Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1378
Windenergie

China baut seine Spitzenposition weiter aus

China hat im vergangenen Jahr 52 Gigawatt neuer Windstromkapazität installiert. Damit hat das Land seine Rolle als Weltmarktführer weiter ausgebaut. Aber das reicht nicht.

China baut seine weltweite Führungsposition bei Windenergie weiter aus. In der Volksrepublik sind im vergangenen Jahr insgesamt 52 Gigawatt neuer Windstromkapazität installiert worden. Damit hat sich die Gesamtkapazität des Landes innerhalb eines Jahres verdoppelt.

Überhaupt hat Ostasien als Windturbinen-Standort im vergangenen Jahr deutlich zugelegt. 60% aller neuen Installationen in der Welt entfielen 2020 auf diesen Raum. Im Jahr zuvor waren es 50% der neuen Kapazitäten gewesen.

Vorläufiges Ende der Subventionsorgie

Mit dem gewaltigen Zuwachs dürfte es nun aber ein Ende haben. Denn 2020 war das letzte Jahr, in dem die Zentralregierung in Peking den "Windmachern" noch relativ hohe Subventionen zahlte. 

Allerdings hat der chinesische Präsident Xi Jinping Anfang März auf dem 13. Nationalen Volkskongress überraschend das Ziel verkündet, das Land bis zum Jahre 2060 emissions-neutral zu machen. Ob das gelingen wird, hängt entscheidend davon ab, die Rolle der Kohle in der chinesischen Stromerzeugung drastisch zu reduzieren. Bislang ist Kohle in China die mit Abstand wichtigste Primärenergie.

Dauerhaft hoher Zubau nötig

Im Kalenderjahr 2020 hat China immer noch dreimal so viele neue Kohlekraftwerke in Betrieb genommen wie die gesamte übrige Welt zusammen. Zumindest bis zum Jahre 2030 dürfte die Rolle der Kohle in der chinesischen Stromerzeugung noch weiter wachsen.

Um die angestrebte Emissionsneutralität bis 2060 zu erreichen, müsste China ab sofort bis 2025 Jahr für Jahr 50 Gigawatt Windstrom-Kapazität neu in Betrieb nehmen. Ab 2026 bis 2060 müsste diese Neubauleistung dann auf 60 Gigawatt p.a. steigen.

Fazit: Für Hersteller und Zulieferer von Windturbinen bleibt China ein interessanter Absatzmarkt.

Neu wohl für die allermeisten Fuchs-Leser

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang