Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1400
Charttechnik

Fresenius: Aufwärtstrend nach Lehrbuch

Die Aktie des Gesundheitskonzerns Fresenius könnte über eine wichtige Hürde springen.

Fresenius SE & Co. KGaA (ISIN: DE 000 578 560 4; letzter Kurs: 66,32 Euro) | Kurschance: 8,5% | Verlustrisiko: 4,5%

Der aktuelle Kursrücksetzer bei der Aktie des Healthcare-Konzerns Fresenius ist interessant. Denn der langfristige, solide Aufwärtstrend ist nach wie vor vollkommen intakt. Während der vergangenen zwei Jahre kletterte der Aktienkurs des Gesundheitskonzerns um über 70% von etwa 40 Euro auf in der Spitze mehr als 73 Euro. Ihr bisheriges Allzeithoch markierte die Fresenius-Aktie Ende September bei 73,55 Euro. Der Aufwärtstrendverlauf könnte fast einem Lehrbuch für Charttechnik entsprungen sein. In schöner Regelmäßigkeit erklimmt die Aktie immer neue Höchstkurse. Kurskonsolidierungen und zwischenzeitliche Rücksetzer enden jeweils auf einem höheren Preisniveau. Flankiert wird der Aufwärtstrend vom gleitenden Durchschnittskurs der letzten 200 Börsentage. In der Nähe dieses Kursniveaus finden sich bislang regelmäßig neue Investoren, die ein weiteres Abrutschen des Kurses verhindern. Lediglich einmal während der letzten 24 Monate, im Februar dieses Jahres, fiel der Kurs von Fresenius zwischenzeitlich unter die 200-Tage-Linie. Dieser Kursrutsch wurde jedoch innerhalb weniger Tage aufgeholt. Der Kursbereich um 70 Euro erweist sich bislang als etwas hartnäckigere Hürde. Zwar stieg das Papier vor rund zwei Monaten einmal kurz über diesen Widerstand. Doch oberhalb der 70-Euro-Marke lässt die Kaufneigung für Fresenius offensichtlich nach. Eine mögliche Jahresendrally könnte die Aktie nun jedoch dynamisch über diese Hürde schieben. Neue Allzeithochs sollten dann zu weiteren Anschlusskäufen führen. In diesem Fall wären auf Sicht der kommenden Monate Kurse um 80 Euro erreichbar. Zuletzt fiel die Aktie in die Nähe des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts. Aus charttechnischer Sicht bietet sich hier ein Einstieg in den Titel mit einem lukrativen Chance-Risiko-Verhältnis an. Bisher war die 200-Tagelinie eine verlässliche Basis für neue Kursaufschwünge.

Fazit: Charttechnische Anleger kaufen Fresenius in der Nähe des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts. Gelingt hier der Dreh nach oben, dürfte zunächst die Marke von 70 Euro angepeilt werden. Klettert die Aktie darüber, sind Kurse um 80 Euro möglich (Stopp um 63,50 Euro platzieren).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
Zum Seitenanfang