Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
406
Marketing | Innovation

Gezielte Offline-Werbung

Jetzt wird auch im stationären Handel personalisierte Werbung möglich.
Jetzt wird auch im stationären Handel personalisierte Werbung möglich. Vermarkter installieren dazu an öffentlichen Bildschirmen Kameras. Auf den Schirmen laufen durchgehend Werbespots. Eine Software ermöglicht es, diese in Echtzeit an die Kunden anzupassen. Im Unterschied zur Online-Personalisierung erkennt die Software keine Identität. Anhand typischer Gesichts-Merkmale identifiziert sie das Geschlecht und die Altersgruppe eines Menschen. Darüber hinaus misst sie, wie wirkungsvoll einzelne Werbespots sind. Das Potenzial der Gesichtserkennung im Marketinggeschäft ist groß. In Großbritannien plant z. B. Tesco einen Großeinsatz der Technik an seinen 450 Tankstellen und vermarktet so eigene Werbeflächen. Der Einzelhandel kann in Echtzeit bestimmten Kundengruppen passende Produkte und Rabatte anbieten. Der Einsatz dieser Marketing-Innovation hierzulande ist rechtlich und gesellschaftlich umstritten. Bemerkt ein deutscher Kunde ein Kameraauge, vermutet er, dass personenbezogene Daten gesammelt und gespeichert werden. Deshalb ist hier viel Aufklärungsarbeit nötig. Denn gespeichert wird nichts: Kamera und Software erstellen lediglich statistische Auswertungen. Vor dem Einsatz der Gesichtserkennungs-Kameras sollten Sie sich beim zuständigen Datenschutzbeauftragten beraten lassen. Dort laufen bereits einige Anfragen.

Fazit: Menschliche Vorlieben zu erkennen und sie direkt anzusprechen, ist ein zunehmender Marketing-Trend. Der ist auch im stationären Handel zu spüren. In Deutschland sind die Hürden hoch.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Kopf Deutscher, im Herzen Türke

Deutschland mit halber Integrationskraft

Deutschland baut bei der Integration auf seine Verfassung. Wer einen deutschen Pass hat, ist „Verfassungsdeutscher". Doch für eine Integration „mit ganzem Herzen" reicht das nicht aus, wie der Fall Özil zeigt. Ein Kommentar von Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage nach Oldtimern sinkt

Überangebot an historischen Automobilen

Am Markt für historische Automobile herrscht ein Überangebot. Deshalb sinken die Preise. Aber noch andere Gründe tragen dazu bei, dass Verkäufer derzeit häufig unzufrieden sind.
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit drückt den Preis nach unten

Zink rutscht ab

Zink ist indirekt vom Handelskrieg betroffen. Das Industriemetall wird als Korrisionsschutz benötigt. Bei sinkender Eisen- und Stahlproduktion sinkt so auch die Nachfrage. Jedoch wird in China zukünftig auch weniger Zink gefördert.
  • Fuchs plus
  • Üppige Ernten in Indien und Thailand

Zucker vor technischer Wegmarke

Im 3. Quartal steigt traditionell der Zuckerpreis. Copyright: Picture Alliance
Zucker ist momentan günstig wie selten. Traditionell steigt im dritten Quartal die Nachfrage nach Zucker. Mit dem beginnenden Weihnachtsgeschäft sollte der Zuckerpreis wieder nach oben klettern.
  • Fuchs plus
  • Mining, Verteilung und Erfindungen

Über die Herstellung von Kryptowährungen

Wie werden Kryptowährungen hergestellt? Copyright: Picture Alliance
Klassische Währungen werden geprägt oder gedruckt - aber wie wird ein Bitcoin oder Golem hergestellt? Und wie entsteht eine neue Kryptowährung? In unserer Serie zum Thema Kryptowährungen gehen wir heute auf den Herstellungsprozess von Bitcoin und Co. ein.
Zum Seitenanfang