Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
167
EU-Parlamentarier nehmen Abschied vom Markt

Neue Vorschriften für Produkte

Das Europaparlament will den Verbraucherschutz verbessern. Auf die Hersteller von Konsumgütern könnten deutlich höhere Anforderungen zukommen.
Auf die Hersteller von Konsumgütern könnten deutlich höhere Anforderungen zukommen. Denn das Europaparlament will den Verbraucherschutz verbessern. Hier einige der mit großer Mehrheit angenommenen Vorschläge:
  • Es soll sichergestellt werden, dass moderne, robuste und leicht reparierbare Produkte hergestellt werden.
  • Wenn die Reparaturzeit einen Monat überschreitet, sollte die Garantie um diese Zeit verlängert werden.
  • Reparaturen sollen auch durch herstellerunabhängige Werkstätten erfolgen können. Technische Lösungen, dies zu verhindern, sollen verboten werden.
  • Es soll Anreize für Produkte mit längerer Lebensdauer geben.
  • Teile, die für das Funktionieren des Produktes entscheidend sind, sollten austauschbar und reparierbar sein; Beispiel Scheibenwischer: Derzeit werden sie komplett ersetzt, künftig muss es wieder möglich sein, einzelne Blätter auszutauschen.
  • Wesentliche Bestandteile wie Batterien und LEDs sollten in Produkten nicht fest eingebaut werden, es sei denn, dies ist aus Sicherheitsgründen notwendig.
  • Ersatzteile, die für das Funktionieren unerlässlich sind, sollten „zu einem der Art und Lebensdauer des Produkts entsprechenden Preis“ zur Verfügung gestellt werden.
  • Ein freiwilliges EU-Label soll über die Haltbarkeit des Produkts, die Ökodesign-Merkmale und seine Erweiterbarkeit im Einklang mit dem technischen Fortschritt informieren.

Fazit: Die Absichten der EU-Parlamentarier mögen lauter sein. Doch mit Marktwirtschaft haben die Vorgaben nichts mehr zu tun. Jetzt fehlen nur noch konkrete Preisvorgaben.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Wechselkursausblick

Der Euro stellt alles in den Schatten

© Copyright
Der Euro wird von den Märkten neu eingeschätzt. Das zeigt sich in allen Währungspaaren quer durchs Wechselkursgefüge.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang