Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1503
Krankheiten als außergewöhnliche Belastungen

Gutachten zu Krankheiten

Krankheitskosten sind manchmal außergewöhnliche Belastungen. Die Voraussetzung für deren fiskalische Anerkennung sind ärztliche Gutachten.

Von der Krankenkasse oder –versicherung nicht erstattete Krankheitskosen können außergewöhnliche Belastungen sein. Diese dürfen in einem bestimmten Verhältnis zum Einkommen steuerlich abgesetzt werden. Ein vorab eingeholtes amts- oder vertrauensärztliches Attest ist allerdings die Voraussetzung für die steuerliche Anerkennung der Krankheitskosten.

Der Bundesfinanzhof hatte 2011 die Gutachtungspflicht zwar aufgehoben. Aber der Gesetzgeber schlug sofort zurück. Er brachte direkt eine Gesetzesänderung auf den Weg. Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 in § 64 der Einkommensteuer wurde die zuvor von den Richtern verworfene Regelung gleich wieder Pflicht.

Umfassende Ordnung

Die Finanzverwaltung erließ eine Durchführungsverordnung mit umfangreichen Nachweispflichten für Krankheitskosten. Diese Nachweispflichten müssen in allen noch nicht abgeschlossenen rückwirkend für noch nicht abgeschlossene alte Steuerjahre vor 2011 beachtet werden.

Diese rückwirkende Verschärfung der Anforderungen ist nicht verfassungswidrig. Sie verstößt nicht gegen das Rechtsstaatsprinzip oder das verfassungsrechtliche Rückwirkungsverbot. Schließlich ist nur die vor der Rechtsprechungsänderung des BFH maßgebliche Rechtslage gesetzlich festgeschrieben worden.

Nicht einmal bei Todkranken ist der Fiskus gnädig. Ein Gutachten muss auch dann erstellt werden, wenn der Steuerzahler oder sein Ehegatte tödlich erkrankt ist und nur noch eine sehr begrenzte Lebenserwartung hat. Daran hält der BFH weiter fest (Urteil vom 21. 2.2018, Az.VI R 11/16).

Fiskus langt nach dem Tod zu

Im Urteilsfall erkrankte die Ehefrau des Klägers an Krebs und starb. Die Beerdigungskosten wurden steuerlich nicht als außergewöhnliche Belastung anerkannt. Das lag an der Einkommenshöhe. Denn die Beerdigungskosten wurden auch durch eine Sterbegeldversicherung finanziert. Damit waren sie keine außergewöhnliche Belastung, sondern betrugen 1% bis 7% des Einkommens. Dies aber ist die zumutbare Belastung, die die Hinterbliebenen oder Versorger der Erkrankten aufbringen müssen.

Fazit:

Ob Krankheit oder Tod, „Vater Staat" nutzt jede Gelegenheit, um abzukassieren .

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Notenbank in Ungarn muss umsteuern

Forint bekommt Rückenwind

In Ungarn läuft es rund. Die Notenbank reduzierte zum achten Mal in Folge den Leitzins (7,25%). Im Oktober vergangenen Jahres lag dieser noch bei 13%. Für die nächste Zinsentscheidung am 18. Juni erwartet der Markt erneut einen Rückgang um 50 Basispunkt. Daraus entstehen Anlagechancen.
  • Fuchs plus
  • US-Notenbank schiebt Zinsschritte weiter hinaus

Fed schiebt Dollar an

Der Dollar bekommt neuen Rückenwind von den Notenbanken. Denn mit dem Zinsschritt der EZB nach unten und dem Abwarten der US-Notenbank hat sich die Zinsdifferenz zugunsten des US-Dollar vergrößert. Der wird auch in den kommenden Monaten so erhalten bleiben.
  • Fuchs plus
  • Trump und China beflügeln die Kryptowährungen

Institutionelle kaufen Kryptos

Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen wie Ethereum (ETH) und Solana (SOL) stehen vor einer potenziell explosiven zweiten Jahreshälfte. Großanleger investieren Milliarden in digitale Anlageprodukte. Sowohl in den USA, dem umsatzstärksten Krypto-Markt, als auch in China zeichnet sich ein Stimmungswechsel ab.
Zum Seitenanfang