Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
443
Urteil zum Arbeitsrecht

Illoyalen droht die Kündigung

Illoyale Mitarbeiter können gekündigt werden, wenn sie Missstände sogleich in die Öffentlichkeit tragen. Aber es gibt Grenzen.
Wer sich als Angestellter illoyal gegenüber seinem Unternehmen verhält, kann fristlos gekündigt werden. Das gilt auch, wenn es Missstände im Betrieb gibt. Kritiker dürfen ihre Beschwerde nicht gleich an die große Glocke hängen. Das Bundesarbeitsgericht hat jetzt neuerlich Grenzen markiert (Urteil vom 1.6.2017, Az. 6 AZR 720/15 und Urteil vom 15.11.2016, Az. 2 AZR 42/16) und dabei die Rechte der Arbeitgeber gestärkt. Zwei Fälle, die Arbeitgeber im Hinterkopf behalten sollten: Die Geschäftsführerin eines Vereins versuchte, gegen den Vorstand ihre Auffassung zur Abrechnung von Überstunden durchzusetzen. Dazu hatte sie sich per Rundmail an alle Mitglieder gewandt und darin dem Vorsitzenden vereinsschädigendes Verhalten vorgeworfen und seine Abwahl gefordert. Streit gab es deshalb, weil die Geschäftsführerin nicht die direkte Kommunikation mit ihrem Vorgesetzten suchte, sondern ihre Vorwürfe vereinsweit herausposaunte. Im zweiten Fall hatte eine Lehrbeauftragte einer Fachhochschule eine Strafanzeige „gegen Unbekannt“ erstattet. Die Dozentin hielt die Evaluation ihrer Kurse, inklusive Weiterleitung der Ergebnisse datenschutzrechtlich für unzulässig. Die Fachhochschule kündigte daraufhin das Arbeitsverhältnis fristgerecht. In beiden Fällen bestätigten die Richter die Wirksamkeit der Kündigungen. Die Pflicht zur Loyalität und Diskretion erfordere, dass ein Arbeitnehmer Hinweise auf strafbares oder falsches Verhalten in erster Linie mit dem Vorgesetzten bespreche. Die Loyalitätspflicht verlange zudem, zunächst nach einem internen Lösungsversuch zu suchen. Aber: Loyalität hat auch Grenzen. Anerkannt ist der Grundsatz, dass Arbeitnehmer bei schwerwiegenden Pflichtverletzungen (Straftaten) das Recht, manchmal sogar die Pflicht haben, externe Stellen wie Aufsichtsbehörden oder die Staatsanwaltschaft einzuschalten. Voraussetzung für dieses Vorgehen ist aber, dass die Missstände betriebsintern, trotz Meldung an die Leitungsebene oder an das eingerichtete Compliance-/Whistleblower-System, nicht behoben sind oder es keine Ermittlungen gibt.

Fazit: Das BAG bekräftigte erneut, dass Loyalität ein grundlegender „Baustein“ der Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung ist. Ansonsten ist die Kündigung eine angemessene Antwort.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
Neueste Artikel
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
  • Fuchs plus
  • „Drahtesel“ als steuerliche Betriebsausgaben

Fahrräder sind für den Fiskus Kraftfahrzeuge

Fahrräder können betrieblich genutzt werden. Sie werden dabei steuerlich wie Kraftfahrzeuge behandelt. Deshalb haben Sie die Wahl zwischen einem Fahrtenbuch oder der 1%-Regelung.
  • Fuchs plus
  • Wachstumsaussichten sind international stabil

Gute-Laune-Nachrichten vom 23. April 2018

Die politischen Krisen wie in Syrien oder die Angst vor einem Welthandelskrieg verlieren an Bedeutung. Die Konjunkturdaten weisen nach wie vor auf eine stabile Aufwärtsentwicklung hin.
Zum Seitenanfang