Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
380
Betriebsrente

Pensionssicherung erstmalig beitragsfrei

Sie müssen in diesem Jahr keine Beiträge an den Pensionssicherungsverein in Köln abführen. Aber künftig gelten neue Rahmenbedingungen.
Sie müssen in diesem Jahr keine Beiträge an den Pensionssicherungsverein in Köln abführen. Dies wird auf Basis der Schadensentwicklung am 11. Juli von der Mitgliederversammlung auch offiziell beschlossen werden. Gezahlt werden müssen aber weiter die 2007 beschlossenen, bis 2021 fälligen Abschlagszahlungen für vorher nicht gedeckte Altfälle. In den vergangenen Jahren mussten 94.000 Betriebe durchschnittlich 2,8 Promille an Beiträgen abführen. Im vergangenen Jahr waren es noch 1,7 Promille der von Unternehmen zu Unternehmen je nach künftigen Pensionslasten stark schwankenden Bemessungsgrundlage. Beitragsfreiheit gab es zuvor in den 42 Jahren seit Gründung des PSV noch nie. Teilweise waren – bspw. als die AEG pleiteging – sogar zweistellige Promillesätze gezahlt worden. Die Beitragsfreiheit wird aber eine Ausnahme bleiben. Neben gesunkenen Schadensfällen – in 399 Pleiten mussten vergangenes Jahr über eine halbe Mrd. Euro aufgebracht (360 Mio. Euro weniger als bei 467 Pleiten 2015) werden – gab es Sonderfaktoren. Dazu gehörten bspw. Zahlungen aus Insolvenzen der Vorjahre sowie hohe Überschussbeteiligungen, die von den absichernden Lebensversicherungen kamen.

Fazit: Wie in der Zukunft die Beiträge ausfallen werden, wird von der Entwicklung der neuen Betriebsrenten abhängen. Und die lässt sich nicht abschätzen. 

Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang