Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1206
Empfehlung

Public Power Corporation – Privatisierung abgesagt

Griechenlands größter Energieversorger wird vorerst nicht privatisiert. Doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

ISIN: GR S43 400 300 0; Kurs: 4,75 Euro (Stand: 29.1., 12 Uhr)

Eine mögliche Privatisierung des größten Energieversorgers Griechenlands, der Public Power Corporation S.A. (PPC), ist vorerst auf Eis gelegt. Die neue griechische Regierung kündigte als eine der ersten Maßnahmen an, die Verkäufe von Tafelsilber (z. B. auch den Hafen von Piräus) mit sofortiger Wirkung zu stoppen. Diese Privatisierungsvorhaben waren Teil der EU-Sanierungsvorgaben des griechischen Staatshaushalts. Mehrere große europäische Stromkonzerne hatten bereits ein Auge auf die griechische PPC geworfen. Die Aktie der PPC geriet an der Börse in Athen daraufhin noch einmal deutlich unter Druck. Der Aktienkurs fiel zuletzt wieder unter die 5-Euro-Marke. Damit hat sich der Börsenwert des griechischen Energieriesen innerhalb eines Jahres mehr als halbiert. Das ist fundamental nicht angemessen. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014 setzte PPC rund 4,4 Mrd. Euro um und erzielte einen Nettoertrag von 121,8 Mio. Euro. Schreibt man die bisherige Entwicklung auf das Gesamtjahr fort, wird der Konzern bei einem Jahresumsatz von etwa 5,8 Mrd. Euro rund 160 Mio. Euro verdienen. Die derzeitige Marktkapitalisierung beträgt gerade einmal 1,3 Mrd. Euro. Daraus errechnet sich ein aktuelles KGV von etwa 8. PPC ist damit unter den Energiekonzernen Europas geradezu ein Schnäppchen. Die Geschäftszahlen könnten sogar noch etwas besser ausfallen. Denn PPC betreibt viele Ölkraftwerke und profitiert daher vom gefallenen Ölpreis. Die Aussicht auf einen Verkauf von PPC hielt den Aktienkurs lange Zeit oben. Nun geht der Aktie die Luft aus. Zwar kann das Papier noch einmal deutlicher fallen. Vor zwei Jahren notierte PPC knapp oberhalb von 1,20 Euro. Doch der Rückgang der Aktienkurse sollte allenfalls kurz- bis mittelfristiger Natur sein. Denn operativ verdient das Unternehmen Geld und ist aus Sicht klassischer Value-Investoren deutlich unterbewertet. Beim Thema Privatisierung dürfte das letzte Wort aber noch nicht gesprochen sein. Die kommenden Wochen werden zeigen, wie die neue Regierung Griechenlands die Wirtschafts- und Schuldenkrise meistern will. Ministerpräsident Tsipras wird einen harten Konfrontationskurs gegenüber den EU- und IWF-Geldgebern nicht durchhalten können. Insofern halten wir die Privatisierungspläne lediglich für aufgeschoben, nicht aufgehoben.   Die unklare Lage verunsichert, kurzfristige Spekulanten ziehen Gelder aus Hellas ab. Das bietet Strategen Chancen. PPC ist als größter Energieversorger für eine wirtschaftliche Erholung unverzichtbar und aus fundamentaler Sicht absolut unterbewertet. Langfristige Value-Investoren steigen behutsam in den Titel ein.

Empfehlung: einsammeln

Kursziel: > 10 Euro

Stiftungsgeeignet: Ja – unter Berücksichtigung der systemischen Risiken bei Aktien und des höheren Risikos von Schwellenländer-Aktien

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: Henkel AG & Co. KGaA Vz

Höheres Ergebnis, höherer Aktienkurs

Höhere Prognose, höhere Kurse. Das könnte die Erfolgsformel für Henkel sein. Das Unternehmen hat nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognose angehoben. Das wird der Aktienkurs irgendwann einpreisen.
  • Quartalsanalyse 2024 Performance-Projekt 5: Vermögensverwaltende Fonds

Top-Performer und ihre Rangverbesserungen

Thumb Performance-Projekt 5, Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter haben sich im Performance-Projekt 5, das seit Januar 2017 läuft, im Vergleich zur Benchmark verbessert und wer hat an Boden verloren? Eine detaillierte Analyse der Quartalsberichte 2024 zeigt überraschende Entwicklungen und deutliche Veränderungen in den Ranglisten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: HASPA in der Gesamtbeurteilung 2024

Hier locken solides Handwerk und viel Empathie

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Hamburger Sparkasse – HASPA – ist die mit Abstand größte Sparkasse Deutschlands. Selbstbewusst teilt sie auf ihrer Website mit, dass sie einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in Hamburg sei und gesellschaftliches Engagement fördere. Sowohl für Privat- wie für Firmenkunden sei man die Nummer 1 in der Metropolregion. Was Stiftungen betrifft, so erfährt der Leser, biete man ein umfassendes Servicepaket. Das klingt gut aus aus Sicht der Stiftung Fliege. Und gut soll es auch weitergehen.
Zum Seitenanfang