Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
844
Der Ausbau entfaltet seine Wirkung

Marvell auf Erfolgskurs

Der Ausbau des 5G-Netzes stellt neue technische Anforderungen an die Endgeräte. Chiphersteller müssen hier Lösungen liefern. Einer von ihnen ist Marvell. Dort hat man das 5G-Potenzial schon früh erkannt und macht sich nun bereit die Früchte der Bemühungen zu ernten. 

Als Chiphersteller profitiert Marvell Technologies ganz besonders von der 5G-Revolution. Das Unternehmen ist einer der führenden Anbieter von Halbleitern für die Breitband-Kommunikation und für Speicherlösungen. Die Produktpalette umfasst Lösungen für Switches, Tranceiver, Gateways, Kommunikations-Controller und Speicher.

In jüngster Zeit hat sich Marvell auf die Entwicklung und Herstellung von 5G-Chips für mobile Geräte spezialisiert. Es liefert auch die 5G-Komponenten für Samsung-Smartphones. Während Marvell auf den Märkten für Halbleiterlösungen für Unternehmensnetzwerke derzeit der Wind ins Gesicht bläst, zeigt sich das 5G-Geschäft zunehmend wachstumsstark. Die sinkende Nachfrage auf den traditionellen Märkten wird durch eine starke Nachfrage für 5G-Chips mehr als ausgeglichen. So rechnet die US-Investmentbank JP Morgan damit, dass der derzeitige 5G-Umsatz von Marvell in Höhe von rund 600 Mio. US-Dollar jährlich in den nächsten Jahren auf bis zu 1 Milliarde US-Dollar jährlich ansteigen wird.

Aus fundamentaler Sicht ist die Marvell-Aktie nicht zu teuer. Der Aufwärtstrend der Aktie ist intakt, wenn auch – wie für Chiphersteller üblich – volatil. Marvell hat enorm in den Ausbau des 5G-Geschäfts investiert und namhafte Partner. Langfristig orientierte Investoren kaufen die Aktie zu aktuellen Kursen.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 32,10 USD, StoppLoss unter 20,40 USD

ISIN: BM G58 76H 105 1 | Kurs: 25,50 USD 

Kurschance: 26% | Verlustrisiko: 20%

Meist gelesene Artikel
  • Über diese Aktien in Bitcoins und Ether investieren

Digitale Währungen

Revolution aus der Finanzmarkt-Garage: Paypal akzeptiert auch Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel. Beide Coins sind seit der Ankündigung im Ausverkauf.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erneut große Demonstrationen in Frankreich

Macrons Stuhl wackelt

Von der Macron-Euphorie des Jahres 2017 ist nichts mehr übrig. Seine Autorität wird angegriffen. Frankreichs wirtschaftliche Lage ist trübe. Der Stuhl auf dem der Präsident sitzt wackelt. Wird er oben bleiben?
  • Fuchs plus
  • Gestaltung der Beschäftigung ist bei Crowdworking entscheidend

Crowdworking: Vorsicht vor der Sozialversicherungsfalle

Flexibilität beim Personaleinsatz ist für Firmen wichtig. Deshalb setzten sie bei einfachen Dienstleistungen auf Soloselbständige oder sogenannte Crowdworker. Wer diese Tätigkeiten anbietet um so beweglich beim Personaleinsatz zu sein, muss die Aufträge so abwickeln, dass daraus keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entssteht. Das ist ein schmaler Grat.
  • Non Profit im Plus: In die nachhaltige Wertschöpfungskette investieren

Umbrüche in den Bewertungsmaßstäben

Die Transformation von selbst Industrieunternehmen in Richtung Dienstleistungsökonomie bringt einen Umbruch in der Unternehmensanalyse. Multi-Stakeholder Ansätze sind aus traditioneller Sicht kontraproduktiv. Aber die volatilen, immateriellen Vermögenswerte, wie Kundentreue treiben die Börsenbewertungen in unvorstellbare Höhen. Das wievielfache des Durchschnittsgehalts darf der CEO verdienen? Soll man die Vorstandsvergütungen an solche Wertsteigerungen koppeln?
Zum Seitenanfang