Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
231
Fachkräfte aus Drittländern

Ausweitung der Blue Card gefordert

Der DIHK belebt die Diskussion um die Zuwanderung von Fachkräften aus Drittländern. Vor allem eine Zugangshürde soll abgesenkt werden.
Der DIHK will die Zugangskriterien von Fachkräften aus Drittländern lockern. Insbesondere soll die Einkommensgrenze für Blue Cards-Inhaber von derzeit 50.000 Euro p.a. gesenkt werden. Nur so könnten die vom Mittelstand bitter benötigten Handwerker, Facharbeiter und sogar angelernte Kräfte beschäftigt werden. Hintergrund: Es werden nicht nur hochbezahlte Hochschulabsolventen gesucht. Vor allem in den metropolenfernen Regionen sind Fachkräfte mit qualifizierter Berufsausbildung ohne Hochschulabschluss Mangelware geworden. Seit 2012 sind 62.000 Blue Cards für hochqualifizierte Fachkräfte ausgegeben worden. Ein Punktesystem für Zuwanderer aus Drittländern lehnt der DIHK ab. Es reiche das Vorlegen eines Arbeitsvertrages durch Unternehmen. Packt es der Zuwanderer dort oder an einem anderen Arbeitsplatz nicht, erlischt die Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis. Der Staat soll stattdessen in Drittländern vermehrt um Arbeitskräfte für Deutschland werben. Ergänzt werden könnten diese Aktivitäten durch Fortbildungsmaßnahmen der Arbeitsagentur im Inland.

Fazit: Die Ausgestaltung qualifizierter Zuwanderung bleibt noch länger auf der Tagesordnung.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Wechselkursausblick

Der Euro stellt alles in den Schatten

© Copyright
Der Euro wird von den Märkten neu eingeschätzt. Das zeigt sich in allen Währungspaaren quer durchs Wechselkursgefüge.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang