Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
807
Schutz vor Lieferantenkartellen

Präventionssystem notwendig

Die verhängten Bußgelder in Kartellverfahren steigen, geschädigte Unternehmenschefs ändern ihre Vorgehensweise. Was Unternehmer tun können.
Von Kartellen betroffene Firmenchefs klagen von Lieferanten immer häufiger den Ausgleich erlittener Kartellschäden ein. Das Bundeskartellamt hatte 2014 die Rekordsumme von einer Milliarde Euro an Bußgeldern verhängt. Sensibilisieren Sie also Ihre Mitarbeiter. Die wichtigsten Punkte sind:
  • Treffen Sie keine Vereinbarungen über Preise, Preisbestandteile und Geschäftsbedingungen.

  • Vereinbaren Sie keine gemeinsame Preispolitik, auch nicht über Bestandteile, Kalkulationen oder Kostenpositionen. Das ist ein gravierender Kartellverstoß, der sehr streng geahndet wird.

  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter Wettbewerber und Lieferanten nicht durch „beiläufigen“ Informationsaustausch schlau machen (bewusst oder unbewusst). Handeln Sie in jedem Fall autonom.

  • Achten Sie darauf, dass Ihre mündlichen und schriftlichen Äußerungen nicht fehlgedeutet werden. Begriffe wie „Harmonisierung“, „Angleichung“, „Abstimmung“ sollten sie tunlichst vermeiden. Das gilt auch für Mails und interne Dokumente, sofern diese auf Kontakte mit Wettbewerbern Bezug nehmen.

Fazit: Die Rechtsrisiken werden im Tagesgeschäft von Mitarbeitern regelmäßig unterschätzt. Hier helfen nur regelmäßige Sensibilisierungsmaßnahmen und Schulungen.

Hinweis: Die Deutsche Bahn hat ein Kartellschadenspräventionssystem aufgebaut und in die Einkaufsprozesse integriert. Ziel ist, schon vor Auftragsvergabe Risiken zu minimieren (http://tinyurl.com/jhuwdkq). Auch der Einkäuferverband BME e.V. (Frankfurt) hat ein System entwickelt, bei dem Beschaffungsmärkte, Warengruppen, aber auch einzelne Lieferanten untersucht werden (http://tinyurl.com/hxk59oz).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bürokratie durch Regulation

Das Blockade-Risiko von Krypto-Börsen

Das Blockade-Risiko von Krypto-Börsen. Copyright: Pexels
Aus geldwäscherechtlichen und steuerlichen Gründen erheben alle seriösen Krypto-Börsen Personendaten über Identität, Wohnsitz und Einkommen ihrer Kunden. Dass dies geschieht, ist zunächst einmal ein gutes Zeichen. Aber es kann auch ins Auge gehen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
Zum Seitenanfang