Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
420
Kleine Optimierungen mit großem Effekt

Falsch kalkuliert, teuer gefahren

Beim Fuhrparkmanagement sind teure Fehlentscheidungen programmiert. Oft wissen Firmen nicht einmal, wo sie Geld verschwenden. Wir geben Ihnen drei Tipps zu den Themen Leasinglaufzeit, Kilometerlaufzeit und Restlaufzeit.

Falsch kalkuliert, teuer gefahren

Viele Firmen verschwenden im Fuhrparkmanagement einen Haufen Geld. Oft wüssten sie nicht einmal, wo, sagt uns Einkaufsprofi Hans Becker. Hier drei geldwerte Tipps.

Leasinglaufzeit. Sie hat Einfluss auf den Restwert und auf die Höhe der Leasingraten. Prüfen Sie genau, bei welcher Kilometerlaufleistung pro Jahr Sie welche Leasinglaufzeiten im Vertrag einsetzen. Kaufpreis minus Restwert bestimmt die zu tilgende Schuld. Die Laufzeit bestimmt die Höhe der monatlichen Tilgungen.


Alltagsbeispiel. PKW-Neuanschaffung für einen Mitarbeiter mit 30.000 km Laufleistung pro Jahr und einem Angebot über zwei Laufzeiten: 36 Monate Laufzeit ergeben eine Leasingrate von 500 €/Monat. 60 Monate Laufzeit ergeben 550 €/Monat. Gewöhnlich entscheiden sich viele für die kürzere Laufzeit. Auch deshalb, weil sich der Restwert erhöht und Wartungskosten gespart werden.

Alternative: Bei einer Laufzeit von 42 oder 48 Monaten hingegen wären z.B. auch 475 €/Monat möglich. Bei ihrer definierten Kilometerlaufleistung sollten Sie also immer mit mehr als lediglich zwei Standardlaufzeiten spielen, um die Leasingrate zu drücken.

Restwert. Überprüfen Sie, ob die angebotenen Restwerte der Leasinggesellschaft marktgerecht sind. Dafür können Sie auch kostenpflichtige Dienste (z.B. Schwacke) nutzen. Manche Gesellschaften sind gute Verwerter und setzten höhere Restwerte an, bieten dafür aber nicht immer den besten Leasingzinssatz. Entscheidend ist die Leasingrate - und zwar inklusive der Nebenkosten. Darauf müssen Sie ebenfalls achten (Gebühren: Vertrag, Überführung, Zustellung, Zulassung, KFZ-Brief etc.). Nebenkosten lassen sich auch für 12 Monate fixieren.

Tricky: Die Laufleistung richtig kalkulieren

Kilometer. Sie müssen blechen, weil Sie die Laufleistung bei Abschluss des Leasingvertrages nicht genau planen konnten. Viele Mehrkilometer werden richtig teuer, aber Minderkilometer ebenfalls, weil Sie dafür eine geringere Gutschrift erhalten (als wenn Sie bei Vertragsbeginn eine niedrigere Laufleistung abgeschlossen hätten).

Rat: Kontrollieren Sie die Laufleistungen regelmäßig und veranlassen Sie Anpassungen, bevor das wegen einer Frist nicht mehr geht und bevor es unwirtschaftlich wird. Alternativ können Sie bei Vertragsbeginn auch Freigrenzen bei den Laufleistungen verhandeln.

Weitere Infromationen

Zum Einkauf von Fuhrpark und Fahrzeugleistungen

https://www.hansbeckergmbh.de/indirect-spend/pdf/2017_03_indirect_spend.pdf

Fazit

Einkäufer sind bei dieser speziellen „Warengruppe" nicht immer auf Höhe der Zeit. Dabei geht es um eine Menge Geld. Nutzen Sie obige Hinweise zu einem regelmäßigen Check.

 

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Negatives Überraschungspotenzial bei Insolvenzen

Risiko einer Pleiten - Kaskade

Seit 1. März ist die Pflicht, einen Insolvenzantrag zu stellen, vorübergehend ausgesetzt. Dies gilt als ein wichtiger Baustein, um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzufedern. Die Gnadenfrist läuft im September ab. Was dann?
  • Fuchs plus
  • Mieter muss sich kümmern

Wasserschaden ist zu zahlen

Wohnungen an Hartz-IV-Empfänger zu vermieten ist eigentlich unproblematisch. Das Jobcenter übernimmt die angemessene Miete. Wer muss aber für einen vom Mieter verursachten Wasserschaden aufkommen?
Zum Seitenanfang