Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
749
Empfehlung

ProSiebenSat.1 Media - TV-Sender mit Web-Shops

Der Medienkonzern wird zum Online-Handelsunternehmen und begeistert Anleger mit seiner Dividendenpolitik.

ISIN: DE 000 PSM 777 0 | Kurs: 50,04 Euro (Stand: 12.11., 12 Uhr) | Kurschance: 22% |  Verlustrisiko: 15% |  Stiftungsgeeignet

ProSiebenSat.1 Media wandelt sich von einem Medienkonzern in ein Online-Handelsunternehmen. Die Verzahnung von klassischem TV- und Mediengeschäft mit Online-Portalen eröffnet dem Konzern mit Sitz in Unterföhring bei München interessante Ertragspotenziale. Die Sendegruppe nutzt ihre große Beliebtheit bei den Fernsehzuschauern, um für die zum Markenportfolio gehörenden Internet-Portale Werbung zu machen. Medien und E-Commerce laufen bei ProSiebenSat.1 immer stärker Hand in Hand. Bei der Bekanntgabe der Zahlen zum dritten Quartal passte Vorstandschef Thomas Ebeling die Umsatzprognose für das Gesamtjahr nach oben an. Für 2015 rechnet er mit einem zweistelligen Umsatzwachstum. Im dritten Quartal kletterte der Umsatz der Gruppe um gut 17% auf 747 Mio. Euro. Gewinn: 73 Mio. Euro, 9% mehr als vor Jahresfrist. ProSiebenSat.1 profitiert in seinem größten Geschäftsfeld, TV, von steigenden Werbeeinnahmen. Die Sendergruppe hat ihren Zuschaueranteil in Deutschland auf mehr als 30% gesteigert. Dies ist der höchste Wert seit 15 Jahren. Sogar dynamischer als das Kerngeschäft wächst das Internet-Business von ProSiebenSat.1. Der Umsatz im Online-Handel übertraf den Vorjahreswert um rund ein Drittel. Vergleichswebseiten wie Verivox.de, Billiger-Mietwagen.de oder auch das Reiseportal Weg.de u.a. tragen rund ein Sechstel zum Konzernumsatz bei. Künftig soll dieser Anteil weiter steigen. Die Dividendenpolitik dürfte Anleger begeistern. Seit 2011 kletterte die Dividende je Aktie von 1,14 Euro auf zuletzt 1,60 Euro. Nach dem jetzigen Umsatzrekord könnte die Dividende weiter erhöht werden. Der Kurs der Aktie durchläuft eine breit angelegte Seitwärtskonsolidierung. Bislang gelingt es der Aktie nicht, sich über der Marke von 50 Euro zu etablieren. Doch mit einer Marktkapitalisierung von deutlich mehr als 10 Mrd. Euro und einem hohen Streubesitz (rund 97%) ist die Aktie ein heißer Kandidat für einen Aufstieg in den DAX. Langfristig orientierte Anleger bauen erste Positionen unter 45 Euro auf.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 59 Euro; Stopp-Loss unter 41 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang