Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1103
Potenziale heben

Den Fuhrpark optimal managen

Der Firmenwagenbestand kann zur Kostenfalle werden. | © Getty
Der Fuhrpark ist für viele Unternehmen ein Kostenfaktor. Wir sagen, wo Optimierungspotenziale liegen und liefern eine Checkliste.
In den meisten Unternehmen gibt es beim Fuhrpark noch erhebliche Einsparpotenziale. Die Reduzierung der Treibstoffkosten sollte eines Ihrer wesentlichen Ziele sein. Dabei sind die jährlichen Gesamtkosten pro Fahrzeug zuletzt im Schnitt bereits gesunken. Im Jahresvergleich 2015 zu 2014 gingen sie um 12% zurück – auf rund 11.000 Euro. Das entnehmen wir dem aktuellen BME-Benchmarking-Report Pkw-Flottenmanagement. Hier ein Überblick über die wichtigsten Kennzahlen zum Fuhrparkmanagement in Deutschland:
  • Die Spannweite der monatlichen Wertobergrenze der monatlichen Leasingrate reicht von 600 Euro/Monat für den Außendienst und Servicebereich bis zu 1.200 Euro/Monat für die Managementebene.

  • Der Einkauf ist lediglich bei 50% der Firmen in das Flottenmanagement eingebunden.

  • Die effektive Kilometerlaufleistung betrug ca. 32.000 km/Jahr. Die durchschnittlichen Vollkosten je Fahrzeugkilometer: 0,35 Euro (-5%).

  • Durchschnittliche vertraglich festgelegte Laufleistung der Fahrzeuge: 38.000 km pro Jahr (+13%). Zuvor waren es 32.000 km.

  • Die Fixkosten (Finanzleasing, Versicherung) machen 56% der Gesamtkosten aus. Weitere Anteile: Treibstoff 23%; Wartung, Verschleiß und sonstige Kosten 21%.

  • 79% der Unternehmen haben Rahmenverträge mit Mineralölgesellschaften. Dabei beträgt der Durchschnittsrabatt 2,23 Cent/Liter.

  • Die vertraglich festgelegte Laufzeit der Leasingverträge liegt im Schnitt bei 38 Monaten. Die Unternehmen tendieren allerdings zu langen Vertragslaufzeiten bis 48 Monaten.

  • Die meisten Unternehmen (75%) bevorzugen deutsche Fabrikate. Doch Importmarken gewinnen Anteile: Skoda und Seat z. B. haben es unter die Top 10 geschafft.

  • Full-Service-Leasing ist die meist genutzte Finanzierungsform (61%). Damit lassen sich komplette Prozesse ausgliedern, die zum Teil mit erheblichem Aufwand verbunden sind.

Fazit: Die Einbindung des Einkaufs und Rahmenverträge mit Mineralölgesellschaften sind Schlüsselfaktoren zur Kostensenkung im Fuhrpark.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Umbau der Wohnung

Instandhaltungsanteil ist bei der Modernisierung abzuziehen

Wird ein Haus nach 60 Nutzungsjahren auf den ‚Stand der Technik‘ gebracht, geht ein Teil der Kosten auf das Konto ‚Modernisierung‘. Ein anderer Teil auf ‚Instandhaltung‘. Das ist deshalb von Bedeutung, weil es bei einer Verknüpfung der Handwerkerarbeiten zu einer Kostenaufteilung zwischen Eigentümer und Mieter kommen muss. Aber wie kann das konkret aussehen?
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russland betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang