Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
496
Urteil zum Arbeitsrecht

Illoyalen droht die Kündigung

Illoyale Mitarbeiter können gekündigt werden, wenn sie Missstände sogleich in die Öffentlichkeit tragen. Aber es gibt Grenzen.
Wer sich als Angestellter illoyal gegenüber seinem Unternehmen verhält, kann fristlos gekündigt werden. Das gilt auch, wenn es Missstände im Betrieb gibt. Kritiker dürfen ihre Beschwerde nicht gleich an die große Glocke hängen. Das Bundesarbeitsgericht hat jetzt neuerlich Grenzen markiert (Urteil vom 1.6.2017, Az. 6 AZR 720/15 und Urteil vom 15.11.2016, Az. 2 AZR 42/16) und dabei die Rechte der Arbeitgeber gestärkt. Zwei Fälle, die Arbeitgeber im Hinterkopf behalten sollten: Die Geschäftsführerin eines Vereins versuchte, gegen den Vorstand ihre Auffassung zur Abrechnung von Überstunden durchzusetzen. Dazu hatte sie sich per Rundmail an alle Mitglieder gewandt und darin dem Vorsitzenden vereinsschädigendes Verhalten vorgeworfen und seine Abwahl gefordert. Streit gab es deshalb, weil die Geschäftsführerin nicht die direkte Kommunikation mit ihrem Vorgesetzten suchte, sondern ihre Vorwürfe vereinsweit herausposaunte. Im zweiten Fall hatte eine Lehrbeauftragte einer Fachhochschule eine Strafanzeige „gegen Unbekannt“ erstattet. Die Dozentin hielt die Evaluation ihrer Kurse, inklusive Weiterleitung der Ergebnisse datenschutzrechtlich für unzulässig. Die Fachhochschule kündigte daraufhin das Arbeitsverhältnis fristgerecht. In beiden Fällen bestätigten die Richter die Wirksamkeit der Kündigungen. Die Pflicht zur Loyalität und Diskretion erfordere, dass ein Arbeitnehmer Hinweise auf strafbares oder falsches Verhalten in erster Linie mit dem Vorgesetzten bespreche. Die Loyalitätspflicht verlange zudem, zunächst nach einem internen Lösungsversuch zu suchen. Aber: Loyalität hat auch Grenzen. Anerkannt ist der Grundsatz, dass Arbeitnehmer bei schwerwiegenden Pflichtverletzungen (Straftaten) das Recht, manchmal sogar die Pflicht haben, externe Stellen wie Aufsichtsbehörden oder die Staatsanwaltschaft einzuschalten. Voraussetzung für dieses Vorgehen ist aber, dass die Missstände betriebsintern, trotz Meldung an die Leitungsebene oder an das eingerichtete Compliance-/Whistleblower-System, nicht behoben sind oder es keine Ermittlungen gibt.

Fazit: Das BAG bekräftigte erneut, dass Loyalität ein grundlegender „Baustein“ der Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung ist. Ansonsten ist die Kündigung eine angemessene Antwort.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
  • Fuchs plus
  • comdirect bank AG

Nummer Eins beim Online-Wertpapierhandel

Die comdirect bank AG profitiert von den Börsenturbulenzen. Copyright: Picture Alliance
Durch Übernahmen will die Comdirekt Bank ihre Marktstellung ausbauen. Die Tochter der Commerzbank ist Deutschlands Marktführer beim Online-Wertpapierhandel. Diese Marktstellung gilt es zu behaupten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Des Bauern Leid ist manchen Anlegers Freud‘

Mit dem Turbo gegen eine miese O-Saft-Ernte

Hier zu kalt, dort zu warm: Die großen Orangen-Anbaugebiete in den USA werden in diesem Jahr nur einen dürftigen Ertrag einfahren. Des Bauern leid, ist manchen Anlegers Freud' – denn auch auf die erwarteten Ernteausfälle lässt sich spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Das Jahreshoch ist überschritten

Öl-Rally beendet

Öl-Investoren sollten umdenken. Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis war zuletzt nochmals kräftig angezogen. Doch spätestens das Treffen Trump/Putin hat dem Preis einen Dämpfer versetzt. Wer auf den Ölpreis spekuliert, muss jetzt umdenken.
  • Fuchs plus
  • Japans Währung verliert Nimbus als sicherer Hafen für Asien

Langfristiger Aufwärtstrend beim Yen durchbrochen

Der langfristige Aufwärtstrend beim Yen ist durchbrochen. Dafür gibt es insbesondere wirtschaftliche Gründe. Die Situation wirkt selbst-verstärkend. Für Yen-Anleger ergeben sich dennoch Chancen.
Zum Seitenanfang