Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1041
Microsoft will CO2-Vergangenheit wiedergutmachen

Umfassende Emissionsbilanz setzt Unternehmen unter Druck

Microsoft will CO2-negativ werden und die Emissionen, die seit der Gründung 1975 stattfanden, wieder rückgängig machen. Bei der Berechnung der Emissionen ist der Software-Konzern sehr umfassend und bezieht sogar Vorgänge mit ein, die üblicherweise bei der Emissionsberechnung keine Rolle spielen.

Microsoft setzt mit seiner umfassenden Emissionsberechnung andere Unternehmen unter Druck. Der Software-Konzern plant als erstes Unternehmen, seine gesamten CO2-Emissionen seit der Gründung 1975 zu eliminieren. Dazu soll ab 2030 mehr CO2 aus der Atmosphäre entfernt werden als jährlich verursacht wird. Bis 2050 soll damit das gesamte durch das Unternehmen emittierte CO2 wieder entfernt sein. Das Ziel soll mit Aufforstung, Wiederbewässerung trockengelegter Moore, und der Kohlenstoffspeicherung im Erdinnern (FB vom 16.1. 2020) erreicht werden.

Bilanzierung nach GHG Protocol

Grundlage für die Bilanzierung ist das GHG-Protocol (Greenhouse Gas-Protocol) der Umwelt-Denkfabrik World Resources Institute (WRI) in Washington. Es ist Grundlage für die Norm ISO 14064/1 und wird von vielen Unternehmen genutzt. Emissionen werden drei Kategorien zugeordnet.

Kategorie 1 sind direkte Emissionen des Unternehmens (durch Gebäudeheizung und Fahrzeuge)

Indirekte Emissionen werden mit berücksichtigt

Kategorie 2 sind indirekte energiebezogene Emissionen, die etwa bei der Erzeugung des vom Unternehmen genutzten Stroms entstehen. Besonders interessant ist die

Kategorie 3. Hierunter fallen alle restlichen indirekten Emissionen.

Umfangreiche Erfassung der Emissionen

Das Software-Unternehmen will die Emissionen sehr weitreichend erfassen. Es bezieht all jene Emissionen mit ein, die beim Bau von Betriebsgebäuden entstanden oder bei der Nutzung der Programme bei Kunden entstehen. Dementsprechend entfallen bei Microsoft auf Kategorie 3 etwa 12 Mio. t CO2 im Jahr, auf Kategorie 1 nur etwa 100.000t und auf Kategorie 2 vier Mio. t.

Das GHG-Protocol verlangt keine so umfangreiche Erfassung. Die Bilanzierung der Emissionen soll nachvollziehbar und mit einem vernünftigen Aufwand zu betreiben sein. Die meisten Unternehmen berechnen hier neben den Emissionen aus Energie, die in Vorprodukte einfließt, nur die Arbeitswege der Mitarbeiter und Geschäftsreisen mit ein.

Starker Druck der Öffentlichkeit

Der Druck durch die Öffentlichkeit steigt. Sie beachtet die Klimaschädlichkeit von Unternehmen immer stärker. Schönfärberei bei der CO2-Bilanzierung kann ein Unternehmen schnell in den Fokus von Umweltschützern rücken. Wie es gerade Siemens passierte, weil es kleinere Aufträge beim Bau einer neuen Kohlemine annahm.

Wichtige Punkte beachten

Folgende Punkte sollten Unternehmen deshalb beachten:

  • Betreiben sie eine recht genaue CO2-Bilanzierung und verzichten sie darauf, Emissionen klein zu rechnen.
  • Industrieunternehmen sollten besonders die Emissionen aus Vorprodukten beachten und realistisch berechnen
  • Eine umfassende Bilanzierung, die von der Öffentlichkeit als vorbildlich angesehen wird, wird in absehbarer Zukunft Emissionen umfassend berechnen und jene aus dem Bau von Gebäuden oder aus der Nutzung des Produkts beim Kunden miteinbeziehen.
Fazit: Bei den CO2-Bilanzen ist mit steigendem Aufwand zu rechnen. Microsoft erhöht mit seinem Vorstoß die Meßlatte. Unternehmen sollten sich darauf einstellen, um nicht am (Internet-)Pranger zu landen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang