Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
426
Erweiterung der GKV wird Wahlkampfthema

Kostenturbo Bürgerversicherung

Setzen SPD, Grüne und Linke ihre Vorstellungen zur Krankenversicherung durch, wird dies für Ihren Betrieb teuer.
Können SPD, Grüne und Linke ihre Vorstellungen zur Krankenversicherung durchsetzen, wird es für die Unternehmen teuer. Die als Bürgerversicherung bezeichnete Einheitskrankenversicherung wird jedenfalls ein wichtiges Wahlkampfthema. Stichworte lauten: „Abschaffung der Zweiklassen-Medizin“ und „Gerechtigkeit“. Kostentreiber sind folgende Module:
  • Wiedereinführung der paritätischen Beitragsfinanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer
  • Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze auf die Höhe der Rentenversicherung oder ihre totale Abschaffung (Linke)
  • Mittelfristige Abschaffung der PKV (schon durch das Austrocknen über die Beitragsbemessungsgrenze)
Die Umsetzungsschritte: Bereits ab 2018 werden die Beiträge wieder paritätisch gezahlt. Das macht für Unternehmen 7,85% statt bisher 7,3%. Die Obergrenze soll sukzessive von 52.200 auf 76.200 Euro angehoben werden. Dazu kommt die laufende Anhebung. Damit werden Hunderttausende bisher preiswerter in der PKV-Versicherte in die teurere GKV überführt. Das führt zu Mehrbelastungen von über 10 Mrd. Euro in der GKV. Dies ergibt sich nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft. Allein die Mitversicherung der Kinder erfordert eine Beitragssatzsteigerung um 0,96%-Punkte.

Fazit: Hinter dem harmlosen Wort Bürgerversicherung verbirgt sich ein Kostenturbo für Ihr Unternehmen.

Hinweis: Die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft hat ein Rechentool entwickelt. Damit können Sie ausrechnen, was Sie die Bürgerversicherung kosten könnte: www.buergerversicherungsRechner.de.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Kopf Deutscher, im Herzen Türke

Deutschland mit halber Integrationskraft

Deutschland baut bei der Integration auf seine Verfassung. Wer einen deutschen Pass hat, ist „Verfassungsdeutscher". Doch für eine Integration „mit ganzem Herzen" reicht das nicht aus, wie der Fall Özil zeigt. Ein Kommentar von Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage nach Oldtimern sinkt

Überangebot an historischen Automobilen

Am Markt für historische Automobile herrscht ein Überangebot. Deshalb sinken die Preise. Aber noch andere Gründe tragen dazu bei, dass Verkäufer derzeit häufig unzufrieden sind.
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt

Bedrohte Berufsgruppen

Im Zuge der Digitalisierung wird sich die Arbeitswelt drastisch verändern. Während manche davon Profitieren, werden andere Gruppen nach und nach ersetzt werden.
  • Fuchs plus
  • Vertrieb – richtige Organisation erhöht Erfolg

Erfolgsfaktoren im Vertrieb

Eine Befragung unter über 1500 deutschen Unternehmen aus verschiedenen Branchen zeigt, welche Organisation zum Erfolg führt. Dazu gehört die Ausrichtung auf Kundengruppen oder Anwendungen, eine enge Anbindung des Auslandsvertriebs und zwei weitere wesentliche Faktoren.
  • Fuchs plus
  • Gemeindefinanzen – hohe Steuern in schwachen Regionen

Arme Regionen – hohe Steuern

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren ihre Gewerbesteuerhebesätze erhöht. Dabei entwickelte sich eine stärkere regionale Ausdifferenzierung. Während Kommunen in Bayern und Baden-Württemberg mit niedrigen Hebesätzen arbeiten, stiegen sie in NRW und im Saarland stark an.
Zum Seitenanfang