Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1427
Stahl versus Aluminium

Das Elektroauto eröffnet auch Stahl neue Chancen

Jedes Elektroauto brauch eine große Batterie. Und deren Gehäuse kann aus Aluminium oder auch Stahl sein. Während in jüngerer Zeit Stahl im Autobau häufig der Verlierer war, bietet das wichtige Batteriegehäuse nun eine ganz neue Chance für den Werkstoff Stahl.

Stahl kommt im Automobilbau zurück. Zwar waren die vergangenen Jahre durch das Vordringen des Leichtmetalls Aluminium gekennzeichnet. Doch das wird nicht so bleiben. Das zeigt das Beispiel Batteriegehäuse für Elektroautos. Dort dringt nun Stahl vor. Der Grund: die Kosten. Stahl ist nach dem kräftigen Preisverfall in Teilbereichen mittlerweile günstiger als Aluminium.

Dabei gibt es eine gewisse Zweiteilung: Bei großen Fahrzeugen bleibt das Batteriegehäuse aus Aluminium. Bei kleinen Wagen dringen die Batteriegehäuse aus hochfestem, sehr dünnem Stahl klar vor. Beispiel Tesla: Das einfachste Modell, der Tesla 3, enthält prozentual deutlich mehr Stahl als höherwertigere Tesla-Fahrzeuge.

"Schlachtfeld" Mittelklasse

Der Kampf Stahl gegen Aluminium wird am Markt vor allem in der Mittelklasse ausgetragen. Ein Vordringen der stählernen Batteriegehäuse ist auch hier zu beobachten. Andererseits bedeutet der Übergang zu Elektroautos für Aluminium einen erheblichen Mehrabsatz. Die Auguren der Aluminiumwirtschaft gehen von jährlich wenigstens 1,7 Mio. t zusätzlicher Nachfrage binnen weniger Jahre aus. Elektroautos sollen schon 2026 mehr als ein Viertel aller Neuzulassungen erreichen. Das hörte unser Londoner Korrespondent auf der 25. Welt-Aluminium-Konferenz der renommierten CRU-Gruppe. Diese Quote könnte bis 2032 schon 50% überspringen.

Nach verschiedenen Experten werden die Hybrid-Fahrzeuge die Elektrifizierung deutlich beschleunigen. Die größten Zuwachsraten sollen aus dem Flottengeschäft kommen. CRU erwartet, dass sich der Aluminiumverbrauch je Elektrofahrzeug auf 200 Kilo einpendelt. Längerfristig geht CRU für Elektrofahrzeuge der unteren und mittleren Preisklasse von einer leichten Reduzierung des Aluminiumverbrauchs aus. Denn für das Massengeschäft dürften auf Dauer mehr billigere, kleinere und somit leichtere Fahrzeuge gefragt sein.

Drei Trends bei den Werkstoffen

Der stärkste Wandel im Elektroauto gegenüber bisherigen Fahrzeugen ist der ersatzlose Wegfall von Motorblock und Getriebe. Stattdessen kommen Batterien und Elektro-Motoren. Auf der Konferenz in London kristallisierten sich für Werkstoffe drei Trends heraus:

  1. der Übergang zum Elektroauto ist ein positives Signal für Aluminium
  2. im Elektroauto kommt vorzugsweise Primär- und nicht Sekundäraluminium zum Zuge. Zu dieser Erwartung führt die Annahme, dass Aluminium bei hochwertigen Fahrzeugen den stärksten Einsatz findet und genau in dieser Fahrzeugklasse will man - psychologisch motiviert - kein Sekundärmaterial einsetzen. Der Aluminiumbedarf steigt bei hochwertigen, großen Fahrzeugen (einschließlich Off Roader). Denn bei diesen relativ schweren Fahrzeugen ist Aluminium schon im Blick auf die Gewichtsreduzierung wichtig.
  3. Batteriegehäuse werden sich als Haupt-Schlachtfeld "im Kampf der Werkstoffe" Stahl und Aluminium erweisen

Fazit: Was für den Autobau gilt, dürfte bald auch für manch andere Branche gelten. Auch die Bäume der Aluminiumhersteller wachsen nicht in den Himmel.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang