Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
563
Innovation | Personal

Rechtsanwaltsgehilfe Computer

Auch in „Denk-Berufen“ werden über kurz oder lang Computer zur unbegrenzten Ressource am Arbeitsmarkt.
Auch in „Denk-Berufen“ werden über kurz oder lang Computer zur unbegrenzten Ressource am Arbeitsmarkt. Richter- und Anwalts-Assistenten, Redakteure, Sekretärinnen – sie alle müssen sich darauf einstellen, dass ihnen der Computer zumindest Routinetätigkeiten wie Standard-Artikel, -Briefe oder Schriftsätze für Null-Acht-Fünfzehn-Rechtsfälle abnimmt. Computerwissenschaftler weltweit arbeiten intensiv an der künstlichen Intelligenz. Einige Programme übernehmen bereits jetzt das Denken für den Menschen. Doch für den Massengebrauch reicht es noch nicht. Bis jetzt erkennen die meisten Software-Programme Wörter nur anhand der Zeichenzusammensetzung und nicht in ihrer Bedeutung. Zur Ausführung der Denkarbeit müssen sie aber verschiedene Begriffe in Beziehung zueinander setzen, interpretieren und neues Wissen daraus ableiten können. Diese Entwicklung ist auf dem Vormarsch. Computer, die die Bedeutung von Begriffen „verstehen“, können Probleme eigenständig lösen. Ein Team am Berliner Fraunhofer-Institut (FOCUS) arbeitet bereits an Programmen, die geschriebenes Recht interpretieren und auf einen konkreten Fall anwenden können. In einem juristischen Verfahren könnten mit dem Programm Argumente strukturiert, bewertet und für einen Richter in visueller Form vorbereitet werden. Unternehmen zeigt die Software Wege, wie gesetzliche Regeln mit minimalen Kosten eingehalten werden können. Es wird z. B. klar, an welcher Stelle Compliance mehr kostet als die Nicht-Befolgung einer Regel. Auch weitere Standard-Denkverfahren sind künftig durch mitdenkende Computer ersetzbar. Anstelle von menschlichen Systemadministratoren werden Computer die IT-Problemanfrage eines Mitarbeiters bearbeiten. Einfache Recherche- und Redaktionsarbeit kann eine Software bereits jetzt erledigen (z.B. Fußball-Spielberichte schreiben). Die Arbeit der Straßenpolizei oder der Bus- und Taxifahrer könnten denkende Computer meistern. Die Entwicklung selbstfahrender Autos (z.B. das Google-Car) ist schon recht weit fortgeschritten. Das Programm interpretiert den Straßenverkehr und leitet daraus Handlungsoptionen ab. Der Suchmaschine „Wolfram Alfa“ können Sie bereits jetzt eine Frage (Rechercheaufgabe) stellen.

Fazit: Künstliche Intelligenz funktioniert bereits jetzt in Ansätzen. Natürlich werden dadurch menschliche Tätigkeiten ersetzt. Aber es werden auch wieder neue Berufsbilder entstehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang