Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
832
Charttechnik

Fresenius: Aufwärtstrend nach Lehrbuch

Die Aktie des Gesundheitskonzerns Fresenius könnte über eine wichtige Hürde springen.

Fresenius SE & Co. KGaA (ISIN: DE 000 578 560 4; letzter Kurs: 66,32 Euro) | Kurschance: 8,5% | Verlustrisiko: 4,5%

Der aktuelle Kursrücksetzer bei der Aktie des Healthcare-Konzerns Fresenius ist interessant. Denn der langfristige, solide Aufwärtstrend ist nach wie vor vollkommen intakt. Während der vergangenen zwei Jahre kletterte der Aktienkurs des Gesundheitskonzerns um über 70% von etwa 40 Euro auf in der Spitze mehr als 73 Euro. Ihr bisheriges Allzeithoch markierte die Fresenius-Aktie Ende September bei 73,55 Euro. Der Aufwärtstrendverlauf könnte fast einem Lehrbuch für Charttechnik entsprungen sein. In schöner Regelmäßigkeit erklimmt die Aktie immer neue Höchstkurse. Kurskonsolidierungen und zwischenzeitliche Rücksetzer enden jeweils auf einem höheren Preisniveau. Flankiert wird der Aufwärtstrend vom gleitenden Durchschnittskurs der letzten 200 Börsentage. In der Nähe dieses Kursniveaus finden sich bislang regelmäßig neue Investoren, die ein weiteres Abrutschen des Kurses verhindern. Lediglich einmal während der letzten 24 Monate, im Februar dieses Jahres, fiel der Kurs von Fresenius zwischenzeitlich unter die 200-Tage-Linie. Dieser Kursrutsch wurde jedoch innerhalb weniger Tage aufgeholt. Der Kursbereich um 70 Euro erweist sich bislang als etwas hartnäckigere Hürde. Zwar stieg das Papier vor rund zwei Monaten einmal kurz über diesen Widerstand. Doch oberhalb der 70-Euro-Marke lässt die Kaufneigung für Fresenius offensichtlich nach. Eine mögliche Jahresendrally könnte die Aktie nun jedoch dynamisch über diese Hürde schieben. Neue Allzeithochs sollten dann zu weiteren Anschlusskäufen führen. In diesem Fall wären auf Sicht der kommenden Monate Kurse um 80 Euro erreichbar. Zuletzt fiel die Aktie in die Nähe des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts. Aus charttechnischer Sicht bietet sich hier ein Einstieg in den Titel mit einem lukrativen Chance-Risiko-Verhältnis an. Bisher war die 200-Tagelinie eine verlässliche Basis für neue Kursaufschwünge.

Fazit: Charttechnische Anleger kaufen Fresenius in der Nähe des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts. Gelingt hier der Dreh nach oben, dürfte zunächst die Marke von 70 Euro angepeilt werden. Klettert die Aktie darüber, sind Kurse um 80 Euro möglich (Stopp um 63,50 Euro platzieren).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck am Kunstmarkt

Nachfrage nach bestimmten Segmenten stirbt aus

Das tägliche Auf und Ab der Preise verstellt den Blick auf langfristige Trends am Kunstmarkt. Wir treten darum einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die langfristigen Preistrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vom Wert der Kunst

Corona macht Deutschland Kunst-ärmer

Ein Blick auf die Verdienste von Künstlern zeigt Erschreckendes. Kunst ist weiterhin für die Allermeisten die Mutter der brotlosen Künste. Für die überwiegende Mehrheit der Künstler ist das Einkommen "zum Sterben knapp zu viel". Was bedeutet das langfristig für den Kunstmarkt?
  • Fuchs plus
  • Unternehmensmarkt zieht kräftig an

Billig-Geld überspült M&A-Markt

Der Unternehmensmarkt hat die akute Corona-Krise hinter sich gelassen. Nun überspült die milliardenschwere Billig-Liquidität den Markt. Das zeigt sich an der Entwicklung der M&A-Transaktionen.
Zum Seitenanfang