Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
510
Neues Erbrecht

Unternehmen: Böse Steuerfalle

Erbrecht: Steuerfallen für Unternehmer | © Getty
Das neue Erbrecht stellt eine Steuerfalle auf. Immer mehr Unternehmen stolpern hinein.
Immer mehr Unternehmer stolpern nach dem Verkauf ihrer Firma in eine Steuerfalle, die das neue Erbrecht aufstellt. Sie schnappt zu, wenn Sie Ihr Privatvermögen im Anschluss in einer Kapitalgesellschaft bündeln – also z.B. einer Cash-GmbH oder ehemaligen Holding-GmbH. „Diese Struktur kann im Lichte des neuen Erbschaftsteuerrechts dramatisch sein“, sagt uns Pawel Blusz, Rechtsanwalt und Steuerberater bei Flick Gocke Schaumburg und Autor des BeraterFuchs. Blusz nennt uns zwei Beispiele:
  • Sie bündeln Ihr Vermögen in einer Cash-GmbH im Wert von 10 Mio. Euro. Im Falle Ihres Todes unterliegt die Cash-GmbH der Erbschaftsteuer in Höhe von 30%. Damit der Erbe diesen Betrag ans Finanzamt überweisen kann, muss er aus der GmbH ca. 4,5 Mio. Euro abgeltungsteuerpflichtig ausschütten. Müssen auf der Ebene der GmbH Assets steuerpflichtig veräußert werden, erhöht sich der benötigte Betrag entsprechend je nach Asset Allokation.
  • Sie halten eine Beteiligung an einem operativen, begünstigten Unternehmen im Wert von 20 Mio. Euro. Das Privatvermögen bündeln Sie in einer Cash-GmbH im Wert von 10 Mio. Euro. Der Erbe muss im Todesfall die Cash-GmbH zum vollen Wert der Erbschaftsteuer unterwerfen. Auch das führt zu einer Steuerbelastung in Höhe von 30%.
Richtig unangenehm wird es, wenn der Erbe das Erlassmodell nicht beantragt. Dann muss er nämlich auf den gesamten Erwerb in Höhe von 30 Mio. Euro Erbschaftsteuer in Höhe von 10 Mio. Euro zahlen. Sie wissen: Bezüglich des Unternehmens kann er den 100%-igen Erlass beantragen (sog. Verschonungsbedarfsprüfung). Insgesamt muss er damit 8 Mio. (3 + 5 Mio.) ans Finanzamt überweisen. In beiden Fällen hat der Erbe ein dramatisches Liquiditätsproblem! Den Liquiditätsbedarf kann er dann trotz (und wegen) des signifikanten Privatvermögens nicht decken. Es gibt aber Lösungsansätze.
  • Blusz schlägt als einfachste Möglichkeit vor, eine Risikolebensversicherung abzuschließen. Das hängt natürlich von Gesundheitszustand und Alter ab.
  • Sind hohe steuerliche Anschaffungskosten der Kapitalgesellschaft vorhanden, kann die GmbH umgewandelt werden. Folge: Die thesaurierten Gewinne können in einem gewissen Umfang steuerfrei ausgeschüttet werden.
  • Sie können auch im Testament ein sog. Supervermächtnis anordnen. Damit verlagern Sie den für die Besteuerung maßgeblichen Zeitpunkt, bis die vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft nach dem Ableben umstrukturiert wurde.
  • Eine Möglichkeit ist natürlich, das operative Unternehmen zu Lebzeiten auf den Erben zu übertragen. Damit verhindern Sie eine zeitgleiche Vererbung des Unternehmens und des Privatvermögens.

Fazit: Falls Sie eine solche Konstruktion gewählt haben, lassen Sie diese schnellstmöglich überprüfen. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang