Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2271
Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender als Personalressource

Großunternehmen verordnen sich LGBT-Quote

Nach der Frauenquote verordnen sich angelsächsische Unternehmen bereits in vorauseilendem Gehorsam eine LGBT-Quote. Doch dahinter steckt mehr als political correctness.

Aus dem angelsächsischen Raum wird schon bald die nächste Quotendiskussion nach Europa schwappen. Etliche Großunternehmen in UK und den USA rechnen damit, dass nach der Gleich-Bezahlung von männlicher und weiblicher Arbeit der Ausweis der LGBT-Quote (steht für lesbisch, schwul, bisexuell, zwischengeschlechtlich) an der Belegschaft dort schon bald eine bindende Vorschrift werden dürfte.

Die Firmen reagieren mit vorauseilendem Gehorsam. So hat sich der japanische Elektronik-Produzent Fujitsu das Ziel gesetzt, bis 2020 wenigstens 5% seiner weltweit 155.000 Mitarbeiter aus dem LGBT-Camp zu finden. Der britische Versicherer Aviva zählt in seiner Belegschaft mehr als 5.000 Mitarbeiter, die sich ausdrücklich als LGBT bekennen. Das Unternehmen bemüht sich nach eigenen Angaben, diese Zahl noch zu erhöhen.

Besonders großes Interesse an der Arbeit

Die Unternehmen stellen neben die politisch korrekte auch eine betriebswirtschaftliche Begründung. Angeblich sei im LGBT-Camp besonders viel Interesse an der Arbeit und berufsbezogene Intelligenz zu finden. Der Nachweis ist schwer zu führen und trotzdem hat es die Financial Times versucht: Nach ihren Recherchen werden beispielsweise lesbische Frauen im Mittel um 12% besser bezahlt als andere Frauen. In den USA soll sich dieser Vorsprung sogar auf 20% belaufen.

Auffällig ist die ungleiche Verteilung auf die verschiedenen Wirtschaftszweige. Von den hundert höchstrangigen LGBT-Führungskräften entfallen 63 auf Finanzmarktfirmen, 28 auf Technologieunternehmen und nur 7 auf die Bauwirtschaft und das Immobiliengewerbe. Weitere 6 sind der Pharmazeutik zugerechnet.

Die Angelsachsen nutzen das Thema längst auch zur Personalgewinnung. Ein LGBT-Chef gilt als besonderer Anreiz, die Personalressource LGBT zu heben. Inga Beale, CEO von Lloyds of London, hat das frühzeitig erkannt und spielt dies voll aus. Andere Unternehmen, die so verfahren, sind beispielsweise die European Investment Bank, Vodafone, Virgin Money und PWC.

Fazit: Das Thema wird zeitlich versetzt auch deutsche Firmen und Belegschaften beschäftigen. Allerdings gibt es hierzulande rechtliche Hürden, die eine Quote nach angelsächsischem Vorbild verhindern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang