenden. Auf Sicht der kommenden Wochen wären dann noch deutlich höhere Kurse wahrscheinlich. Langfristig befindet sich die Aktie des Automobilzulieferers ohnehin in einem intakten Aufwärtstrend. Während der letzten fünf Jahre kletterte das Conti-Papier von unter 40 Euro auf in der Spitze mehr als 230 Euro. Der Börsenwert des Reifen- und Automobilelektronikherstellers hat sich seit 2011 somit mehr als verfünffacht. In diesem Börsenjahr konnten Anleger mit der Aktie kaum Geld verdienen. Nachdem die Conti-Aktie im Dezember 2015 bei rund 232,00 ein 52-Wochen-Hoch markierte, ging der Titel in diesem Jahr auf Konsolidierungskurs. Gemessen vom Höchstkurs verlor die Conti-Aktie bis zum Sommer dieses Jahres rund 30% an Wert. Der Abverkauf vollzog sich jedoch keinesfalls dynamisch. Gegenbewegungen nach oben endeten dabei in schöner Regelmäßigkeit spätestens im Bereich der 200-Tage-Linie. Insgesamt neun Mal scheiterte innerhalb der vergangenen zwölf Monaten der Versuch, den gleitenden Durchschnitt der letzten 200 Börsentage nachhaltig zu überwinden. Der Kursbereich zwischen 160 und 165 Euro kristallisierte sich hingegen als belastbare Unterstützung heraus. Zwischen diesen beiden Wegmarken pendelte der Aktienkurs relativ verlässlich auf und ab. Seit kurzem klettert die Aktie wieder deutlich. Allein während der letzten Handelswoche stieg der Conti-Kurs um gut 10% bis an den gleitenden 200-Tage-Durchschnitt heran. Gelingt nun das Überfahren der fallenden Trendlinie, hat die Aktie aus technischer Sicht Platz bis 195/200 Euro. Erst auf diesem Niveau gibt es den nächsten ernstzunehmenden Widerstandsbereich. Sollte auch dieser überwunden werden, dürfte Conti im kommenden Jahr neue Höchstkurse schreiben.

Fazit: Beim Sprung über die Abwärtskonsolidierung dürfte Conti den langfristigen Aufwärtstrend wieder aufnehmen. Dann sind schnell Kurse um 200 Euro möglich (Stopp um 172 Euro).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
  • Australien profitiert von China

Bemerkenswerte Erholung in Down Under

Australien profitiert von China. Copyright: Pexels
Australiens Wirtschaft ist bislang auf klarem Erholungskurs. Dennoch bleiben die Währungshüter zurückhaltend in Bezug auf Zinserhöhungen. Die damit entstehende Zinserwartung sollte dem AUD zumindest sehr viel Stabilität verleihen.
  • China: Don't shoot the pianist

It’s Socialism, Stupid!

Chinesischer Volkskongress. Copyright: Picture Alliance
Der Reformdruck in China hoch, die internationalen Märkte haben letzte Woche mit Enttäuschung auf die Kehrtwende in der Bildungspolitik und die stärkere Regulierung von Technologie-Unternehmen reagiert. Im Handelskonflikt bauen die Amerikaner zeigen die Reaktionen der Chinesen, dass der Konflikt sich fest fährt. Die USA bauen nun mehr Druck auch beim Verteidigungspartner Deutschland auf, den langfristigen wirtschaftlichen Nutzen der Technologie-Transfers nach China neu zu bewerten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bakterien erzeugen Erdgas aus CO2 und Wasserstoff

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren. Copyright: Pexels
Ein Gasspeicheranbieter will Erdgas aus Wasserstoff und CO2 herstellen - mit Hilfe von Bakterien. Das Gas könnte helfen, die Dunkelflauten im Winter zu überwinden, wenn wenig erneuerbare Energien hergestellt werden.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot vom 05. August 2021

Auf Einkaufstour in Österreich

Zwei Neuzugänge aus Österreich schaffen es in dieser Woche in das FUCHS-Depot aufgenommen zu werden. Unser Depot liegt zudem weiter sicher im Markt und ist auch gegen größere Börsen-Kapriolen gut gerüstet.
  • Fuchs plus
  • Auch starke Quartalszahlen bringen Börse nicht aus der Ruhe

Neuer Monat – altes Spiel

Die Börsen treiben in der Sommerflaute bräsig vor sich hin. Copyright: Pexels
Die Börsen treiben in der Sommerflaute bräsig vor sich hin. Auch die Quartalsberichtssaison kann daran trotz guter Meldungen nichts bewegen. Die Fed nimmt sie allerdings zum Anlass, um weiter vorsichtig die Zinswende anzumoderieren.
Zum Seitenanfang