Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
3522
Finanzieller Schaden wegen verspäteter Zustellung anerkannt

Verschlampte Zustellung ist richtig teuer

Die Post kann unter gewissen Umständen in die (Schadenersatz-)Pflicht genommen werden.
Ärger wegen verspäteter Zustellung hatten viele Arbeitgeber schon. Die Bundesnetzagentur registriert seit einigen Jahren eine drastische Zunahme der Beschwerden. Es gibt zwar – dank E-Mail, WhatsApp und Co. – immer weniger Briefverkehr, trotzdem kommt immer weniger rechtzeitig an. Jetzt gibt es endlich auch eine rechtliche Handhabe gegen schlampige Dienstleister.

Schlampt die Post, ist sie unter Umständen schadenersatzpflichtig. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Köln entschieden. Die Post hatte ein ersichtlich fristgebundenes Schreiben trotz einer vereinbarter Lieferfrist verspätet zugestellt. Nun muss sie für die verspätete Zustellung knapp 18.000 Euro Schadenersatz zahlen.

Denn genau um Ansprüche in Höhe von 18.000 Euro ging es. Sie waren nur bei fristgerechter Geltendmachung zu zahlen. Für den Transport der Forderung wählte die Kundin die Deutsche Post. Versandmethode: „Expresszustellung“ mit dem Zusatzservice „Samstagszustellung“. Für diesen besonderen Service zahlte die Kundin am Postschalter ein erhöhtes Porto von knapp 24 Euro.

Vier Tage Verspätung unzumutbar

Der Brief erreichte den Empfänger aber erst mit vier Tagen Verspätung. Wegen der nicht termingerechten Zustellung berief der Empfänger sich auf die Fristversäumnis und weigerte sich, der Forderung nachzukommen. Die Post wollte nur die Portokosten erstatten.  

Frachtführer haftet

Nach Ansicht der Richter steht der Klägerin ein Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz zu. Denn gemäß § 425 Handelsgesetzbuch (HGB) hafte ein Frachtführer für Schäden, die einem Absender durch das Überschreiten der Lieferfrist entstehen.

Es sei offensichtlich gewesen, dass es sich um einen besonders wichtigen Brief handelte. Dieser hätte, wie vereinbart, am nächsten Tag zugestellt werden müssen. Das ergebe sich aus der vereinbarten Zusatzleistung „Samstagszustellung“ sowie dem von der Klägerin hohen gezahlten Porto. 

Fazit: Bei der Versandmethode „Expresszustellung“ mit dem Zusatzservice „Samstagszustellung“ haftet der Zusteller für Schäden, die einem Absender durch das Überschreiten der Lieferfrist entstehen.

Urteil: OLG Köln vom 16.4.2020, Az.: 3 U 225/19

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ist die Aktie nun wieder ein Kauf?

Plug Power ist tief gefallen

Das Interesse an der Plug Power-Aktie ist ungebrochen hoch. 2021 zählte sie an der Börse zu den absoluten Lieblingen auf den deutschen Kaufzetteln. Seit November hat sich ihr Wert allerdings halbiert. Deshalb ist es nun umso wichtiger, sich mit den langfristigen Prognosen auseinanderzusetzen.
  • Fuchs plus
  • FuelCell Energy

Rechtsstreit mit POSCO einvernehmlich beendet

Bei Fuelcell sehen wir momentan Licht und Schatten. Einerseits ist ein lange geführter Rechtsstreit endlich beendet. Das verschafft dem Unternehmen Luft für neue Aktivitäten. Aber die aktuellen Unternehmenszahlen sehen eher trübe aus. Woher kommt neuer Schwung?
  • Basis und Systematig unserer Analysen

Die FUCHS-Analyse-Methodik

Jeder Analyst ist bei der Beobachtung einer Branche auf gute Kontakte angewiesen. Ganz sicher hat auch jeder Analyst gewisse Vorlieben für bestimmte Aktien oder Unternehmen. Ganz wesentlich sind aber die Informationsquellen, die die wichtigste Basis zur Bewertung von Unternehmen ist. Wir erklären Ihnen, wie wir in unseren Research vorgehen und wovon wir uns bei der Bewertung der Aktien leiten lassen.
Zum Seitenanfang