Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
7555
Risk-Radar zum Risikomanagement

5 Falschannahmen bei Risiken

Pareto-Prinzip beim Managen von Risiken? Keine gute Idee. Und gehen Sie bitte nicht davon aus, dass Ihnen Ihre Lieferanten (gleich) melden, wenn ein Kind in den Brunnen gefallen ist. Sie brauchen ein Risk-Radar für Ihre Lieferkette. Wir haben die 5 größten Irrtümer (und Lösungen) für Sie aufbereitet.

Wer sich dem Thema Risikomanagement nicht ernsthaft widmet, bringt sein Unternehmen in Gefahr. Ein „bisschen" machen zwar alle, entnehmen wir Gesprächen mit Geschäftsführern und Einkäufern. Aber genau da liegt „der Hund begraben". Hier die 5 größten Falschannahmen. Erkennen Sie sich wieder?

1 „Wir konzentrieren unsere Risikobemühungen ausschließlich auf unsere wichtigsten Lieferanten. Ansonsten wenden wir das Pareto-Prinzip an."
Falsch! Man muss seinen Fokus auf die Lieferanten(-risiken) richten, bei denen die Unfallwahrscheinlichkeit am größten ist. Ebenso auf die Fälle, bei denen die Auswirkungen am größten wären, mahnt Risikospezialist riskmethods (München).

2 „Wir analysieren und genehmigen neue Lieferanten, wenn wir sie an Bord haben. Das reicht aus, um uns zu schützen."
Naiv! Dinge ändern sich, ohne dass Sie das auf dem Schirm haben. Beispiele: Lieferanten geraten „plötzlich" in Schieflage; es kommt zu Engpässen aufgrund von Streiks, Naturkatastrophen, Bränden (an der Tagesordnung in Pharma, Chemie) etc.

3 „Wir haben gute Lieferantenbeziehungen. Wir werden angerufen, wenn etwas passiert."
Ja, anrufen wird man sie vielleicht ... zumeist Tage später. Die direkt Betroffenen haben bei einer Krise in der Regel Besseres zu tun, als sofort zum Hörer zu greifen. Ihnen aber geht wertvolle Zeit zum Handeln verloren! Und wenn Sie dann obendrein auf Alternativbezug umschalten müssen, wird es teurer - auch, weil man dort Ihre Lage längst kennt.

4 „Wir arbeiten seit 20 Jahren mit diesem Lieferanten zusammen. Der hatte nie ein Problem."
Die Chance auf ein Großrisikoereignis ist 1 zu 20 in einem bestimmten Jahr. Ein Unternehmen könnte also durchaus 20 Jahre ohne Unfall durchkommen. Aber es besteht eine 40%-ige „Chance", dass ein solches „Event" in den nächsten 10 Jahren auftritt, und eine 5%-„Chance", dass etwas im laufenden Jahr passiert, hat riskmethods errechnet. Der Lieferant könnte inzwischen neue Fabriken an risikoreichen Standorten (Hochwasser, Erdbeben etc.) haben. Oder andere Finanziers – das und noch viel mehr kriegen Sie nur mit, wenn Sie selbst gezielt monitoren!

5 „Wir haben mehr als einen Lieferanten für unsere wichtigsten Beschaffungsgüter."
Und wenn das Problem in der 2. Stufe Ihrer Lieferkette auftaucht? Wissen Sie, wie lange es dauert, bis Ihre (dringende) Order bei anderen (wo auch immer angesiedelten) Unterlieferanten platziert werden kann und wann diese Ware dann endlich an Ihrer Rampe landet? Verschärft wird Ihre Situation, wenn in einem Krisenfall auch andere Käuferunternehmen (Wettbewerber?) betroffen sind: Oft bestellen alle unmittelbaren Lieferanten kritisches Material beim gleichen Anbieter ... Das verknappt die Kapazität und verteuert die Preise.

Weitere Infos:

Informationsvorsprung ist Ihr Wettbewerbsvorsprung! Ergo: Sie brauchen ein Risk Radar, das möglichst frühzeitig (am besten quasi in Echtzeit) meldet, wo (weltweit) Störungen auf Ihr Geschäft Einfluss haben könnten. Starten Sie mit Software-Bausteinen. Nicht jeder braucht gleich eine „ganzheitliche" Lösung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ist ein TÜV-Gutschein ein Wettbewerbsverstoß?

Entscheidend ist, was gezahlt wird

Mit Gutscheinen können Unternehmen ihre Umsätze steigern und neue Kunden gewinnen. Sie sind perfekt, um Werbeaktionen mit Rabatten oder Coupons durchzuführen und um eine große Reichweite zu erzielen. Aber sind sie auch wettbewerbsrechtlich unproblematisch?
  • Fuchs plus
  • Firmen brauchen Notkredite

Unternehmensfinanzierung im Krisenmodus

Die Unternehmen brauchen jetzt dringend Liquidität. © Picture Alliance
Die Corona-Krise schlägt vielfältig auf die Unternehmensfinanzierung durch. Politik und Geldpolitik versuchen, der harten Vollbremsung der Wirtschaft mit der Bereitstellung von Milliardensummen etwas entgegen zu setzen. Die Ziele sind klar – kurzfristige Hilfestellung für Unternehmen einerseits und Liquiditätsversorung der Märkte andererseits. Die realen Wirkungen überraschen aber zum Teil.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Schuldenquoten am point of no return

Die Wege zur Konsolidierung sind verbaut

Europa hat sich faktisch schon entschieden, seinen Kindern eine gigantische Schuldenlast zu hinterlassen. Die Wohlstandsillusion soll aufrecht erhalten werden. Eine Krise "die über uns kam", dient als Rechtfertigung.
  • Im Fokus: Börsenbetreiber und Brokerhäuser

Hektischer Aktienhandel, hohe Renditen

Bei Brokern und Börsenhändlern herrscht derzeit Hochkonjunktur. Copyright: Pixabay
Wenn es an den Börsen hektisch zugeht, schlägt die Stunde der kurzfristigen Trader. Die können in einem solchen Umfeld richtig gut und viel Geld verdienen. Dazu müssen sie aber aktiv sein. Die aktuellen Börsenumsätze zeigen, dass die Kurzfrist-Trader momentan extrem aktiv sind. Bei einigen Brokern sprudeln daher die Gewinne.
Zum Seitenanfang