Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
472
Kleine Optimierungen mit großem Effekt

Falsch kalkuliert, teuer gefahren

Beim Fuhrparkmanagement sind teure Fehlentscheidungen programmiert. Oft wissen Firmen nicht einmal, wo sie Geld verschwenden. Wir geben Ihnen drei Tipps zu den Themen Leasinglaufzeit, Kilometerlaufzeit und Restlaufzeit.

Falsch kalkuliert, teuer gefahren

Viele Firmen verschwenden im Fuhrparkmanagement einen Haufen Geld. Oft wüssten sie nicht einmal, wo, sagt uns Einkaufsprofi Hans Becker. Hier drei geldwerte Tipps.

Leasinglaufzeit. Sie hat Einfluss auf den Restwert und auf die Höhe der Leasingraten. Prüfen Sie genau, bei welcher Kilometerlaufleistung pro Jahr Sie welche Leasinglaufzeiten im Vertrag einsetzen. Kaufpreis minus Restwert bestimmt die zu tilgende Schuld. Die Laufzeit bestimmt die Höhe der monatlichen Tilgungen.


Alltagsbeispiel. PKW-Neuanschaffung für einen Mitarbeiter mit 30.000 km Laufleistung pro Jahr und einem Angebot über zwei Laufzeiten: 36 Monate Laufzeit ergeben eine Leasingrate von 500 €/Monat. 60 Monate Laufzeit ergeben 550 €/Monat. Gewöhnlich entscheiden sich viele für die kürzere Laufzeit. Auch deshalb, weil sich der Restwert erhöht und Wartungskosten gespart werden.

Alternative: Bei einer Laufzeit von 42 oder 48 Monaten hingegen wären z.B. auch 475 €/Monat möglich. Bei ihrer definierten Kilometerlaufleistung sollten Sie also immer mit mehr als lediglich zwei Standardlaufzeiten spielen, um die Leasingrate zu drücken.

Restwert. Überprüfen Sie, ob die angebotenen Restwerte der Leasinggesellschaft marktgerecht sind. Dafür können Sie auch kostenpflichtige Dienste (z.B. Schwacke) nutzen. Manche Gesellschaften sind gute Verwerter und setzten höhere Restwerte an, bieten dafür aber nicht immer den besten Leasingzinssatz. Entscheidend ist die Leasingrate - und zwar inklusive der Nebenkosten. Darauf müssen Sie ebenfalls achten (Gebühren: Vertrag, Überführung, Zustellung, Zulassung, KFZ-Brief etc.). Nebenkosten lassen sich auch für 12 Monate fixieren.

Tricky: Die Laufleistung richtig kalkulieren

Kilometer. Sie müssen blechen, weil Sie die Laufleistung bei Abschluss des Leasingvertrages nicht genau planen konnten. Viele Mehrkilometer werden richtig teuer, aber Minderkilometer ebenfalls, weil Sie dafür eine geringere Gutschrift erhalten (als wenn Sie bei Vertragsbeginn eine niedrigere Laufleistung abgeschlossen hätten).

Rat: Kontrollieren Sie die Laufleistungen regelmäßig und veranlassen Sie Anpassungen, bevor das wegen einer Frist nicht mehr geht und bevor es unwirtschaftlich wird. Alternativ können Sie bei Vertragsbeginn auch Freigrenzen bei den Laufleistungen verhandeln.

Weitere Infromationen

Zum Einkauf von Fuhrpark und Fahrzeugleistungen

https://www.hansbeckergmbh.de/indirect-spend/pdf/2017_03_indirect_spend.pdf

Fazit

Einkäufer sind bei dieser speziellen „Warengruppe" nicht immer auf Höhe der Zeit. Dabei geht es um eine Menge Geld. Nutzen Sie obige Hinweise zu einem regelmäßigen Check.

 

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang