Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1389
Neuer Erlass in Österreich

Was Banken dem Fiskus melden

In Österreich gilt seit März 2015 ein neues Kapitalabfluss-Meldegesetz. Dazu hat der Fiskus jetzt Details geregelt. Sie betreffen auch Unternehmer.
Österreich hat in einem aktuellen Erlass für das Kapitalabfluss-Meldegesetz Ausnahmen formuliert. Sie betreffen u. a. Unternehmer. Nach dem Meldegesetz müssen österreichische Banken Kapitalabflüsse von privaten Konten (Depots) – Barauszahlungen, Überweisungen und Wertpapierschenkungen ab 50.000 Euro – seit 1.3.2015 an den österreichischen Fiskus melden. Die Meldepflicht ist unabhängig davon, ob der Schwellenwert von 50.000 Euro in einer Transaktion oder mit mehreren separaten Vorgängen mit offenkundiger Verbindung erreicht wird. Geschäftskonten von Unternehmern sind ausdrücklich von der Meldepflicht ausgenommen. Überträge von Privatkonten auf Geschäftskonten oder die Umwidmung eines Privatkontos in ein Geschäftskonto gelten jedoch als Kapitalabflüsse. Eine weitere Ausnahme von der Meldepflicht gibt es für die anonyme Einmalzahlung, die eine Bank abführt, um Kapitalzuflüsse aus der Schweiz bzw. Liechtenstein nachzuversteuern. Deutsche Anleger sollten im Auge haben, dass die Banken Kapitalabflüsse melden müssen. Auch Kapitalzuflüsse von ausländischen Anlegern, die in einem bestimmten Zeitraum aus Liechtenstein und Schweiz erfolgt sind, werden gemeldet.

Fazit: Rechnen Sie damit, dass die dem österreichischen Fiskus vorliegenden Informationen Gegenstand eines spontanen Informationsaustausches oder einer „Datenlieferung“ im Rahmen einer (Gruppen-)anfrage an den Ansässigkeitsstaat des Anlegers werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang