Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
9518
Konjunkturschwäche in Deutschland als Vorwand für erneute Ankaufprogramme

Die EZB schwächt den Euro

Deutschland hat so wenig Arbeitslose wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Und noch nie waren die Steuereinahmen so hoch. Die Unternehmensinsolvenzen sind kaum messbar. Dennoch reicht ein Schwächeln der hiesigen Industrie, um die EZB in Stellung zu bringen und über ein erneutes Ankaufprogramm schwadronieren zu lassen.

Das Wachstum der Eurozone bleibt schwach. Die Lokomotive Deutschland hat keinen Dampf mehr. Sie bremst vielmehr ab, seit die Impulse nicht mehr vom Außenhandel und der Industrie sondern von der Binnennachfrage und den Dienstleistungen ausgehen. So liegt die (stärker auf den Heimatmarkt orientierte) Industrieproduktion Frankreichs um 4% über dem Vorjahresniveau, die deutsche um 3,7% darunter. Aufgrund des deutschen Gewichts werden die Zahlen der Eurozone daher nach unten gezogen.

Der Euro wird durch die Reaktionen der EZB geschächt

Prompt meldet sich die EZB zu Wort. Ratsmitglied Benoît Cœuré bringt erneute Lockerungen bis hin zu einem neuerlichen Ankaufprogramm („quantitative Lockerung") ins Gespräch. Diese Spekulation schwächt den Euro. Zudem bleiben die Belastungen durch den drohenden Handelskonflikt mit den USA.

Fazit:

Gegenüber dem ebenfalls geschwächten Dollar läuft es für den Euro auf eine Art Pattsituation samt Seitwärtstrend hinaus.
Empfehlung: Die Euro-Schwäche dürfte vor allem gegenüber dem Yen und den Währungen der Emerging Markets zum Tragen kommen. Entsprechend werden diese Währungen zu einem interessanten Anlageziel.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang