Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1413
Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.

Viele Unternehmen haben eine Weihnachtsproblem. Wegen der weltweiten Lieferengpässe werden sie einen Teil ihrer Waren nicht rechtzeitig bekommen. Darum ist es wichtig, sich schon jetzt darüber Gedanken zu machen, wie Unternehmen mit dieser Situation umgehen können. Sie kann sogar als Chance genutzt werden. 

Das Wichtigste in dieser Situation ist ein klarer Blick auf die Fakten. Sie müssen möglichst genau wissen, welche Waren in welcher Stückzahl derzeit noch im Bestand sind. Gewinnen Sie einen Überblick, wann welche Waren wieder verlässlich lieferbar sind. Planen Sie im Zweifel mit deutlich längeren Lieferzeiten.

Maßnahmen für Unternehmen

Folgende Maßnahmen können Sie ergreifen und im Marketing und im Kundenkontakt einsetzen:

  • Sie können auf Ihrer Webseite zunächst damit werben, dass Ware "noch vorrätig" oder "derzeit lieferbar" ist. Denn fast allen Kunden dürften die Lieferprobleme grundsätzlich bekannt sein. So können Sie einen Kaufanreiz setzen.
  • Sie können einen Counter auf der Webseite anzeigen, der die restliche verbleibende Ware anzeigt. Auch das kann ein Kaufanreiz sein. Einfacher umzusetzen ist ein Farbleitsystem, das in drei Kategorien (rot: geringer Bestand) die Vorrats-Situation für Kunden anzeigt. Auch das kann zu Käufen animieren.
  • Weisen Sie darauf hin, wann die Ware wieder lieferbar ist, falls Sie das verlässlich angeben können ("voraussichtlich wieder lieferbar ab").  
  • Sie können versuchen, die Nachfrage zu steuern. Prinzip: Heute bestellen, aber erst später geliefert bekommen. Das kann helfen, den Warenfluss zu optimieren und Ware noch vorrätig zu haben für Kunden, die sie sofort benötigen. 
  • Sie können Kunden, die sich auf eine Warteliste für spätere Lieferungen setzen lassen, mit einem Rabatt-Gutschein belohnen. Der kostet wenig. Erfahrungswerte zeigen, dass nur 24% solcher Gutscheine umgesetzt werden. Wird er eingelöst, bringt er neuen Umsatz.
  • Sie könnten versuchen, Kunden auf ähnliche Ware wie die gesuchte hinzuweisen und so die Nachfrage auf Produkte kanalisieren, die noch vorrätig sind. Auch das ist ggf. mit Rabatt-Gutscheinen kombinierbar.

Auch intern haben Sie einige Hebel. So kann es sich lohnen, wenn Filialen im Backoffice auf eine gemeinsame Warendatenbank zurückgreifen und Kunden von dort beliefern. Dann kann Ware, die regional nicht mehr vorrätig ist, noch dezentral ausgeliefert werden.  

Fazit: Im Kern geht es darum, offen mit Kunden zu kommunizieren, damit keine falschen Erwartungen geweckt werden und Enttäuschungen entstehen. Das wäre ein teurer Image-Schaden. Unternehmen können in der Lieferkrise aber auch Chancen sehen. Nutzen Sie die Situation taktisch. Strategisch ist es ein Anlass, Warenwirtschaftssysteme und Produktionsstandorte zu prüfen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zuschlag nicht gerechtfertigt

OP-Maske ist keine persönliche Schutzausrüstung

Atemschutzmaske, Copyright: Pexels
Das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung zählt im Betrieb zu den wichtigsten Corona-Maßnahmen, um Ansteckungen zu reduzieren. Dabei ist es nicht egal, ob eine OP- oder FFP2-Maske die Nase und den Mund bedecken. Jetzt musste das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg entscheiden, ob Masketragen sogar einen Zuschlag zum Entgelt rechtfertigt.
  • Fuchs plus
  • Wenn das Geschäft des Freundes in die Binsen geht ...

Geplatzte Privatdarlehen steuerlich berücksichtigen

Eine Person mit leeren Hosentaschen. Copyright: Pixabay
Der Fall kommt in der Praxis häufig vor: Jemand gewährt einem Freund einen privaten Kredit. Am Ende geht das Geschäft des Freundes pleite, der Kredit platzt. Wie kann der Geschädigte das steuerlich geltend machen?
  • Fuchs plus
  • Gewinnausschüttung im Ausland

Hoffnung auf den Europäischen Gerichtshof

Sitzung des EuGH. Copyright: curia.europa.eu
Auf andere angewiesen zu sein, ist nicht immer angenehm. Das gilt auch für inländische Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft, die Gewinne im Ausland ausschüttet. Doch zwei Verfahren vor Finanzgerichten machen jetzt Hoffnung auf Erleichterung.
Neueste Artikel
  • Teil 1: Der Auftakt

Der 18. Private Banking Gipfel im Video

Alle Jahre wieder im November ist es soweit: Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz prämiert auf dem Private Banking Gipfel die besten Vermögensmanager im deutschsprachigen Raum. Sie waren nicht dabei? Kein Problem! Mit unseren Videos können Sie den Gipfel auch nachträglich noch miterleben.
  • Fuchs plus
  • Hohe Investitionen ins Gasnetz

Stadtwerke schaffen Investitionsruinen

Gasherd. Copyright: Pixabay
Stadtwerke investieren weiterhin große Summen in das Gasverteilnetz. Es sorgt dafür, dass Erdgas in allen Haushalten verfügbar ist. Dort wird es vor allem als Heizenergie genutzt. Aber durch die Energiewende wird Erdgas seine Bedeutung als Heizenergie verlieren. Fernwärme und Wärmepumpenheizungen sind die Alternativen. Die Investitionen bedrohen in Zukunft die Finanzen der Städte.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

LGT Bank: Go for Gold

Hauptgebäude der LGT in Vaduz, Liechtenstein. Copyright: lgt.com
Der Vorjahressieger kann auch in diesem Markttest mit seinem Gesamtauftritt überzeugen. Vom Selbstverständnis sieht man sich als ein „werteorientiertes Familienunternehmen“ und als eine „globale Privatbank“ zugleich. Dies zeigt sich u. a. in den 20 Standorten weltweit. Mit einem zweiten Platz in der Ewigen Bestenliste verfügen die „Fürstlichen“ über eine hervorragende Leistungsbilanz.
Zum Seitenanfang