Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1255
Produktcheck

7orca Vega Return

Durch die Auflage des 7orca Vega Return Fonds werden Vola-Strategien auch Anlegern zugänglich gemacht, die keine professionellen Investoren sind. Die starken Risiken sind durch Futurekontrakte eingegrenzt.

Produktcheck: 7orca Vega Return

ISIN: DE 000A2H5XX8, letzter Kurs: 99,55 EUR

Das Niedrigzinsumfeld stellt auch institutionelle Großanleger vor Herausfoderungen. Versicherungen, Pensionsfonds oder Stiftungen müssen sich immer intensiver nach alternativen Anlageformen umsehen, wenn sie ihr Ziel – angemessene Rendite bei möglichst geringem Risiko – erreichen möchten.

Diesen Investoren geht es im Kern um Kapitalerhalt. Zudem streben sie möglichst geringe Kursschwankungen und nur kurze Phasen mit Verlusten (Draw down) an. Oft geht es ihnen auch darum, regelmäßige Erträge (Ausschüttungen) aus ihren Investments zu erzielen. Früher erfüllte ein gut strukturiertes Anleiheportfolio diese Anforderungen. Heute müssen Alternativen zu den Zins-papieren her.

In den Fokus der Profis rücken Volatilitätsstrategien. Insbesondere mit Short-Vola-Strategien können zur allgemeinen Marktlage unkorrelierte Erträge erwirtschaftet werden. Solche Volatilitätsstrategien funktionieren wie eine Versicherung. Regelmäßigen Prämieneinnahmen (Versicherungsbeträgen) stehen unregelmäßige und seltene Auszahlungsrisiken (Versicherungsleistungen) gegenüber. Auf lange Sicht und bei konsequenter Absicherung von Extremrisiken lassen sich so attraktive Renditen bei vergleichsweise wenig Risiko erzielen.

Vola-Strategien waren bisher professionellen Investoren vorbehalten. Nun hat der Hamburger Asset Manager 7orca eine Short-Vola-Strategie in einen Investmentfondsmantel verpackt. Damit wird dieses Anlageinstrument auch für Privatanleger nutzbar. Mit dem 7orca Vega Return können Private Volastrategien abbilden. 7orca Asset Management wurde von sieben früheren Mitarbeitern der Berenberg Bank aus Hamburg vor knapp zwei Jahren gegründet. Inzwischen verwaltet das Haus schon ein Kundenvermögen (Assets under Management) von rund 1,8 Mrd. Euro. Die Anlage-Experten konzentrieren sich auf quantitative Investment-Strategien zur Absicherung von Währungsrisiken (Currency Overlay). Mit dem Short-Volatility-Fonds 7orca Vega Return richten sich die Investmentspezialisten an Pensionskassen,
Stiftungen, Versicherungen und Family Offices sowie an private Anleger.

Das Grundkonstrukt einer Short-Volatility-Strategie ist simpel. Über verschiedene Märkte und Basiswerte werden Optionen (Calls und Puts) verkauft und damit die entsprechenden Optionsprämien (Versicherungsprämien) eingenommen. Dies ist die Haupteinkommensquelle des Fonds. Das Risiko von ungewöhnlich starken Kursschwankungen wird durch Käufe bzw. Verkäufe von Futurekontrakten auf das jeweilige Underlying (den Basiswert) abgesichert. Im besten Fall werden die Optionsprämien vereinnahmt und die verkauften Optionen (Call und Put) verfallen am Ende der Laufzeit wertlos. Bei hohen Marktschwankungen kann es sein, dass die verkauften Optionen (teilweise) ins Geld laufen und ausgeübt werden. In diesem Fall müssen die Short-Vola-Experten die entsprechende Schadenssumme zahlen (Versicherungsleistung). Solche Schadensfälle gehören wie bei einer Versicherung zum Geschäftsmodell dazu und müssen ausgehalten werden. Da aber extreme Risiken durch Future-Geschäfte abgesichert werden, ist das Risiko klar begrenzt und kalkulierbar.

Eine breite Streuung hat zur Folge, dass Prämieneinnahmen in verschiedenen Märkten generiert werden. Das Optionsportfolio des 7orca Vega Return ist auf drei Asset Klassen (Aktienindizes, Währungen, Anleihen) und insgesamt acht Basiswerte (Euro Stoxx 50, S&P 500, Nikkei, SMI, Bund, US-Treasury, EURUSD, GBPUSD, JPYUSD, AUDUSD) aufgeteilt. So lässt sich das Portfolio hinsichtlich des Ertrags- und Risikopotentials optimal diversifizieren. Einmal im Jahr werden Erträge des Fonds an die Anteilsinhaber ausgeschüttet (zuletzt 0,41 EUR am 15.02.19).

Fondsanteile können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Ein Börsenhandel der Anteile ist nicht geplant. Die laufenden Kosten (TER) betragen 1,62 % p.a. Es fällt keine zusätzliche erfolgsabhängige Vergütung an.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang