Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
9013
Streit um Makler-, Rechtsanwalts- und Notarkosten

Beim Immo-Verkauf hilft manchmal das Finanzamt

Eine privat genutzte Immobilie zu verkaufen, kostet Geld. Manchmal hilft allerdings das Finanzamt die Kosten etwas abzufedern.

In bestimmten Fällen lassen sich die Ausgaben für Notar, Rechtsanwalt oder Makler beim Immobilienverkauf steuerlich absetzen. Bedingung ist, dass die erzielte Kaufsumme zur Finanzierung eines neuen Vermietungsobjektes verwendet wird.
Das entschied das Finanzgericht (FG) Köln.

Die Klägerin hatte die Voraussetzungen erfüllt. Sie hatte das Haus, in dem ihre Eltern lebten, verkauft und den Erlös in eine neue Wohnung investiert. Diese vermietete sie an ihre Eltern.

Neue Immobilie notwendig

Sie deklarierte die Eigentumswohnung als neues Vermietungsobjekt. Die erzielten Mieten erklärte sie als Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung. Außerdem machte sie die Veräußerungsnebenkosten von 4.270 Euro als Werbungskosten geltend.

Das Finanzamt wollte die Ausgaben nicht anerkennen. Das FG entschied jedoch zugunsten der Klägerin: Die Werbungskosten sind anzuerkennen.

Weitere Informationen

FG Köln vom 21.3.2018, Az.: 3 K 2365/15
Hinweis: Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Revision gegen die Entscheidung ist beim Bundesfinanzhof anhängig.

Fazit

Wird der Veräußerungserlös zur Finanzierung eines neuen Vermietungsobjektes verwendet, sind die mit dem Verkauf verbundenen Ausgaben als Werbungskosten abzusetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Inflation noch nicht überwunden

Der Energiepreis-Schock kommt noch

Die Verbraucher in Deutschland und Europa müssen sich auf einen zweiten Preisschock bei der Energierechnung einstellen. Sowohl die Gasrechnen, als auch die Rechnungen für die Strompreise werden nochmals erheblich anziehen. Grund sind nachgelagerte Vertragsanpassungen. Darum bekommt auch die Inflation nochmal einen kräftigen Impuls.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
Zum Seitenanfang