Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
915
Wenn „Kollege Unternehmer“ frisches Geld braucht

Eigenkapital als Nischeninvestment

Aktien, Anleihen sowieso, aber auch Immobilien stoßen bei der Erzielung nennenswerter Renditen mittlerweile an die Decke. Die Preise sind hoch, die Gewinnaussichten schwinden. Anders sieht die Sache noch in Investmentnischen aus. Mit stillen Beteiligungen lassen sich ordentliche Renditen erwirtschaften. Und der Anlagehorizont ist akzeptabel.

Standard Anlageklassen wie Aktien, Immobilien, Anleihen sind „ausgelutscht" – jetzt rücken Nischeninvestments verstärkt ins Blickfeld. Eigenkapitalbeteiligungen können – gerade für Unternehmer – eine attraktive Alternative sein. Wir haben am 1.4. bereits das Pendant vorgestellt: die Kapital nehmende Seite.
Eine Beratungsgesellschaft bei Hamburg vermittelt Eigenkapital in Form stiller Beteiligungen an Kleinunternehmen. Die Beteiligungsgrößen liegen bei einigen zehn- bis hunderttausend Euro. Die Eigenkapitalrendite beträgt in der Regel 15 bis 20% (Gewinnbeteiligung bereits eingeschlossen). Ein Feld auch für Multi Family Offices.

Vertrauensgeschäft

Das Ganze ist ein Vertrauensgeschäft. Sicherheiten können die Unternehmen nicht (mehr) bieten. Aber die Berater sortieren sorgfältig aus: Sie suchen den Gewinnhebel, der sich aus einem deutlich verbesserten Rating und Zugang zu Fremdkapital, verbesserten Konditionen bei Lieferanten und bspw. Factor-Unternehmen ergibt. Nur 20% der Kapitalsuchenden erhalten einen Zuschlag. In gleicher Höhe liegt auch die Ausfallquote bei diesen Geschäften. Der Ausstieg erfolgt regelmäßig nach fünf Jahren.

Großer Markt

Das Interessante ist: Der Markt ist groß, und er wird von den meisten PE-Gesellschaften gemieden. In Deutschland gibt es mehr als 3 Mio. Kleinstunternehmen mit bis zu 2 Mio. EUR Jahresumsatz und weitere 320.000 Kleinunternehmen mit bis zu 10 Mio. Euro Jahresumsatz. In diesem Segment liegt die Eigenkapitalquote nach den Zahlen des Bundesverbands der Volks- und Raiffeisenbanken im Median bei 18 bis 20%. Viele Unternehmer leben in diesem Segment aber vom teuren Kontokorrent und haben generell ein eher schlechtes Finanzmanagement. Hier ist der Hebel durch entsprechende beratende Unterstützung besonders hoch.

Betriebsvermögen als Rendite Renner

Der Rendite-Renner war über die letzten fünf Jahre hinweg ohnehin Betriebsvermögen. Doch ausgerechnet Beteiligungen haben die meisten Banken inzwischen als Anlage aus dem Angebot geworfen. Grund waren die zahlreichen – und häufig erfolgreichen – Klagen wegen Falschberatung und unzureichender Risikoaufklärung.

Lesen Sie hierzu auch:

https://www.fuchsbriefe.de/eigenkapital-f%C3%BCr-kleine

Fazit

Wer nach einer Portfolioergänzung mit interessanter Rendite sucht, kann hier fündig werden.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Banken ziehen Kreditvergabestandards an

Unternehmensfinanzierungen steigen in Richtung 4%

Stapel aus Euro-Münzen. © weyo / Fotolia
Die Unternehmensfinanzierung wird für eine wachsende Zahl von Unternehmen gerade kritisch - und das ziemlich zügig. Parallel zu der wirtschaftlichen Abkühlung und den steigenden Kosten (z.B. beim Working Capital) werden die Banken restriktiver. Die klassische Zyklik des Kreditvergabegeschäfts wird ein Risiko. Droht ein Credit Crunch?
  • Fuchs plus
  • Die Konfrontation nimmt zu

Was die Wahl in Italien bedeutet

In Italien hat das rechte Parteienbündnis um Giorgia Meloni die Wahl gewonnen. FUCHSBRIEFE geben einen Überblick, was das für Italien und Europa bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Billigere H2-Herstellung wird möglich

Wasserstoff aus Meerwasser

Was braucht zur Produktion von Wasserstoff? Wasser! Davon gibt es in den Weltmeeren reichlich, nur ist dieses aufgrund des Salzgehaltes zur Produktion ungeeignet. Die Wissenschaft hat hier nun aber einen wegweisenden Durchbruch erzielt.
Zum Seitenanfang