Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
508
EU-Parlamentarier nehmen Abschied vom Markt

Neue Vorschriften für Produkte

Das Europaparlament will den Verbraucherschutz verbessern. Auf die Hersteller von Konsumgütern könnten deutlich höhere Anforderungen zukommen.
Auf die Hersteller von Konsumgütern könnten deutlich höhere Anforderungen zukommen. Denn das Europaparlament will den Verbraucherschutz verbessern. Hier einige der mit großer Mehrheit angenommenen Vorschläge:
  • Es soll sichergestellt werden, dass moderne, robuste und leicht reparierbare Produkte hergestellt werden.
  • Wenn die Reparaturzeit einen Monat überschreitet, sollte die Garantie um diese Zeit verlängert werden.
  • Reparaturen sollen auch durch herstellerunabhängige Werkstätten erfolgen können. Technische Lösungen, dies zu verhindern, sollen verboten werden.
  • Es soll Anreize für Produkte mit längerer Lebensdauer geben.
  • Teile, die für das Funktionieren des Produktes entscheidend sind, sollten austauschbar und reparierbar sein; Beispiel Scheibenwischer: Derzeit werden sie komplett ersetzt, künftig muss es wieder möglich sein, einzelne Blätter auszutauschen.
  • Wesentliche Bestandteile wie Batterien und LEDs sollten in Produkten nicht fest eingebaut werden, es sei denn, dies ist aus Sicherheitsgründen notwendig.
  • Ersatzteile, die für das Funktionieren unerlässlich sind, sollten „zu einem der Art und Lebensdauer des Produkts entsprechenden Preis“ zur Verfügung gestellt werden.
  • Ein freiwilliges EU-Label soll über die Haltbarkeit des Produkts, die Ökodesign-Merkmale und seine Erweiterbarkeit im Einklang mit dem technischen Fortschritt informieren.

Fazit: Die Absichten der EU-Parlamentarier mögen lauter sein. Doch mit Marktwirtschaft haben die Vorgaben nichts mehr zu tun. Jetzt fehlen nur noch konkrete Preisvorgaben.

Meist gelesene Artikel
  • Die Insel hat sich im internationalen Handelspoker überschätzt

Trump takes control in Britain

Die Brexiteers lockten mit einer Austrittsdividende, die sie nach dem Austritt aus der EU in einer besseren Verhandlungsposition Londons sahen. Doch die ersten „Erfolge" von Handelsminister Liam Fox zeigen: damit ist es nicht so weit her.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
  • Fuchs plus
  • Serie (15): Die Blockchain im Unternehmen

Die Blockchain als Option für IT-Chefs

Unternehmen, die ihre Datenbankstruktur überarbeiten, sollten über die Anwendung der Blockchain-Technik nachdenken. Es gibt eine Reihe von Vorteilen – bis hin zu den Kosten. Aber das ist nicht alles.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Persönlichkeitsrechte sind zu wahren

Personalgespräch: Betriebsrat ist nicht automatisch dabei

Die Einladung des Arbeitgebers zu einem Personalgespräch verursacht oftmals ungute Gefühle. Betriebsrat und Unternehmensleitung einigten sich deshalb darauf, wenn es um disziplinarische Maßnahmen geht, automatisch einen Interessenvertreter zu beteiligen. Diese Absprache hat jetzt allerdings das Bundesarbeitsgericht (BAG) aus dem Verkehr gezogen.
  • Zur Situation

Die Umweltbewegten

Nachhaltigkeitsthemen beschäftigen Schülerinnen und Schüler, jedenfalls bis sie reisen...
  • Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 25. März 2019

Gesundheit ist den Deutschen wichtiger als Bildung und Forschung

Das ifo-Geschäftsklima hellt sich auf, Gesundheit ist den deutschen besonders wertvoll, das Bauhauptgewerbe hat Zuwächse bei Auftragseingang. Aber es gibt noch weitere Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft.
Zum Seitenanfang