Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
8968
Hammerschlags- und Leiterrecht

Baugrube beim Nachbarn mit Recht ausgehoben

Wer andern eine Grube gräbt,... der macht das manchmal sogar ganz mit Recht. Das ist dann der Fall, wenn Arbeiten an der eigenen Immobilie nur vom Nachbargrundstück aus erledigt werden können. Der Nachbar muss dabei sogar tiefe Eingriffe dulden...

Eigentümer müssen es dulden, wenn Nachbarn auf ihrem Grundstück Bauarbeiten durchführen. Das ist immer dann der Fall, wenn es keine andere Möglichkeit gibt, bestimmte Bau- oder Wartungsarbeiten an Gebäuden durchzuführen.

Manche Bauarbeiten lassen sich nur vom Nachbargrundstück aus durchführen. In solchen Fällen ist sogar das Ausheben einer Baugrube oder das Aufstellen eines Gerüsts erlaubt. Dafür dürfen sich Betroffene auch Zutritt zum anderen Grundstück verschaffen. Zudem ist es erlaubt, Maschinen und Materialen vorübergehend zu lagern.

Das Hammerschlags- und Leiterreicht regelt den Zutritt. Das hat das Landgericht Düsseldorf in einem Urteil noch einmal deutlich gemacht. Die Bauherrin hatte ihr Gebäude grenzständig errichtet und eine Baugrube auf einer unbebauten Ackerfläche des Nachbarn ausgehoben. Als sie die diese wieder verfüllen lassen wollte, kam ihr der benachbarte Eigentümer in die Quere. Er untersagte das Zuschütten mit der Begründung, bereits das Ausheben der Grube sei unrechtmäßig gewesen. Das Gericht wies diese Argumentation zurück.

Allerdings müssen Eigentümer ihren Nachbarn das Vorhaben vorab rechtzeitig anzeigen. Nur dann können sie ihr Recht auch geltend machen. Zeitliche Regelungen haben die Bundesländer erlassen. Die Anzeigefristen schwanken dabei zwischen zwei Wochen bis zu zwei Monaten.

Immopreistab

Segment

Preissteigerung seit 2004

Quelle: empirica, Grundlage öffentlich inserierte Immobilienpreise; EZFH = Ein- und Zweifamilienhäuser Neubau, ETW = Eigentumswohnungen Neubau

EZFH Bundesgebiet

+52,0%

EZFH kreisfreie Städte

+67,1%

EZFH Landkreise

+43,0%

ETW Bundesgebiet

+63,4%

ETW kreisfreie Städte

+88,2%

ETW Landkreise

+49,2%

Mieten Bundesgebiet

+43,9%

Mieten kreisfreie Städte

+42,5%

Mieten Landkreise

+30,8%

Weitere Informationen

Urteil:

LG Düsseldorf, Urteil vom 6.2.2019, Az.: 23 O 367/17.

Fazit:

Wenn es nicht anders geht, dürfen Eigentümer das Nachbargrundstück betreten, um Arbeiten an ihrer Immobilie auszuführen. Dabei sind auch Bodeneingriffe erlaubt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beauty Contest mit organisatorischen und technischen Hürden

Ellwanger & Geiger hätte es fast vergeigt

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
"Holprig" geht es für Ellwanger & Geiger in den Beauty Contest - die mündliche Prüfung vor der Fachjury. Doch wenn der Anfang schief läuft, kann der weitere Verlauf ja nur besser werden - oder?
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
Zum Seitenanfang