Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
562
Chart der Woche

Fresenius - Solide Chance

Nach Einbruch Erholung - die Aktie des Gesunheitskonzerns entwickelt sich dynamisch.

ISIN: DE 000 578 560 4; letzter Kurs: 57,38 Euro | Kurschance: 15% |  Verlustrisiko: 4,5%

Die Aktie des Gesundheitskonzerns Fresenius läuft trotz des volatilen Gesamtmarktes solide. Verglichen mit dem ersten Kurs des laufenden Jahres bei rund 43 Euro notiert das Papier aktuell um 57 Euro (+33%). Ihr Jahres- und Allzeithoch erreichte die Aktie Mitte August bei Kursen um 66,50 Euro. Der scharfen Marktkorrektur im Spätsommer ist die Aktie aber gefolgt. In einer schnellen Abwärtsbewegung verlor der Titel innerhalb von gerade einmal drei Handelstagen rund 16% an Wert. Erst knapp oberhalb des Durchschnittskurses der letzten 200 Börsentage und in der Nähe e    iner charttechnisch wichtigen Kursunterstützung um 55 Euro wurde der Kursverfall gestoppt. Die folgende Erholungsbewegung verlief dynamisch. Rund 15% Kursgewinn ebenfalls binnen dreier Handelstage konnten mutige Trader einstreichen, die die Ausverkaufskurse in der Nähe des wichtigen 200-Tage-Durchschnitts zum Einstieg nutzten. Bis Ende September kletterte der Aktienkurs des Gesundheitskonzerns sogar noch einmal bis auf rund 65,50 Euro. Anlegern bietet sich nun erneut die Möglichkeit, die Aktie in der Nähe des gleitenden 200-Tage-Durchschnittskurses (aktuell bei rund 56 Euro) einzusammeln. Aus charttechnischer Sicht notiert das Papier hier an einer entscheidenden Wegmarke. Fällt der Aktienkurs nicht signifikant unter die 200-Tage-Linie, sollte die Fresenius-Aktie ihren langfristig intakten Aufwärtstrend wieder aufnehmen. Zweistellige Kursgewinne bis Ende des Jahres sind dann durchaus möglich. Zudem kann das Risiko relativ eng abgesichert werden. Schließt die Aktie unterhalb der Tiefs vom 24. August (unterhalb von 54,50 Euro), sollten Anleger die Reißleine ziehen und aussteigen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen Fresenius in der Nähe des gleitenden Durchschnitts der letzten 200 Börsentage. Erstes Kursziel sind rund 62 Euro. Fällt die Aktie unter 54,50 Euro (Schlußkursbasis Xetra), greift der StoppLoss.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank Actiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifizierung

Hier wird Klartext geredet

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Mit den Anlageideen der Weberbank bekommt die Deutsche Kinderhospiz Stiftung ein Werk, dass man schon nach wenigen Minuten beiseite legen könnte. Wie das gemeint ist? Weiterlesen lohnt sich!
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Staatsgeldentwertung und die Risiken

Zentralbanken treiben Bitcoin-Kurs

Kurstreiber Notenbanken. Copyright: Picture Alliance
Wenn Geld einfach nur fließt, ohne dass es "verdient" wird, dann ist Vorsicht geboten. Diese Situation aber herrscht längst weltweit – voran in den USA, Japan und den Eurostaaten. Wer Bitcoin hält, wappnet sich gegen die möglichen Folgen.
  • Fuchs plus
  • Schuldenmachen ohne Ende?

Kriege schaffen Inflation – auch der Krieg gegen ein Virus?

Können wir bedenkenlos Schulden machen ohne Ende? Das würde nicht nur so manchem Politiker in den Kram passen. Und je länger die Phase überbordender Defizite bei geringen Inflationsraten und extrem lockerer Geldpolitik andauert, desto mehr Menschen nehmen diese Situation als Gewissheit. Ein Fehler.
  • Fuchs plus
  • Sinkender Dollar macht Zinsgewinne teilweise zunichte

Die US-Zinsen dürfen weiterlaufen

Wer in Auslandswährungen investiert, muss sich meist damit abfinden, dass der Kurs der Zinsen und der Kurs der Währung in die entgegengesetzte Richtung laufen. So ist es gerade auch beim Dollar. Lohnt sich dennoch ein Zins-Investment?
Zum Seitenanfang