Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1071
Quadratisch, praktisch, gut

Bauhaus mit vielen interessanten Anlage-Aspekten

Vor 100 Jahren entstand der Bauhaus-Stil. Der brachte zahlreiche interessante künstlerische Variationen hervor. Daraus ergeben sich für Sammler und Anleger lukrative Möglichkeiten.

Vom kleinen thüringischen Weimar ging mit der Gründung des „Bauhauses" im Jahre 1919 ein Impuls in die Welt. Die folgenreichen Wirkungen entfalteten sich sowohl in der Bildenden Kunst, dem Design, der Architektur bis hin zur Schauspielkunst im Heute.
Was waren die spektakulären Ansätze der Bauhausbewegung? Einerseits war es die konsequente Verknüpfung von Formensprache und Materialübungen. Anderseits war es die stärkere Fokussierung auf Funktionalitäten. Gerade in der Architektur und im Design wurden die Attribute nützlich, einfach und schön konsequent in den Mittelpunkt gestellt.
Das Handwerkliche und Ästhetische miteinander in Übereinstimmung zu bringen, war eine Grundidee der Bauhausbewegung. Mit dem Weggang aus Weimar (1925) nach Halle und Berlin und der 1933 durch die Nazis erzwungenen Selbstauflösung der Bauhausschule war die Wirkungsentfaltung dieser Kunstrichtung nicht beendet. Im Gegenteil, die Vertreibung der wichtigen Bauhauskünstler in alle Welt trug wesentlich zum Siegeszug der Stilrichtung „Bauhaus" international bei.
Beispielhaft für die Architektur seien hier Walter Gropius und Ludwig Mies van der Rohe genannt. Wassily Kandinsky, Oskar Schlemmer oder auch Lyonel Feininger stehen für die Bildenden Künste. Und wer kennt nicht die Designobjekte (Stühle, Lampen etc.) von Marcel Breuer? Typisch für diese Bauhaus-Künstler waren auch interdisziplinäre Arbeiten.
Die Beliebtheit des Bauhauses im Designbereich zeigt die hohe Anzahl neu aufgelegter Serien von Stühlen, Sesseln oder auch Lampen. Ein gutes Beispiel ist die legendäre Tischlampe von Wilhelm Wagenfeld von 1924. Je nach Qualität finden sich Nachschöpfungen auch aktuell im Handel. Die Preise schwanken hier zwischen 50 bis 500 Euro. Damit liegen sie aber deutlich unter den Preisen für Originalstücke aus der Bauhauszeit.
Interessant für Sammler ist auch Originalgeschirr aus der Bauhaus-Zeit. So sind Silberarbeiten (Kaffeeservices) von Naum Slutzky aus den Jahren 1925-1930 nicht unter 150.000 Euro zu haben. Trude Petry schuf mit der Serie „Urbino" 1931 ein Porzellanservice für die Königliche Porzellanmanufaktur Berlin (KPM), welches heute noch für modernes Design beispielgebend ist.
Lukrativ sind auch Zeichnungen. Je nach Geldbeutel können Liebhaber z. B. kleine graphische Arbeiten von Feininger für einige wenige hundert Euro erwerben. Dem stehen Papierarbeiten von Paul Klee schnell mit fünf- bis sechsstellige Preisen gegenüber.

Fazit

Im Kunstmarkt sind Originalarbeiten dieser Künstler eine feste Größe und von hoher Wertstabilität. Daher sind sie auch für anlegende Sammler lukrativ.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Interesse an beruflichen Abschlüssen schwindet

Zahl der Ungelernten steigt

© Zina Seletskaya / stock.adobe.com
Der Ausbildungsmarkt zeigt einen tiefen Widerspruch. Es gibt eine Vielzahl nicht besetzter Ausbildungsstellen, viele Unternehmen suchen Fachkräfte - und dennoch wächst die Zahl derjenigen, die keinen Berufsabschluss haben. Aber ist das überhaupt ein Problem?
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang