Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
8000
Risk-Radar zum Risikomanagement

5 Falschannahmen bei Risiken

Pareto-Prinzip beim Managen von Risiken? Keine gute Idee. Und gehen Sie bitte nicht davon aus, dass Ihnen Ihre Lieferanten (gleich) melden, wenn ein Kind in den Brunnen gefallen ist. Sie brauchen ein Risk-Radar für Ihre Lieferkette. Wir haben die 5 größten Irrtümer (und Lösungen) für Sie aufbereitet.

Wer sich dem Thema Risikomanagement nicht ernsthaft widmet, bringt sein Unternehmen in Gefahr. Ein „bisschen" machen zwar alle, entnehmen wir Gesprächen mit Geschäftsführern und Einkäufern. Aber genau da liegt „der Hund begraben". Hier die 5 größten Falschannahmen. Erkennen Sie sich wieder?

1 „Wir konzentrieren unsere Risikobemühungen ausschließlich auf unsere wichtigsten Lieferanten. Ansonsten wenden wir das Pareto-Prinzip an."
Falsch! Man muss seinen Fokus auf die Lieferanten(-risiken) richten, bei denen die Unfallwahrscheinlichkeit am größten ist. Ebenso auf die Fälle, bei denen die Auswirkungen am größten wären, mahnt Risikospezialist riskmethods (München).

2 „Wir analysieren und genehmigen neue Lieferanten, wenn wir sie an Bord haben. Das reicht aus, um uns zu schützen."
Naiv! Dinge ändern sich, ohne dass Sie das auf dem Schirm haben. Beispiele: Lieferanten geraten „plötzlich" in Schieflage; es kommt zu Engpässen aufgrund von Streiks, Naturkatastrophen, Bränden (an der Tagesordnung in Pharma, Chemie) etc.

3 „Wir haben gute Lieferantenbeziehungen. Wir werden angerufen, wenn etwas passiert."
Ja, anrufen wird man sie vielleicht ... zumeist Tage später. Die direkt Betroffenen haben bei einer Krise in der Regel Besseres zu tun, als sofort zum Hörer zu greifen. Ihnen aber geht wertvolle Zeit zum Handeln verloren! Und wenn Sie dann obendrein auf Alternativbezug umschalten müssen, wird es teurer - auch, weil man dort Ihre Lage längst kennt.

4 „Wir arbeiten seit 20 Jahren mit diesem Lieferanten zusammen. Der hatte nie ein Problem."
Die Chance auf ein Großrisikoereignis ist 1 zu 20 in einem bestimmten Jahr. Ein Unternehmen könnte also durchaus 20 Jahre ohne Unfall durchkommen. Aber es besteht eine 40%-ige „Chance", dass ein solches „Event" in den nächsten 10 Jahren auftritt, und eine 5%-„Chance", dass etwas im laufenden Jahr passiert, hat riskmethods errechnet. Der Lieferant könnte inzwischen neue Fabriken an risikoreichen Standorten (Hochwasser, Erdbeben etc.) haben. Oder andere Finanziers – das und noch viel mehr kriegen Sie nur mit, wenn Sie selbst gezielt monitoren!

5 „Wir haben mehr als einen Lieferanten für unsere wichtigsten Beschaffungsgüter."
Und wenn das Problem in der 2. Stufe Ihrer Lieferkette auftaucht? Wissen Sie, wie lange es dauert, bis Ihre (dringende) Order bei anderen (wo auch immer angesiedelten) Unterlieferanten platziert werden kann und wann diese Ware dann endlich an Ihrer Rampe landet? Verschärft wird Ihre Situation, wenn in einem Krisenfall auch andere Käuferunternehmen (Wettbewerber?) betroffen sind: Oft bestellen alle unmittelbaren Lieferanten kritisches Material beim gleichen Anbieter ... Das verknappt die Kapazität und verteuert die Preise.

Weitere Infos:

Informationsvorsprung ist Ihr Wettbewerbsvorsprung! Ergo: Sie brauchen ein Risk Radar, das möglichst frühzeitig (am besten quasi in Echtzeit) meldet, wo (weltweit) Störungen auf Ihr Geschäft Einfluss haben könnten. Starten Sie mit Software-Bausteinen. Nicht jeder braucht gleich eine „ganzheitliche" Lösung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EuG: „Kommission hat einen offensichtlichen Fehler begangen“

Einstufung von Titanoxid als krebserregend ist falsch

Sitzung des EuGH © curia.europa.eu
Krebserregendes Titanoxid – mit dieser Einstufung versetzte die EU-Kommission 2019 zahlreiche Unternehmen, in denen der Stoff verwendet wird, in Aufruhr. Doch die Einschätzung der EU-Gesetzgeber beruht auf eindeutigen Beurteilungsfehlern, wie jetzt richterlich bestätigt wurde.
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kräftiger Preisrücksetzer überwunden

Bedarf an Autobatterien treibt die Nachfrage nach Nickel

Nickel ist für Autobatterien unverzichtbar. © Foto: © david hughes / Fotolia.com
E-Autos sind der Renner – zumindest solange der Staat sie kräftig subventioniert. Jeder dieser Wagen benötigt eine Batterie. Und so ist es kein Wunder, dass auch bestimmte Industriemetalle davon profitieren. Eines ist Nickel.
  • Fuchs plus
  • Südostasien mit Chancen

Thai Baht auf dem Sprung

Der Tourismus wird eine wichtige Rolle dafür spielen, dass sich der Thailändische Baht erholt.
Konjunkturaussicht und Inflation spielen dem Land in Südostasien in die Hände. Mit relativ niedirgen Zinsen könnte der Turnaround realtiv schneller gehen als in vielen anderen Ländern. Die Bewertung ist ebenfalls attraktiv und wartet mit hohen Dividenen auf.
  • Fuchs plus
  • Edelmetall schließt Bodenbildungsphase ab

Silber glänzt wieder

Bei Silber übersteigt derzeit die Nachfrage das Angebot. © Foto: Pixabay
Bei Edelmetallen lohnt es sich stets, neben der fundamentalen Lage – also dem Blick auf Angebot und Nachfrage – auch der technischen Situation Aufmerksamkeit zu widmen. Hier hat Silber gerade einen markanten Punkt erreicht.
Zum Seitenanfang