Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
672
Innovation | Personal

Rechtsanwaltsgehilfe Computer

Auch in „Denk-Berufen“ werden über kurz oder lang Computer zur unbegrenzten Ressource am Arbeitsmarkt.
Auch in „Denk-Berufen“ werden über kurz oder lang Computer zur unbegrenzten Ressource am Arbeitsmarkt. Richter- und Anwalts-Assistenten, Redakteure, Sekretärinnen – sie alle müssen sich darauf einstellen, dass ihnen der Computer zumindest Routinetätigkeiten wie Standard-Artikel, -Briefe oder Schriftsätze für Null-Acht-Fünfzehn-Rechtsfälle abnimmt. Computerwissenschaftler weltweit arbeiten intensiv an der künstlichen Intelligenz. Einige Programme übernehmen bereits jetzt das Denken für den Menschen. Doch für den Massengebrauch reicht es noch nicht. Bis jetzt erkennen die meisten Software-Programme Wörter nur anhand der Zeichenzusammensetzung und nicht in ihrer Bedeutung. Zur Ausführung der Denkarbeit müssen sie aber verschiedene Begriffe in Beziehung zueinander setzen, interpretieren und neues Wissen daraus ableiten können. Diese Entwicklung ist auf dem Vormarsch. Computer, die die Bedeutung von Begriffen „verstehen“, können Probleme eigenständig lösen. Ein Team am Berliner Fraunhofer-Institut (FOCUS) arbeitet bereits an Programmen, die geschriebenes Recht interpretieren und auf einen konkreten Fall anwenden können. In einem juristischen Verfahren könnten mit dem Programm Argumente strukturiert, bewertet und für einen Richter in visueller Form vorbereitet werden. Unternehmen zeigt die Software Wege, wie gesetzliche Regeln mit minimalen Kosten eingehalten werden können. Es wird z. B. klar, an welcher Stelle Compliance mehr kostet als die Nicht-Befolgung einer Regel. Auch weitere Standard-Denkverfahren sind künftig durch mitdenkende Computer ersetzbar. Anstelle von menschlichen Systemadministratoren werden Computer die IT-Problemanfrage eines Mitarbeiters bearbeiten. Einfache Recherche- und Redaktionsarbeit kann eine Software bereits jetzt erledigen (z.B. Fußball-Spielberichte schreiben). Die Arbeit der Straßenpolizei oder der Bus- und Taxifahrer könnten denkende Computer meistern. Die Entwicklung selbstfahrender Autos (z.B. das Google-Car) ist schon recht weit fortgeschritten. Das Programm interpretiert den Straßenverkehr und leitet daraus Handlungsoptionen ab. Der Suchmaschine „Wolfram Alfa“ können Sie bereits jetzt eine Frage (Rechercheaufgabe) stellen.

Fazit: Künstliche Intelligenz funktioniert bereits jetzt in Ansätzen. Natürlich werden dadurch menschliche Tätigkeiten ersetzt. Aber es werden auch wieder neue Berufsbilder entstehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
  • Die Insel hat sich im internationalen Handelspoker überschätzt

Trump takes control in Britain

Die Brexiteers lockten mit einer Austrittsdividende, die sie nach dem Austritt aus der EU in einer besseren Verhandlungsposition Londons sahen. Doch die ersten „Erfolge" von Handelsminister Liam Fox zeigen: damit ist es nicht so weit her.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Immer weniger Zuckeranbaufläche

Eine süße Spekulation

Der Zuckerpreis schien bereits durchzustarten, schreckte dann aber zurück. Jetzt gibt es erneut gute Gründe, eine kleine Preisrally zu erwarten. Anleger können sich dies zunutze machen.
  • Fuchs plus
  • Warnung vor größerem globalen Kupfer-Defizit

Leere Lager, volle Kassen

Das Angebot an Kupfer auf dem Weltmarkt sinkt. Copyright: Pixabay
Bei Kupfer leeren sich die Lager. Zudem ist das 2. Quartal die Phase mit der größten Nachfrage im Jahr. Nun geht es darum, ob der Preis eine wichtige technische Hürde nimmt.
  • Fuchs plus
  • BaFin schafft rechtliche Voraussetzungen für Security-Token

Erster STO Deutschlands geht live

Deutschland ist nicht gerade für besonderes schnelle Verfahren bekannt. Doch die BaFin hat vergleichsweise schnell einen Rechtsrahmen für Security-Tokens hinbekommen. Eine Chance für den Standort.
Zum Seitenanfang