Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1747
Viele Führungskräfte wollen raus aus dem Betrieb

Existenzielle Personalnot bei Mittelständlern

Viele Mittelständler laufen mit großen Schritten in eine Verrentungs-Falle. Immerhin fast jeder zweite Unternehmer fürchtet deswegen sogar um seine Existenz. Headhunter bestätigen gegenüber FUCHSBRIEFE zudem, dass vor allem Führungskräfte oft keine Lust mehr haben, noch "ewig" zu arbeiten. Das Problem: Sie haben vielfach die Möglichkeiten, eher in Rente zu gehen. Zur Gefahrenabwehr brauchen Unternehmen eine klare Strategie.

In den mittelständischen Unternehmen baut sich ein existenziell gefährlicher Verrentungsdruck auf. Das geht aus einer Umfrage des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) hervor. Denn der bereits heute vielfach existierende Arbeits- und Fachkräftemangel wird durch die demografische Entwicklung in den kommenden Jahren absehbar deutlich verschärft.

Jeder zweite Mittelständler fürchtet existenziell gefährliche Renten-Welle 

Fast jeder zweite Mittelständler (47,8%) sieht sein Unternehmen durch das altersbedingte Ausscheiden von Wissens- und Leistungsträgern existenziell bedroht. Die Personalknappheit ist bereits eine griffige Wachstums- und Wohlstandsbremse und beschränkt die Aktivitäten vieler Unternehmen. "Wenn die ohnehin schon gebeutelten Unternehmen jetzt auch noch Millionen Beschäftigte in die Rente verabschieden müssen, stellt dies gerade kleine und mittlere Unternehmen vor riesige Herausforderungen", fasst Christoph Ahlhaus, Bundesgeschäftsführer der Mittelstand BVMW, die Umfrageergebnisse zusammen.

Diese Bestandsaufnahme zeigt, wie weit die Politik mit den von ihr gesetzten Rahmenbedingungen von der Realität entfernt ist. Rente mit 63, die 4-Tage-Woche und Diskussionen um ein bedingungsloses Grundeinkommen sind völlig fehl am Platz. Ahlhaus meint sogar, dass es vieler und deutlich größerer Anreize bedarf, um den „drohenden Kollaps ganzer Branchen zu verhindern.“

Politische Fehlanreize bleiben noch lange bestehen

Die politischen Fehlanreize werden aber noch geraume Zeit Bestand haben. In den verbleibenden maximal zwei Jahren der Ampel-Koalition ist nicht mit grundlegenden Anpassungen zu rechnen. Für politische Änderungen bleiben nur noch einige Monate Zeit, bevor alle Parteien in den Wahlkampf-Modus verfallen. Ab dem Jahr 2026 rechnen wir nicht mehr damit, dass es noch grundlegende Gesetzesänderungen geben wird.

Auf eine gemeinsame Linie und Maßnahmen können sich die Ampel-Parteien nicht verständigen. Das zeigt sich exemplarisch beim Bürgergeld. Obwohl inzwischen durch verschiedene Studien belegt ist, dass das Bürgergeld Fehlanreize setzt und die Aufnahme von Arbeit verhindert (FB vom 22.1.), liegen Vorschläge zu Anpassungen weiter im Arbeitsministerium „zur Prüfung“. Im Ministerium von Hubertus Heil (SPD) ist weiterhin nicht absehbar, ob überhaupt noch Änderungen (z.B. Ausweitung der Hinzuverdienstmöglichkeiten) debattiert werden (FB vom 1.2.).

Viele Fach- und Führungskräfte wollen nicht mehr

Der Regierung müsste es aber vor allem gelingen, einen Mentalitätswechsel zu initiieren. Headhunter bestätigen gegenüber FUCHS aber, dass viele Fach- und Führungskräfte „gar keine Lust mehr haben, sich ewig dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stellen.“ Viele haben über Jahre gut verdient, haben bezahlte Immobilien, gestiegene Vermögens-Depots und auszahlbare Lebensversicherungen in Aussicht. Darum kalkulieren sie genau, ab wann sich ein Exit aus dem vollen Berufsleben lohnt. Ein wesentliches Motiv ist dabei, dass sie „keine Lust mehr auf die vielfach stark ansteigenden administrativen Anforderungen im Job“ haben. Das sagt z.B. Karin Schambach, von Indigo Headhunters gegenüber FUCHS.

Fazit: Die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt wurde über Jahre aufgebaut. Selbst bei einem sofortigen Politikwechsel wird es Monate oder sogar Jahre dauern, bis der Wandel Früchte trägt. Unternehmen sollten damit beginnen, absehbar neuralgische Positionen zu finden und Nachfolger der Wissensträger strategisch aufzubauen. Und sie sollten überlegen, wie sie Leistungsträger motivieren können, länger im Unternehmen zu arbeiten. Immerhin dürfen Rentner inzwischen unbegrenzt dazuverdienen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang