Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2186
Wandel vom Importeuer zum Exporteur

China wird zur Ölmacht

China steigt auf zur Ölmacht. Copyright: Picture Alliance
Nach Stahl und Zement baut China die Ölwirtschaft zur dritten großen Grundstoffindustrie des Landes auf. Das gilt gerade auch für den Export von Ölprodukten, seien es Benzin, Diesel oder petrochemische Rohstoffe aller Art.

China ist auf dem Weg zur Öl-Großmacht. Spitzenpositionen nimmt das Land inzwischen schon bei Stahl und Zement ein. Im vergangenen Jahr hat die Volksrepublik ihre Rohöl-Einfuhr um 7,3% auf 542 Mio. t gesteigert. Das war das mit Abstand höchste Volumen in einem Jahr. Das Land hat dazu die zeitweise extrem niedrigen Weltmarktpreise genutzt. Inzwischen ist der Ölpreis zwar wieder kräftig in die Höhe gegangen. Dennoch improtierte China im Januar und Februar 5,8% mehr Rohöl als in den beiden Vergleichsmonaten des Vorjahres.

Peking forciert zudem das Geschäft mit Ölprodukten. Dazu gehören vornehmlich Benzin und Diesel sowie petrochemische Rohstoffe. Während die chinesische Einfuhr von Ölprodukten tendenziell fällt, steigt die Ausfuhr aus der chinesischen Verarbeitung. 2016 war China erstmals ein Nettoexporteur von Ölprodukten. Schon 2018 gehörte China zu den zehn größten Exporteuren der Welt und beliefert selbst Märkte in Afrika und Südamerika.

Privatsektor wird eingebunden

Um Produktion und Ausfuhr von Ölprodukten weiter zu steigern, ist in China 2019 der Zhejiang Petrochemical Industriekomplex in Betrieb gegangen. Diesen baut die Trägergesellschaft Rongshen Petrochemical zielstrebig weiter aus.

Teil der chinesischen Ölpolitik ist die Stärkung der privatwirtschaftlichen Ölwirtschaft. Neben den beiden großen mehrheitlich in Staatseigentum befindlichen Unternehmen Sinopec und PetroChina spielt nun auch Zhejiang Petrochemical eine immer wichtigere Rolle. Vor wenigen Wochen hat Peking der privatwirtschaftlichen Ölwirtschaft ihre Importquote von Rohöl in diesem Jahr um 20% aufgestockt. Das macht die Unternehmen beweglicher, weil sie nun weniger auf Rohölkäufe von den beiden großen Staatskonzernen angewiesen sind.

Fazit: Wir erwarten, dass China in absehbarer Zeit auch in Europa mit dem Vertrieb von Ölprodukten aktiv werden wird.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang