Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
984
Krankheiten als außergewöhnliche Belastungen

Gutachten zu Krankheiten

Krankheitskosten sind manchmal außergewöhnliche Belastungen. Die Voraussetzung für deren fiskalische Anerkennung sind ärztliche Gutachten.

Von der Krankenkasse oder –versicherung nicht erstattete Krankheitskosen können außergewöhnliche Belastungen sein. Diese dürfen in einem bestimmten Verhältnis zum Einkommen steuerlich abgesetzt werden. Ein vorab eingeholtes amts- oder vertrauensärztliches Attest ist allerdings die Voraussetzung für die steuerliche Anerkennung der Krankheitskosten.

Der Bundesfinanzhof hatte 2011 die Gutachtungspflicht zwar aufgehoben. Aber der Gesetzgeber schlug sofort zurück. Er brachte direkt eine Gesetzesänderung auf den Weg. Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 in § 64 der Einkommensteuer wurde die zuvor von den Richtern verworfene Regelung gleich wieder Pflicht.

Umfassende Ordnung

Die Finanzverwaltung erließ eine Durchführungsverordnung mit umfangreichen Nachweispflichten für Krankheitskosten. Diese Nachweispflichten müssen in allen noch nicht abgeschlossenen rückwirkend für noch nicht abgeschlossene alte Steuerjahre vor 2011 beachtet werden.

Diese rückwirkende Verschärfung der Anforderungen ist nicht verfassungswidrig. Sie verstößt nicht gegen das Rechtsstaatsprinzip oder das verfassungsrechtliche Rückwirkungsverbot. Schließlich ist nur die vor der Rechtsprechungsänderung des BFH maßgebliche Rechtslage gesetzlich festgeschrieben worden.

Nicht einmal bei Todkranken ist der Fiskus gnädig. Ein Gutachten muss auch dann erstellt werden, wenn der Steuerzahler oder sein Ehegatte tödlich erkrankt ist und nur noch eine sehr begrenzte Lebenserwartung hat. Daran hält der BFH weiter fest (Urteil vom 21. 2.2018, Az.VI R 11/16).

Fiskus langt nach dem Tod zu

Im Urteilsfall erkrankte die Ehefrau des Klägers an Krebs und starb. Die Beerdigungskosten wurden steuerlich nicht als außergewöhnliche Belastung anerkannt. Das lag an der Einkommenshöhe. Denn die Beerdigungskosten wurden auch durch eine Sterbegeldversicherung finanziert. Damit waren sie keine außergewöhnliche Belastung, sondern betrugen 1% bis 7% des Einkommens. Dies aber ist die zumutbare Belastung, die die Hinterbliebenen oder Versorger der Erkrankten aufbringen müssen.

Fazit:

Ob Krankheit oder Tod, „Vater Staat" nutzt jede Gelegenheit, um abzukassieren .

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang