Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
821
Chart der Woche

Fresenius - Solide Chance

Nach Einbruch Erholung - die Aktie des Gesunheitskonzerns entwickelt sich dynamisch.

ISIN: DE 000 578 560 4; letzter Kurs: 57,38 Euro | Kurschance: 15% |  Verlustrisiko: 4,5%

Die Aktie des Gesundheitskonzerns Fresenius läuft trotz des volatilen Gesamtmarktes solide. Verglichen mit dem ersten Kurs des laufenden Jahres bei rund 43 Euro notiert das Papier aktuell um 57 Euro (+33%). Ihr Jahres- und Allzeithoch erreichte die Aktie Mitte August bei Kursen um 66,50 Euro. Der scharfen Marktkorrektur im Spätsommer ist die Aktie aber gefolgt. In einer schnellen Abwärtsbewegung verlor der Titel innerhalb von gerade einmal drei Handelstagen rund 16% an Wert. Erst knapp oberhalb des Durchschnittskurses der letzten 200 Börsentage und in der Nähe e    iner charttechnisch wichtigen Kursunterstützung um 55 Euro wurde der Kursverfall gestoppt. Die folgende Erholungsbewegung verlief dynamisch. Rund 15% Kursgewinn ebenfalls binnen dreier Handelstage konnten mutige Trader einstreichen, die die Ausverkaufskurse in der Nähe des wichtigen 200-Tage-Durchschnitts zum Einstieg nutzten. Bis Ende September kletterte der Aktienkurs des Gesundheitskonzerns sogar noch einmal bis auf rund 65,50 Euro. Anlegern bietet sich nun erneut die Möglichkeit, die Aktie in der Nähe des gleitenden 200-Tage-Durchschnittskurses (aktuell bei rund 56 Euro) einzusammeln. Aus charttechnischer Sicht notiert das Papier hier an einer entscheidenden Wegmarke. Fällt der Aktienkurs nicht signifikant unter die 200-Tage-Linie, sollte die Fresenius-Aktie ihren langfristig intakten Aufwärtstrend wieder aufnehmen. Zweistellige Kursgewinne bis Ende des Jahres sind dann durchaus möglich. Zudem kann das Risiko relativ eng abgesichert werden. Schließt die Aktie unterhalb der Tiefs vom 24. August (unterhalb von 54,50 Euro), sollten Anleger die Reißleine ziehen und aussteigen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen Fresenius in der Nähe des gleitenden Durchschnitts der letzten 200 Börsentage. Erstes Kursziel sind rund 62 Euro. Fällt die Aktie unter 54,50 Euro (Schlußkursbasis Xetra), greift der StoppLoss.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang