Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
767
Innovation | Personal

Rechtsanwaltsgehilfe Computer

Auch in „Denk-Berufen“ werden über kurz oder lang Computer zur unbegrenzten Ressource am Arbeitsmarkt.
Auch in „Denk-Berufen“ werden über kurz oder lang Computer zur unbegrenzten Ressource am Arbeitsmarkt. Richter- und Anwalts-Assistenten, Redakteure, Sekretärinnen – sie alle müssen sich darauf einstellen, dass ihnen der Computer zumindest Routinetätigkeiten wie Standard-Artikel, -Briefe oder Schriftsätze für Null-Acht-Fünfzehn-Rechtsfälle abnimmt. Computerwissenschaftler weltweit arbeiten intensiv an der künstlichen Intelligenz. Einige Programme übernehmen bereits jetzt das Denken für den Menschen. Doch für den Massengebrauch reicht es noch nicht. Bis jetzt erkennen die meisten Software-Programme Wörter nur anhand der Zeichenzusammensetzung und nicht in ihrer Bedeutung. Zur Ausführung der Denkarbeit müssen sie aber verschiedene Begriffe in Beziehung zueinander setzen, interpretieren und neues Wissen daraus ableiten können. Diese Entwicklung ist auf dem Vormarsch. Computer, die die Bedeutung von Begriffen „verstehen“, können Probleme eigenständig lösen. Ein Team am Berliner Fraunhofer-Institut (FOCUS) arbeitet bereits an Programmen, die geschriebenes Recht interpretieren und auf einen konkreten Fall anwenden können. In einem juristischen Verfahren könnten mit dem Programm Argumente strukturiert, bewertet und für einen Richter in visueller Form vorbereitet werden. Unternehmen zeigt die Software Wege, wie gesetzliche Regeln mit minimalen Kosten eingehalten werden können. Es wird z. B. klar, an welcher Stelle Compliance mehr kostet als die Nicht-Befolgung einer Regel. Auch weitere Standard-Denkverfahren sind künftig durch mitdenkende Computer ersetzbar. Anstelle von menschlichen Systemadministratoren werden Computer die IT-Problemanfrage eines Mitarbeiters bearbeiten. Einfache Recherche- und Redaktionsarbeit kann eine Software bereits jetzt erledigen (z.B. Fußball-Spielberichte schreiben). Die Arbeit der Straßenpolizei oder der Bus- und Taxifahrer könnten denkende Computer meistern. Die Entwicklung selbstfahrender Autos (z.B. das Google-Car) ist schon recht weit fortgeschritten. Das Programm interpretiert den Straßenverkehr und leitet daraus Handlungsoptionen ab. Der Suchmaschine „Wolfram Alfa“ können Sie bereits jetzt eine Frage (Rechercheaufgabe) stellen.

Fazit: Künstliche Intelligenz funktioniert bereits jetzt in Ansätzen. Natürlich werden dadurch menschliche Tätigkeiten ersetzt. Aber es werden auch wieder neue Berufsbilder entstehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang