Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
274
Neues Erbrecht

Unternehmen: Böse Steuerfalle

Erbrecht: Steuerfallen für Unternehmer | © Getty
Das neue Erbrecht stellt eine Steuerfalle auf. Immer mehr Unternehmen stolpern hinein.
Immer mehr Unternehmer stolpern nach dem Verkauf ihrer Firma in eine Steuerfalle, die das neue Erbrecht aufstellt. Sie schnappt zu, wenn Sie Ihr Privatvermögen im Anschluss in einer Kapitalgesellschaft bündeln – also z.B. einer Cash-GmbH oder ehemaligen Holding-GmbH. „Diese Struktur kann im Lichte des neuen Erbschaftsteuerrechts dramatisch sein“, sagt uns Pawel Blusz, Rechtsanwalt und Steuerberater bei Flick Gocke Schaumburg und Autor des BeraterFuchs. Blusz nennt uns zwei Beispiele:
  • Sie bündeln Ihr Vermögen in einer Cash-GmbH im Wert von 10 Mio. Euro. Im Falle Ihres Todes unterliegt die Cash-GmbH der Erbschaftsteuer in Höhe von 30%. Damit der Erbe diesen Betrag ans Finanzamt überweisen kann, muss er aus der GmbH ca. 4,5 Mio. Euro abgeltungsteuerpflichtig ausschütten. Müssen auf der Ebene der GmbH Assets steuerpflichtig veräußert werden, erhöht sich der benötigte Betrag entsprechend je nach Asset Allokation.
  • Sie halten eine Beteiligung an einem operativen, begünstigten Unternehmen im Wert von 20 Mio. Euro. Das Privatvermögen bündeln Sie in einer Cash-GmbH im Wert von 10 Mio. Euro. Der Erbe muss im Todesfall die Cash-GmbH zum vollen Wert der Erbschaftsteuer unterwerfen. Auch das führt zu einer Steuerbelastung in Höhe von 30%.
Richtig unangenehm wird es, wenn der Erbe das Erlassmodell nicht beantragt. Dann muss er nämlich auf den gesamten Erwerb in Höhe von 30 Mio. Euro Erbschaftsteuer in Höhe von 10 Mio. Euro zahlen. Sie wissen: Bezüglich des Unternehmens kann er den 100%-igen Erlass beantragen (sog. Verschonungsbedarfsprüfung). Insgesamt muss er damit 8 Mio. (3 + 5 Mio.) ans Finanzamt überweisen. In beiden Fällen hat der Erbe ein dramatisches Liquiditätsproblem! Den Liquiditätsbedarf kann er dann trotz (und wegen) des signifikanten Privatvermögens nicht decken. Es gibt aber Lösungsansätze.
  • Blusz schlägt als einfachste Möglichkeit vor, eine Risikolebensversicherung abzuschließen. Das hängt natürlich von Gesundheitszustand und Alter ab.
  • Sind hohe steuerliche Anschaffungskosten der Kapitalgesellschaft vorhanden, kann die GmbH umgewandelt werden. Folge: Die thesaurierten Gewinne können in einem gewissen Umfang steuerfrei ausgeschüttet werden.
  • Sie können auch im Testament ein sog. Supervermächtnis anordnen. Damit verlagern Sie den für die Besteuerung maßgeblichen Zeitpunkt, bis die vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft nach dem Ableben umstrukturiert wurde.
  • Eine Möglichkeit ist natürlich, das operative Unternehmen zu Lebzeiten auf den Erben zu übertragen. Damit verhindern Sie eine zeitgleiche Vererbung des Unternehmens und des Privatvermögens.

Fazit: Falls Sie eine solche Konstruktion gewählt haben, lassen Sie diese schnellstmöglich überprüfen. 

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Gerichte begrenzen Spielräume zusätzlich

Die Macht der Kammern schwindet

Die Macht der Kammern schwächelt. Waren sie bislang unangefochten Sprecher der Wirtschaft, müssen sie jetzt kämpfen. Rechnungshöfe, Gerichte und mangelndes Interesse die Unternehmen machen ihnen schwer zu schaffen.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang