Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
7488
Risk-Radar zum Risikomanagement

5 Falschannahmen bei Risiken

Pareto-Prinzip beim Managen von Risiken? Keine gute Idee. Und gehen Sie bitte nicht davon aus, dass Ihnen Ihre Lieferanten (gleich) melden, wenn ein Kind in den Brunnen gefallen ist. Sie brauchen ein Risk-Radar für Ihre Lieferkette. Wir haben die 5 größten Irrtümer (und Lösungen) für Sie aufbereitet.

Wer sich dem Thema Risikomanagement nicht ernsthaft widmet, bringt sein Unternehmen in Gefahr. Ein „bisschen" machen zwar alle, entnehmen wir Gesprächen mit Geschäftsführern und Einkäufern. Aber genau da liegt „der Hund begraben". Hier die 5 größten Falschannahmen. Erkennen Sie sich wieder?

1 „Wir konzentrieren unsere Risikobemühungen ausschließlich auf unsere wichtigsten Lieferanten. Ansonsten wenden wir das Pareto-Prinzip an."
Falsch! Man muss seinen Fokus auf die Lieferanten(-risiken) richten, bei denen die Unfallwahrscheinlichkeit am größten ist. Ebenso auf die Fälle, bei denen die Auswirkungen am größten wären, mahnt Risikospezialist riskmethods (München).

2 „Wir analysieren und genehmigen neue Lieferanten, wenn wir sie an Bord haben. Das reicht aus, um uns zu schützen."
Naiv! Dinge ändern sich, ohne dass Sie das auf dem Schirm haben. Beispiele: Lieferanten geraten „plötzlich" in Schieflage; es kommt zu Engpässen aufgrund von Streiks, Naturkatastrophen, Bränden (an der Tagesordnung in Pharma, Chemie) etc.

3 „Wir haben gute Lieferantenbeziehungen. Wir werden angerufen, wenn etwas passiert."
Ja, anrufen wird man sie vielleicht ... zumeist Tage später. Die direkt Betroffenen haben bei einer Krise in der Regel Besseres zu tun, als sofort zum Hörer zu greifen. Ihnen aber geht wertvolle Zeit zum Handeln verloren! Und wenn Sie dann obendrein auf Alternativbezug umschalten müssen, wird es teurer - auch, weil man dort Ihre Lage längst kennt.

4 „Wir arbeiten seit 20 Jahren mit diesem Lieferanten zusammen. Der hatte nie ein Problem."
Die Chance auf ein Großrisikoereignis ist 1 zu 20 in einem bestimmten Jahr. Ein Unternehmen könnte also durchaus 20 Jahre ohne Unfall durchkommen. Aber es besteht eine 40%-ige „Chance", dass ein solches „Event" in den nächsten 10 Jahren auftritt, und eine 5%-„Chance", dass etwas im laufenden Jahr passiert, hat riskmethods errechnet. Der Lieferant könnte inzwischen neue Fabriken an risikoreichen Standorten (Hochwasser, Erdbeben etc.) haben. Oder andere Finanziers – das und noch viel mehr kriegen Sie nur mit, wenn Sie selbst gezielt monitoren!

5 „Wir haben mehr als einen Lieferanten für unsere wichtigsten Beschaffungsgüter."
Und wenn das Problem in der 2. Stufe Ihrer Lieferkette auftaucht? Wissen Sie, wie lange es dauert, bis Ihre (dringende) Order bei anderen (wo auch immer angesiedelten) Unterlieferanten platziert werden kann und wann diese Ware dann endlich an Ihrer Rampe landet? Verschärft wird Ihre Situation, wenn in einem Krisenfall auch andere Käuferunternehmen (Wettbewerber?) betroffen sind: Oft bestellen alle unmittelbaren Lieferanten kritisches Material beim gleichen Anbieter ... Das verknappt die Kapazität und verteuert die Preise.

Weitere Infos:

Informationsvorsprung ist Ihr Wettbewerbsvorsprung! Ergo: Sie brauchen ein Risk Radar, das möglichst frühzeitig (am besten quasi in Echtzeit) meldet, wo (weltweit) Störungen auf Ihr Geschäft Einfluss haben könnten. Starten Sie mit Software-Bausteinen. Nicht jeder braucht gleich eine „ganzheitliche" Lösung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Durchschnittswerte sind nicht maßgeblich und nichtssagend

Gehaltsauskunft alleine belegt keine Diskriminierung

Das Entgelttransparenzgesetz (EntgTranspG) ist kein Flop, aber ein Renner ist es auch nicht. Viele Unternehmen haben eine Überprüfung ihrer Gehaltsstrukturen inzwischen vorgenommen. Von den Arbeitnehmern wird der Auskunftsanspruch dagegen nur sehr zurückhaltend genutzt. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Gerichte Klagen nur mit spitzen Fingern anfassen.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Oldtimer weniger gefragt

Preise im Rückwärtsgang

Die Preise für klassische Automobile bleiben im Rückwärtsgang. Nur für wenige Modelle weniger Marken wird mehr Geld bezahlt. Für Verkäufer wird der Markt darum schwieriger. Für Käufer ist es bei vielen Modellen aber noch immer zu früh zum Einsteigen.
  • Fuchs plus
  • Mega-Renditen mit Münzen

Renaissance der Sammler-Münzen

Seit Jahrtausenden sammeln Menschen Münzen. Einige Sammlermünzen sind inzwischen so selten, dass sie Millionen-Werte haben. In Deutschland erlebt der Sammlermarkt für Münzen gerade eine Renaissance. Welche Erfolgsgeheimnisse gibt es für den Aufbau einer renditeträchtigen Sammlung?
  • Fuchs plus
  • Ästhetik und Politik in der Kunst

Die Zeitgenossen im Jahr 2020

Die zeitgenössische Kunst knüpft 2020 an ihre Entwicklung im Jahr 2019 an. Einerseits rücken immer öfter politische Themen in den Vordergrund. Davon abgelöst entwickelt sich der kommerzielle Kunstmarkt mit etwas anderen Strömungen.
Zum Seitenanfang