Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1677
Preisniveausteuerung als geldpolitisches Ziel

EZB will ihren Spielraum für Nullzinsen erweitern

Die EZB ist mit ihrem Latein am Ende. Jahre der Nullzinsen, gigantische Ankäufe von Staats- und Unternehmensanleihen haben nichts gebracht: Die Konjunktur in der Eurozone schläft ein, die Inflation gleich mit. Jetzt will die Zentralbank ihr Mandat für den Nullzins durch einen Trick quasi auf ewig verlängern.

Geldpolitik | Zinsen

Nullzins forever

Im Frankfurter EZB-Tower wird immer lauter über eine Änderung der geldpolitischen Steuerung nachgedacht. Weg vom Inflationsziel von „nahe bei 2%", hin zur „Preisniveausteuerung". Im Kern handelt es sich dabei um eine Durchschnittsbetrachtung: Ist die Inflation beispielsweise zwei Jahre lang bei 1%, darf sie danach 2 Jahre lang bei 3% liegen, ohne dass die EZB eingreifen würde.
Im Kern heißt das aber: Die Phase der Nullzinsen wird weiter verlängert. Auf mindestens fünf Jahre schätzt Commerzbank Chefvolks Jörg Krämer. Beim Martin Lück, Chefstratege des größten Vermögensverwalters der Welt, Blackrock, kann sich sogar vorstellen, dass die Niedrigzinsphase noch „Jahrzehnte" andauert. Vor allem, weil wir in Europa demographiebedingt in das Japan-Szenario hineinlaufen – eine These, die Fuchsbriefe schon länger vertreten (FB vom 01.04.2019).

Weidmann-Konkurrent als eifriger Verfechter der Preisniveausteuerung

Eifrigster Verfechter dieser Überlegungen ist der Finne Olli Rehn. Er ist einer der Konkurrenten für Jens Weidmann um den EZB-Vorsitz, wenn Mario Draghi im Herbst die Präsidentschaft turnusgemäß nach acht Jahren abgeben muss.

Pikant: Nach Ansicht nicht nur der Co-Bank hat die Nullzinsstrategie der EZB selbst mit Schuld an der niedrigen Inflation, die sie bekämpfen will. Denn das Zinsniveau, das sie zum Ankurbeln der Konjunktur unterschreiten muss, ist auch wegen des massiven Ankaufs von Staatsanleihen so niedrig. Kommt die Konjunktur in der Eurozone nicht in Fahrt, ist auch nicht an steigende Inflationsraten zu denken.

Die Probleme sieht man auf der Zeitschiene

Das eigentliche Problem aber ergibt sich auf der Zeitschiene. Denn die EZB ist (wie die Fed und die Bank von Japan) längst in einem Teufelskreis gefangen. Wirtschaft und Märkte haben sich voll auf billiges Geld und niedrige Zinsen eingestellt. Werden diese angehoben, drohen Schuldner – inklusive Staaten wie Italien, das auf 134% Schuldenquote im nächsten Jahr zuläuft – massenhaft zu kollabieren. Die nächste Finanzkrise wäre da. Wie man aus dem Dilemma noch einmal herauskommt, weiß heute niemand.

Fazit

Dass „Rehnsche Rezept" heißt im Kern „Mehr von der gleichen Zutat" (Geld zum Nulltarif). Es wird den Kuchen, der nicht aufgehen will, vollends verderben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
  • Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber über das Bild "des Westens" auf der intenationalen politischen Bühne

Ein Plädoyer für Interessenpolitik ohne Missionierungsanspruch

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag
Das ökonomische und politische Supremat der kapitalistischen Demokratien geht zu Ende. Doch nicht nur das gebietet es, in der Welt weniger moralisch-missionarisch aufzutreten als konsequent die eigenen staatlichen Interessen zu definieren und zu vertreten, findet FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Indonesien läuft stabil aufwärts

Indonesische Rupie dürfte drehen

In den zurückliegenden fünf Jahren wertete die Indonesische Rupie gegenüber dem Euro um mehr als 11% ab. In dieser Abwertung liegt für Investoren eine Chance. Denn das Land hat eine relativ junge Bevölkerung und profitiert vom laufenden Rohstoffboom. Das ist eine aussichtsreiche Kombination für Investoren, die das Aufwertungspotenzial der Rupie nutzen möchten.
  • Fuchs plus
  • Kommt die Notenbank in Kanada vom Pfad ab?

Zins-Kurs stärkt CAD den Rücken

Die Märkte könnten mit Blick auf die erwartete Zinssenkung in Kanada überrascht werden. Denn die guten Konjunkturdaten und die Preisentwicklung könnten die Geldhüter des Landes von ihrem Zinssenkungspfad abbringen.
  • Fuchs plus
  • Schweizer Franken liefert Stabilität in Krisenzeiten

CHF bietet Einstiegschancen im Aufwärtstrend

Mit neuer „alter“ Führung wird die Schweizer Nationalbank (SNB) ihre stabilitätsorientierte Politik fortsetzen. Der Schweizer Franken dürfte trotz der Zinssenkungen nichts von seinem Status als sicherer Hafen einbüßen. Diese dürfte wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung den Franken gegenüber dem Euro stärken und als Renditeturbo wirken.
Zum Seitenanfang