Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1197
Reform der Gesetzlichen Rentenversicherung

Selbständige zur Kasse, bitte

Nach 2017 soll die Versicherungspflicht auf alle Selbständigen ausgedehnt werden. Im Bundesarbeitsministerium wird daran schon kräftig gearbeitet.
Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will Selbständige zur Zahlung in die Gesetzliche Rentenversicherung verpflichten. Die Realisierung steht aber – bei entsprechender politischer Konstellation – erst nach der Bundestagswahl 2017 ins Haus. Das Vorhaben treibt das Bundesarbeitsministerium (BMA) unter dem Stichwort „Arbeiten 4.0“ voran. Vorgeblich geht es dabei um die Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt. Offiziell will Nahles mit dem Gesetz Altersarmut vermeiden. Eine gesetzlich verpflichtende Alterssicherung für Selbständige könnte dazu beitragen, „die Gefahr der Bedürftigkeit im Alter für diejenigen Selbständigen zu verringern, die bisher nicht von einem der bestehenden Alterssicherungssysteme erfasst werden“, sagte die Ministerin auf eine Bundestagsanfrage der Grünen. Dies gelte, sofern sie privat keine ausreichende Vorsorge träfen, heißt es aus dem Ministerium. Bereits 2012 hatte die damalige Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) solche Pläne vorgelegt. In der aktuellen Koalitionsvereinbarung tauchte die Forderung, die auch die SPD verfochten hatte, allerdings nicht auf. Sie verblieb im Stand-by-Modus, denn „Arbeiten 4.0“ war schon in der Planung. Ziel von der Leyens war es, dass Selbständige im Alter von bis zu 50 Jahren eine Basisversorgung in Höhe der Grundsicherung von 660 Euro im Monat aufbauen sollten. Das würde Beiträge von 250 bis 300 Euro im Monat erfordern, errechneten Sozialversicherungsexperten. Es werde noch ergebnisoffen diskutiert, teilt uns das BMA mit. Aber die Altersarmut von Selbständigen müsse wirksam bekämpft werden. Nicht zuletzt, weil sonst die Kosten für die Grundsicherung weiter steigen würden. Um diese Kosten zu finanzieren, sollten Selbständige die Beiträge für ihre Altersversorgung in ihren Preisen berücksichtigen. Nicht daran gedacht ist, die Selbstversorgungseinrichtungen für Medien, Ärzte, Handwerker oder Juristen abzuschaffen.

Fazit: Die Deutschland-Versicherung für alle rückt näher. Und keine FDP und kein Wirtschaftsflügel der Union wird sie aufhalten.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang