Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
970
Charttechnik

Continental: Vor dem Aufwärtstrend

Die Continental-Aktie könnte ihren Aufwärtstrend wieder aufnehmen.

Continental AG (ISIN: DE 000 543 900 4; letzter Kurs: 183,60 Euro) | Kurschance: 7% |  Verlustrisiko: 7%

Technisch orientierte Anleger richten ihr Augenmerk auf Continental. Aktuell notiert das Papier nur noch knapp unterhalb seiner mittelfristigen Abwärtstrendlinie. Ein Sprung darüber dürfte prozyklische Käufer anlocken. Das könnte den Abwärtstrend beenden. Auf Sicht der kommenden Wochen wären dann noch deutlich höhere Kurse wahrscheinlich. Langfristig befindet sich die Aktie des Automobilzulieferers ohnehin in einem intakten Aufwärtstrend. Während der letzten fünf Jahre kletterte das Conti-Papier von unter 40 Euro auf in der Spitze mehr als 230 Euro. Der Börsenwert des Reifen- und Automobilelektronikherstellers hat sich seit 2011 somit mehr als verfünffacht. In diesem Börsenjahr konnten Anleger mit der Aktie kaum Geld verdienen. Nachdem die Conti-Aktie im Dezember 2015 bei rund 232,00 ein 52-Wochen-Hoch markierte, ging der Titel in diesem Jahr auf Konsolidierungskurs. Gemessen vom Höchstkurs verlor die Conti-Aktie bis zum Sommer dieses Jahres rund 30% an Wert. Der Abverkauf vollzog sich jedoch keinesfalls dynamisch. Gegenbewegungen nach oben endeten dabei in schöner Regelmäßigkeit spätestens im Bereich der 200-Tage-Linie. Insgesamt neun Mal scheiterte innerhalb der vergangenen zwölf Monaten der Versuch, den gleitenden Durchschnitt der letzten 200 Börsentage nachhaltig zu überwinden. Der Kursbereich zwischen 160 und 165 Euro kristallisierte sich hingegen als belastbare Unterstützung heraus. Zwischen diesen beiden Wegmarken pendelte der Aktienkurs relativ verlässlich auf und ab. Seit kurzem klettert die Aktie wieder deutlich. Allein während der letzten Handelswoche stieg der Conti-Kurs um gut 10% bis an den gleitenden 200-Tage-Durchschnitt heran. Gelingt nun das Überfahren der fallenden Trendlinie, hat die Aktie aus technischer Sicht Platz bis 195/200 Euro. Erst auf diesem Niveau gibt es den nächsten ernstzunehmenden Widerstandsbereich. Sollte auch dieser überwunden werden, dürfte Conti im kommenden Jahr neue Höchstkurse schreiben.

Fazit: Beim Sprung über die Abwärtskonsolidierung dürfte Conti den langfristigen Aufwärtstrend wieder aufnehmen. Dann sind schnell Kurse um 200 Euro möglich (Stopp um 172 Euro).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Feldversuch beendet

Firmen in UK verlängern 4-Tage-Woche

Vier Tage arbeiten, aber weiter das Geld für fünf Tage kassieren - das haben etliche Unternehmen in Großbritannien ausprobiert. Jetzt ist der Test zu Ende und viele Firmen verlängern das Modell. Was steckt dahinter?
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Ölpreisdeckel produziert Gewinner

Profiteure von Energiekrise und Ölpreisdeckel

Seit Montag gilt der Ölpreisdeckel der EU gegen Russland. Das soll das Land schädigen, hat aber vorab zunächst nur zu veränderten Lieferketten in großem Stil gesorgt. Es gibt also schon jetzt Profiteure des Ölpreisdeckels. Auf die können auch Anleger setzen.
  • Fuchs plus
  • Überhang muss versteuert werden

Kirchensteuer-Erstattungen sind auch Einkommen

Symbolbild Kirche Geld.
Das Kirchensteuerrecht kennt so seine Tücken. Dazu gehört auch, dass Erstattungen versteuert werden müssen, auch dann, wenn in dem Jahr selbst gar keine Kirchensteuer gezahlt wurde.
Zum Seitenanfang