Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2021
Vorweggenommene Erbfolge

Bei Abbruchabsicht keine Abschreibung

Das Unternehmen bereits vor dem Tods mit "warmer Hand" zu übergeben ist sinnvoll. Dabei wichtige Abreden zu treffen ebenfalls. Man muss aber aufpassen, dabei keine steuerschädlichen Abreden zu treffen.

Keine Abschreibung bei Erwerb eines Gebäudes mit Abbruch-Absicht  … Diesen Rechtsgrundsatz hat der Bundesfinanzhof gerade noch einmal bestätigt. Der BFH ordnet den Restbuchwert des Altgebäudes sowie die Abbruchkosten den Herstellungskosten des neu errichteten Gebäudes zu. Folglich lassen sich die Abbruchkosten nicht sofort voll, sondern nur verteilt über die Gebäudeabschreibung des neuen Gebäudes im Verlauf vieler Jahre absetzen.

Geklagt hatte der Sohn eines Unternehmers, der in vorweggenommener Erbfolge alleiniger Inhaber eines von ihm als Einzelunternehmen fortgeführten Betriebs und des im Sonderbetriebsvermögen bilanziertes Geschäftsgrundstück wurde. Im Übergabevertrag war die Absicht dokumentiert, die vorhandene Bebauung abzureißen und ein neues Wohn- und Geschäftshaus zu errichten. Der Sohn machte den Restbuchwert und die das frühere Gebäude betreffenden Abbruchkosten als sofort abzugsfähige Betriebsausgaben geltend. Das Finanzamt wies diese nach einer Betriebsprüfung den Herstellungskosten zu. Zu Recht, urteilte der BFH.

Die Unternehmer – Vater und Sohn – machten vor allem den Fehler, die Abbruchabsicht auch noch im Übergabevertrag festzuhalten.

Urteil: BFH III R 17/19

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang