Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
251
Risiken trotz Sanktionslistenprüfung

Drei unsichtbare Compliance-Fallen

Das Thema Compliance rückt zunehmend in den Fokus. Symbolbild: Skandal um manipulierte Abgaswerte mit hohen Folgekosten. © picture alliance/chromorange
Sanktionslistenprüfung ist Thema für jedes Unternehmen. Doch es gibt Risiken, die sich nicht durch das Screening gängiger Listen abdecken lassen.
Achtung: Manche Compliance-Risiken lassen sich nicht mit Hilfe offizieller Sanktionslisten identifizieren! Besonders betroffen: Unternehmen mit öffentlichem Fokus, aus der Finanzbranche, aus stark regulierten Industrien (wie Pharma) und Größere mit internationalem Kundenstamm. Bei Verstößen drohen Reputationsschäden, Verlust von Geschäft, Geldbußen oder Strafverfahren. Beschäftigen Sie sich unbedingt mit diesen 3 Compliance-Fallen: Falle 1: Verstöße gegen mittelbare Bereitstellungsverbote. Wenn Gelder oder wirtschaftliche Ressourcen nicht an ein gelistetes Unternehmen (oder eine Person) fließen, sondern an ein anderes Unternehmen, das von dem gelisteten Unternehmen (oder der gelisteten Person) beherrscht wird. Beispiel: Die Deutsche Forfait machte Finanzierungsgeschäfte auf Dollarbasis mit einer iranischen Ölgesellschaft. Diese stand nach Erkenntnissen von US Sicherheitsbehörden im Mehrheitsbesitz der Revolutionsgarden, die in den USA als Terrorunterstützer auf einer US-Blacklist stehen. Folgen: Deutsche Forfait und ihr zuständiger Vorstand landeten temporär auf der Blacklist. Das Unternehmen musste Insolvenz anmelden (überstanden). Problem: Weder die EU noch die USA geben Listen mit Unternehmen oder Organisationen heraus, die von mittelbaren Bereitstellungsverboten betroffen sind. Sie haben sich selbst eingehend zu informieren! Falle 2: Verstöße gegen Vorschriften zur Verhinderung von Korruption und Geldwäsche. Fast alle Staaten haben Bestechung von Amtsträgern im Gesetz verankert. Aber wer gilt als Amtsträger? Welche Unternehmen stehen im Eigentum dieser Amtsträger? Wer gehört zum familiären Umfeld? Empfehlung: Hilfe gibt eine PEP-Liste (Politically Exposed Person). Sie erfasst Politiker, politische Amtsträger und Umfeld, Kirchenamtsträger, Richter, Botschafter, Offiziere der Streitkräfte, Führungskräfte in Staatsunternehmen sowie internationalen Organisationen. Geschäfte mit diesem Personenkreis sind nicht verboten. Aber die Wirtschaft unterliegt im Umgang mit PEPs besonderen Sorgfaltspflichten, auch in Bezug auf Anti-Geldwäsche (siehe deutsches Geldwäschegesetz). Falle 3: Reputationsrisiken durch indirekte Verwicklung in illegale/illegitime Geschäfte. Beispiel: Sie verkaufen T-Shirts eines Produzenten, der aufgrund von Kinderarbeit oder Sozialdumping in den Medien stand. Oder Sie importieren Landwirtschaftsgüter eines Erzeugers, dem besonders rüder Umgang mit Kleinbauern in seinem Land vorgeworfen wird. Dann drohen auch negative Medienberichte und Reputationsschaden.

Fazit: Compliance wird in den nächsten Jahren gerade in der Öffentlichkeit stark an Bedeutung gewinnen. Nehmen Sie das Thema ernst.

Hinweis: Fuchsbriefe veröffentlichen am 30.8. erstmalig ein Compliance-Rating der 30 DAX-Konzerne (Vorbestellungen unter 030 2888 17 20).

Service: Weitere hilfreiche Informationen und Adressen zum Thema halten wir für Sie bereit. Anfordern unter redaktion@fuchsbriefe.de, Stichwort: Compliancerisiken.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Wechselkursausblick

Der Euro stellt alles in den Schatten

© Copyright
Der Euro wird von den Märkten neu eingeschätzt. Das zeigt sich in allen Währungspaaren quer durchs Wechselkursgefüge.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang