Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
627
Chart der Woche

Fresenius - Solide Chance

Nach Einbruch Erholung - die Aktie des Gesunheitskonzerns entwickelt sich dynamisch.

ISIN: DE 000 578 560 4; letzter Kurs: 57,38 Euro | Kurschance: 15% |  Verlustrisiko: 4,5%

Die Aktie des Gesundheitskonzerns Fresenius läuft trotz des volatilen Gesamtmarktes solide. Verglichen mit dem ersten Kurs des laufenden Jahres bei rund 43 Euro notiert das Papier aktuell um 57 Euro (+33%). Ihr Jahres- und Allzeithoch erreichte die Aktie Mitte August bei Kursen um 66,50 Euro. Der scharfen Marktkorrektur im Spätsommer ist die Aktie aber gefolgt. In einer schnellen Abwärtsbewegung verlor der Titel innerhalb von gerade einmal drei Handelstagen rund 16% an Wert. Erst knapp oberhalb des Durchschnittskurses der letzten 200 Börsentage und in der Nähe e    iner charttechnisch wichtigen Kursunterstützung um 55 Euro wurde der Kursverfall gestoppt. Die folgende Erholungsbewegung verlief dynamisch. Rund 15% Kursgewinn ebenfalls binnen dreier Handelstage konnten mutige Trader einstreichen, die die Ausverkaufskurse in der Nähe des wichtigen 200-Tage-Durchschnitts zum Einstieg nutzten. Bis Ende September kletterte der Aktienkurs des Gesundheitskonzerns sogar noch einmal bis auf rund 65,50 Euro. Anlegern bietet sich nun erneut die Möglichkeit, die Aktie in der Nähe des gleitenden 200-Tage-Durchschnittskurses (aktuell bei rund 56 Euro) einzusammeln. Aus charttechnischer Sicht notiert das Papier hier an einer entscheidenden Wegmarke. Fällt der Aktienkurs nicht signifikant unter die 200-Tage-Linie, sollte die Fresenius-Aktie ihren langfristig intakten Aufwärtstrend wieder aufnehmen. Zweistellige Kursgewinne bis Ende des Jahres sind dann durchaus möglich. Zudem kann das Risiko relativ eng abgesichert werden. Schließt die Aktie unterhalb der Tiefs vom 24. August (unterhalb von 54,50 Euro), sollten Anleger die Reißleine ziehen und aussteigen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen Fresenius in der Nähe des gleitenden Durchschnitts der letzten 200 Börsentage. Erstes Kursziel sind rund 62 Euro. Fällt die Aktie unter 54,50 Euro (Schlußkursbasis Xetra), greift der StoppLoss.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Open Data-Strategie ist Rohrkrepierer

Ohne Daten kein Geschäft

Open Data-Strategie ist Rohrkrepierer. Copyright: Pexels
Die Bundesregierung hat ihre Open-Data-Strategie vorgestellt. Sie sieht darin einen wichtigen Erfolgsfaktor für die Innovationskraft Deutschlands. Das Ziel ist, Daten von staatlichen Behörden und Instituten nutzbar zu machen. Die sollen Unternehmen dann kommerziell verwerten können. Was ist von der Strategie zu erwarten?
  • Fuchs plus
  • Entscheidend ist, wie viele Mitarbeiter feiern

Lohnsteuerfreiheit hängt von Beteiligung ab

Entscheidend ist, wie viele Mitarbeiter feiern. Copyright: Pexels
Allmählich kehren immer mehr Mitarbeiter in die Fabrikhallen und Büros zurück. So mancher Arbeitgeber plant auch wieder größere Veranstaltungen (z. B. Weihnachtsfeiern). Dazu sollten Unternehmer ein aktuelles Lohnsteuer-Urteil des BFH kennen, damit Arbeitgeber und Arbeitnehmer steuerlichen Ärger nach einer Veranstaltung vermeiden können.
  • Fuchs plus
  • Anzeichen steigender Inflation in Japan

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch. Copyright: Pexels
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten aus Japan. Nach Wochen mit eher durchgängig trüben Nachrichten aus dem Land der aufgehenden Sonne überzeugen die jüngsten Handelsdaten. Das schickte den Yen direkt auf ein frisches 7-Wochen-Hoch.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Steuervorteil nur in Reinform

Gemischte Immobilien-Nutzung ist steuer-schädlich

Gemischte Immobilien-Nutzung ist steuer-schädlich. Copyright: Pexels
Gewerbliche Grundstücksunternehmen haben einen Vorteil bei der Gewerbesteuer. Tricky wird es aber, wenn die Immobilien gemischt sind, also eine Kombination aus Gewerbe- und Wohnimmobilien sind. Dazu hat der Bundesfinanzhof gerade ein Urteil gefällt.
  • Fuchs plus
  • Anzeichen steigender Inflation in Japan

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch. Copyright: Pexels
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten aus Japan. Nach Wochen mit eher durchgängig trüben Nachrichten aus dem Land der aufgehenden Sonne überzeugen die jüngsten Handelsdaten. Das schickte den Yen direkt auf ein frisches 7-Wochen-Hoch.
  • Fuchs plus
  • USA werden zum Kapitalmagneten

Chancen im Cable

USA werden zum Kapitalmagneten. Copyright: Pexels
Die US-Konjunktur läuft und schiebt den Dollar an. Dahinter stehen vor allem zunehmende Spekulationen, dass die Fed sich doch eher als offiziell angedeutet wird bewegen müssen. Daraus ergeben sich Chancen im Cable und in einer weiteren kleinen Währung.
Zum Seitenanfang