Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1074
Charttechnik

Merck: Aktie vor dem Dreh nach oben

Die Aktie des Chemiekonzerns Merck bietet in dieser Woche eine attraktive Einstiegsgelegenheit.

Merck KGaA (ISIN: DE 000 659 990 5; letzter Kurs: 96,75 Euro) | Kurschance: 7,5% |  Verlustrisiko: 3,2%

Ein charttechnisch attraktives Einstiegssignal finden sehen wir bei Merck. Der Aktienkurs des Pharma- und Chemiekonzerns markierte vor etwa vier Wochen ein frisches 52-Wochen-Hoch knapp oberhalb der 100-Euro-Marke. Der aktuelle Kursrücksetzer endet nun auf einem charttechnisch wichtigen Niveau. Kurzfristig agierenden Anlegern bietet sich hier eine interessante Einstiegsgelegenheit in die Aktie. Langfristig bewegt sich die Aktie in einem intakten Aufwärtstrend. Notierte der Titel im Spätsommer 2011 noch bei Kursen um 30 Euro, hat sich der Börsenwert von Merck innerhalb der letzten fünf Jahre mehr als verdreifacht. Während der letzten zwölf Monate kam die Merck-Aktie unter dem Strich nicht richtig vom Fleck. Nachdem im Dezember der Versuch, die 100-Euro-Marke zu knacken, knapp unterhalb dreistelliger Kursnotierungen scheiterte, rutschte das Papier zu Jahresbeginn immer weiter ab. Erst Anfang Februar, auf einem Kursniveau von rund 70 Euro und nach einer Abwärtsbewegung von gut 27%, konnte sich der Kurs der Merck-Aktie stabilisieren. Binnen vier Wochen kletterte der Titel um gut 14% auf etwas mehr als 80 Euro. Diese Aufwärtsbewegung war noch nicht nachhaltig. Der Titel pendelte weiter zwischen 70 und 92 Euro auf und ab. Anfang August erreichte die Aktie schließlich bei Kursen oberhalb von 100 Euro ein neues Jahreshoch. Seitdem konsolidiert sie ihre dynamische Aufwärtsbewegung. Der Aufwärtstrend dürfte aber bald wieder aufgenommen werden. Die Kursrücksetzer endeten zuletzt immer im Bereich von 92 bis 93 Euro. Dieses Kursniveau, im Sommer noch als Widerstand auf dem Weg nach oben einzustufen, ist nun ein Unterstützungsbereich. Gelingt der Merck-Aktie auf diesem Level der Dreh nach oben, dürfte das nachhaltige Überschreiten der runden 100-Euro-Marke nur eine Frage der Zeit sein.

Fazit: Technisch orientierte Anleger platzieren Kauforders bei der Merck-Aktie im Kursbereich zwischen 92 und 93 Euro. Als erstes Kursziel wird die Marke von 100 Euro anvisiert. Bei einem Sprung darüber sind bis Ende des Jahres Kurse um 108 Euro drin. Der Stopp kann für diese Trading-Idee eng bei 90 Euro (Schlusskursbasis Xetra) hinterlegt werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
  • Fuchs plus
  • Umrüstung auf E-Wärme ist enorm teuer

Elektrowärme lohnt sich noch kaum

Der Umstieg auf Elektrowärme statt Erdgas wird für die Industrie lohnt sich für Unternehmen noch lange nicht. Das zeigen Berechnungen von Agora Energiewende für verschiedene Anwendungsfälle. FUCHSBRIEFE werden einen Blick auf die Details.
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
Zum Seitenanfang