Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1701
Betrieb | Verpachtung

Auf die Herrschaft kommt es an

Betriebsverpachtung oder Betriebsaufspaltung - das ist hier die Frage, die der Bundesfinanzhof klären musste. Diese Frage ist relevant, denn sie entscheidet über wesentliche Unterschied in der Besteuerung.
Wer seinen Betrieb verpachtet, muss höllisch aufpassen. Denn eine Betriebsverpachtung kann leicht zu einer Betriebsaufspaltung führen. Der Unterschied ist groß: Denn nur wer sein Unternehmen im Ganzen an einen fremden Dritten oder ein fremdes Unternehmen verpachtet, muss keine Gewerbesteuer mehr bezahlen. Anders sieht es bei der Verpachtung an einen anderen Betrieb oder z. B. eine andere GmbH desselben Unternehmers aus. 

Kernfrage: Wer beherrscht das Unternehmen?

Betriebsaufspaltung heißt, dass für den Betrieb der GmbH wesentliche Wirtschaftsgüter (z. B. das Betriebsgrundstück) auf den Pächter übergehen. Sie werden vom GmbH-Gesellschafter gemietet oder gepachtet. Steuerlich hat dies zur Folge, dass auf die Mieteinkünfte des Gesellschafters („Besitzunternehmer“) Gewerbesteuer zu zahlen ist. Die Wirtschaftsgüter, die der GmbH („Betriebsunternehmen“) überlassenen werden, gehören zum Betriebsvermögen des Gesellschafters. Wichtig: Wird eines der überlassenen Wirtschaftsgüter verkauft, ist der Veräußerungsgewinn in jedem Falle steuerpflichtig.

Erforderlich für eine Betriebsaufspaltung ist also, dass der Grundstückseigentümer tatsächlich die GmbH "beherrscht". Das ist regelmäßig der Fall, wenn er die Mehrheit der Gesellschaftsanteile hat. Ein Anteil von exakt 50% der GmbH-Anteile reichen dafür nicht. Sind sowohl ein Elternteil als auch dessen minderjähriges Kind an der Betriebskapitalgesellschaft beteiligt, dann sind die Stimmen des Kindes nicht dem Elternteil zuzurechnen. Das gilt zumindest dann, wenn in Bezug auf die Gesellschafterstellung des Kindes eine Ergänzungspflegschaft angeordnet ist. 

Bundesfinanzhof musste entscheiden

Im Urteilsfall vor dem Bundesfinanzhof (BFH) hatte die Ehefrau als Alleineigentümerin eines Gewerbegrundstücks dieses an eine GmbH ihres Mannes verpachtet. Nach dem Tod ihres Mannes wurde die Witwe zu 50% und die beiden Kinder zu je 25% Erben der GmbH-Anteile. Die Witwe wurde zur einzelvertretungsberechtigten Geschäftsführerin der GmbH bestellt. Für ein noch minderjähriges Kind wurde vom Familiengericht eine Ergänzungspflegschaft angeordnet, die u.a. die Gesellschafterrechte und -pflichten in der GmbH umfasste, und eine Ergänzungspflegerin bestellt. 

Nach einer Betriebsprüfung nahm der Prüfer infolge der Verpachtung des Betriebsgrundstücks eine Betriebsaufspaltung zwischen der Witwe und der GmbH an. Das Grundstück sei deswegen im Jahr 2010 ins Betriebsvermögen einzulegen. Später wurden die beiden Kinder zu weiteren Geschäftsführern der GmbH bestellt. Deswegen entfiel nach Auffassung des Prüfers die personelle Verflechtung und damit die Betriebsaufspaltung zwischen der Frau und der GmbH, mit der Folge einer Betriebsaufgabe. 

Aufspaltung entscheidet über Steuer

BFH und Finanzgericht sahen das anders. Die Frau beherrschte die GmbH schon vorher nicht, da sie lediglich zu 50% an der GmbH beteiligt war. Die Bestellung zur Geschäftsführerin änderte daran nichts. Die GmbH-Anteile des damals noch minderjährigen Kindes können der Frau infolge der Ergänzungspflegschaft mangels gleichgelagerter Interessen für die Frage der Beherrschung der GmbH nicht zugerechnet werden. 

Auch die Voraussetzungen einer faktischen Beherrschung der GmbH durch die Frau waren nicht gegeben. Das Finanzamt durfte deswegen keine Betriebsaufspaltung annehmen, das Grundstück blieb in ihrem Privatvermögen. Es wurde daher keine Betriebsaufspaltung beendigt. Somit mussten auch die stillen Reserven des Betriebsgrundstücks nicht versteuert werden.

Fazit: Der steuerliche Unterschied zwischen Betriebsverpachtung und Betriebsaufspaltung ist groß. Entscheidend ist, wer das Unternehmen beherrscht.

Urteil: BFH, X R 5/19

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang