Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1779
Immobilien-Unternehmen zum Schnäppchen-Preis

Kiwi Property Group wird Wohnungsvermieter

Immobilien in Wellington. Copyright: Pixabay
Das größte Immobilienunternehmen an der neuseeländischen Börse gibt es gerade zu einem Schnäppchenpreis. Strategische Anleger nutzen diese Gelegenheit und kaufen die Aktie. Denn das Unternehmen diversifiziert gerade auch noch geschickt sein Immobilien-Portfolio.

Ein unterbewertetes Value-Schnäppchen ist die Aktie der Kiwi Property Group. Auf dem aktuellen Kursniveau wird der Immobilieninvestmentkonzern mit einem Abschlag von rund 20% auf den Buchwert (KBV: 0,81) gehandelt. Mit Blick auf das umfangreiche Immobilienportfolio ist der Abschlag sogar noch größer.

Kiwi Property ist das größte börsennotierten Immobilienunternehmen an der neuseeländischen Börse. Der 1992 gegründete Konzern besitzt und verwaltet ein bedeutendes Immobilienportfolio, das einige der besten gemischt genutzten Einzelhandels- und Bürogebäude des Inselstaates umfasst. Unter anderem gehört Neuseelands größtes Einkaufszentrum, der Sylvia Park in Aukland, zum Portfolio des Konzerns. Die Gruppe besitzt direkt neuseeländische Immobilien im Wert von rund 3,2 Mrd. NZ-Dollar und verwaltet zusätzlich ein Betongoldportfolio im Wert von mehr als 400 Millionen NZ-Dollar im Auftrag Dritter. An der Börse kommt das Unternehmen derzeit auf einen Marktwert in Höhe von 1,6 Mrd. NZ-Dollar. 

Weitsichtige Diversifikation des Immobilien-Portfolios

Der Ausbruch des Corona-Virus hat dem Immobilienkonzern stark zugesetzt. Im per Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr 2020 stieg der Umsatz um rund 2,6% auf 241,3 Mio. NZD. Der Vorsteuergewinn legte sogar um mehr als 17% auf 166,5 Mio. NZD zu. Mit Corona sorgten Neubewertungen des Immobilienbestands nun aber für einen kräftigen Rutsch beim Nettoergebnis. Insgesamt musste Kiwi Property Wertberichtigungen in Höhe von 290 Mio. NZ-Dollar auf den Immobilienbestand vornehmen. Dadurch rutschte die Gruppe unter dem Strich tief in die roten Zahlen. Nach einem Plus von 138,1 Mio. NZ-Dollar im Vorjahr stand nun ein dickes Minus in Höhe von 186,7 Mio. NZ-Dollar zu Buche. 

Um das Geschäft weiter zu diversifizieren und neue Einkommensquellen zu erschließen will Kiwi Property künftig auch auf dem Markt für Mietwohnungen mitmischen. So hat die Gruppe bereits im vergangenen Jahr ein rund 12 ha großes Grundstück erworben, welches direkt an die Shopping Mall Sylvia Park angrenzt. Hier sollen hunderte Mietwohnungen entstehen, die künftig stabile Erträge zum Immobilienportfolio beisteuern. Bislang spielen Mietwohnungen in Neuseeland eine untergeordnete Rolle, jedoch wächst inzwischen das Interesse. In Auckland mietet bereits jeder Zweite.
Setzt sich dieser Trend fort, hat Kiwi Property die besten Voraussetzungen, davon zu profitieren.

Einstiegsgelegenheit für Anleger

Abschreibungen auf das Immobilienvermögen haben den Aktienkurs der Kiwi Property Group kräftig gedrückt. Eine Diversifikation des Geschäfts in Richtung vermieteter Wohnimmobilien soll künftig für stabilere Erträge sorgen. Fundamental ist der Titel günstig. Langfristig orientierte Anleger steigen ein.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 1,43 NZD; StoppLoss unter 0,82 NZD

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang