Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1247
Empfehlung: Venezuela-Anleihe

Goldman Sachs und Venezuela

Staatsanleihen werden als extrem spekulativ eingeschätzt. Trotzdem setzt Goldman Sachs auf Venezuela. Das Land mit den größten Ölreserven der Welt, ist potenziell eines der reichsten Länder.
Goldman Sachs macht mit seinem Venezuela-Geschäft Schlagzeilen. Aber die Anlage-Idee hat etwas für sich. Denn Venezuela ist auch das Land mit den höchsten nachgewiesenen Ölreserven weltweit. Potenziell ist es also eines der reichsten Länder der Welt. Aktuell wankt das Land gewaltig. Devisenreserven sind kaum noch vorhanden. Die Inflationsrate dürfte in diesem Jahr laut IWF auf mehr als 700% steigen. Die Wirtschaft ist seit Jahren in tiefer Rezession gefangen. Der tiefe Fall des Ölpreises und jahrelange Misswirtschaft haben dem südamerikanischen Land stark zugesetzt. Knapp 95% aller Exporte sind Rohöl. Auf der anderen Seite ist Venezuela abhängig von Importen (Nahrungsmittel, Waren des täglichen Bedarfs, Medikamente). Die Angst vor einem Staatsbankrott spiegelt sich in den Staatsanleihen. Diese werden von Ratingagenturen wie Moody`s und S&P als extrem spekulativ eingestuft. Trotz klammer Kassen wurden alle Papiere aber bisher regelmäßig bedient und zurückgezahlt. Die „Goldmänner“ spekulieren politisch umstritten darauf, dass Venezuela nicht pleitegeht. Geht die Idee auf, ist die Rendite stattlich. Die Restlaufzeit der o. g. Anleihe ist überschaubar. Das Papier ist ab 2020 bis 2022 zu je einem Drittel zur Rückzahlung fällig. Zudem notiert der Bond in US-Dollar und wirft 12,50% p.a. nominal ab.

Empfehlung: Das Papier ist eine hochspekulative Depotbeimischung mit Totalverlustrisiko. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang