Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
679
Empfehlung

FRIWO: Attraktiver Akku-Spezialist

Die Umstrukturierung beim Ladetechnik-Spezialisten FRIWO hat Spuren hinterlassen. Doch es herrscht Wachstumsphantasie.

ISIN: DE 000 620 110 6 | Kurs: 15,44 Euro | Stand: 1.9., 12 Uhr | Kurschance: 36% |  Verlustrisiko: 18%

Ein Spezialist für Stromversorgung und Ladetechnik ist FRIWO. Der Konzern entwickelt, fertigt und vertreibt Ladegeräte, Netzteile, Akkupacks, LED-Treiber und Zubehör für Haushaltsgeräte, mobile Werkzeuge, IT und Kommunikationstechnik, industrielle Anwendungen oder Medizintechnik. Aktuell strukturiert der Konzern sein Produktportfolio neu. Das Unternehmen will sich auf margenträchtigere Produkte konzentrieren. FRIWO geht weg von Konsumentengeräten und fokussiert stärker auf Medizintechnik und E-Mobilität. Der Bereich Medizintechnik ist von hoher strategischer Bedeutung. Hier ist FRIWO Technologieführer und übertrifft die gesetzlichen Anforderungen und Vorschriften an medizinische Stromversorgungen. Der Markt für Ladetechnik, in welchem FRIWO als Systemanbieter von Akkupacks und Ladegeräten agiert, wird wichtiger. Diese kommen bei mobilen Werkzeugen und im Bereich Elektromobilität (vor allem bei E-Bikes) zum Einsatz. Im Vergleich zum Vorjahr lag das Ergebnis vor Zinsen und Steuern bei 1,6 Mio. Euro (Vj. 2,6 Mio. Euro). Hier machten sich Mehrkosten für den Aufbau und den Produktionsanlauf einer neuen Fertigungsanlage in Vietnam bemerkbar. Der Gewinnrückgang war erwartet und frühzeitig kommuniziert. Nach einem guten Auftragseingang in den ersten sechs Monaten startet FRIWO nun mit einem hohen Auftragsbestand ins zweite Halbjahr (+22,3%). Dies dürfte in den kommenden Monaten für wieder steigende Umsatzzahlen sorgen. Der Kurs der FRIWO-Aktie bewegt sich seit 2013 in einem breiten Seitwärtsband zwischen 12 und 18 Euro. Die Aktie des Ladetechnik-Spezialisten finden wir langfristig spannend. Die Konzentration auf die Geschäftsbereiche Medizintechnik und E-Mobilität sorgen für Wachstumsphantasie. Auf dem aktuellen Kursniveau können erste Stücke eingesammelt werden. Bitte beachten Sie, dass nur ca. 15% der Aktien frei handelbar sind. Hauptgesellschafter mit knapp 85% der Aktien ist die Cardea Holding, eine Tochter der VTC Industrieholding aus München. Orders bitte immer limitiert stellen!

Empfehlung: kaufen zwischen 14,00 und 15 Euro

Kursziel: 20 Euro; StoppLoss: unter 12,00 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang