Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1805
Rolls Royce kündigt Mini-Kernkraftwerke für 2029 an

Briten setzen auf Mini-Kernkraftwerke für Europa

Quelle: Pixabay
Kernkraftwerke gelten in Deutschland als Schnee von gestern. In anderen Ländern fällt diesbezüglich aber immer wieder Neuschnee. Und die Briten setzen jetzt auf Mini-Kernkraftwerke für Europa. Auch Deutschland ist involviert.
Der britische Maschinenbaukonzern Rolls Royce wird ab 2029 Mini-Kernkraftwerke für zivile Zwecke liefern können. Die Vorteile: günstige Kosten und geringer Platzbedarf (35.000 qm je Kraftwerk). Das Unternehmen will diese kleinen Kraftwerke mit einer Leistung von etwa 100 MW in einem eigenen Werk in Serie bauen und dann in Segmenten auf Lkw zur lokalen Baustelle befördern. Als erste Standorte sind in Großbritannien frühere Kernkraftwerk-Standorte in Wales und in Cumbria vorgesehen. Allein für den britischen Markt geht Rolls Royce von einem Gesamtbedarf von 10 bis 15 Mini-AKW aus.

Aber auch für Europa und Deutschland ist das Unterfangen von Bedeutung. Die Engländer setzen darauf, dass in der EU das Interesse an der Kernenergie wieder wächst. Man schaut dabei nach Estland. Die Esten verhandeln gerade über den Kauf eines großen Kernkraftwerks. Interessant sind die kleinen Kernkraftwerke speziell auch für Länder mit vielen Inseln und verstreuter Besiedlung. Also etwa Griechenland oder die skandinavischen Länder.

Auch in Deutschland gibt es Interesse.

Über die Urenco ist Deutschland im Urangeschäft einschließlich der Anreicherung engagiert. Urenco gehört zu je einem Drittel Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien. Das Gemeinschaftsunternehmen ist auch in Arbeitsschritte beim Bau der Mini-Kernkraftwerke engagiert. Die Anreicherung läuft bei der Urenco auch in deutschen Betrieben, die dem Kernenergie-Ende nicht unterliegen. Die Amerikaner haben großes Interesse an diesem Anreicherungsprozess, der weit über die bisher übliche Anreicherung hinausgeht.

Fazit: Die Überlegungen der Briten sind nicht verkehrt. Noch gibt es für Europa und speziell auch für Deutschland keine Energie-Strategie, die belegt, dass ohne fossile Kraftwerksquellen neben den Erneuerbaren eine stabile Versorgung möglich ist.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Fahrrad-Leasing für Mitarbeiter zieht

Arbeitnehmer fahren auf E-Bikes ab

Unternehmen können ihren Mitarbeitern E-Fahrradleasing anbieten, um sie zu binden. Das Modell kommt jedenfalls bei vielen Arbeitnehmern sehr gut an. Vorteil für Firmen: Die Kosten können von der Steuer abgesetzt werden.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 26.09.2022

Steigendes Finanzvermögen des öffentlichen Gesamthaushaltes

Zahnräder. © bernie_photo / Getty Images / iStock
Die Stimmung in Frankreichs Baubranche ist optimistisch. Auch in Deutschland nimmt der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe gerade wieder zu. Bleiben Sie auch in Krisenzeiten genauso gut gelaunt und nehmen Sie die positiven konjunkturellen Meldungen bewusst wahr.
  • Fuchs plus
  • Rückzahlung von Corona-Soforthilfen streitig

Verwaltungsgerichte kegeln Forderungen reihenweise

Soforthilfe als Zuschuss für Covid-geschädigte Unternehmen. © Wolfilser / stock.adobe.com
Viele Corona-Soforthilfen wurden von Unternehmen und Selbständigen zurückgefordert. Doch jetzt entscheiden die Verwaltungsgerichte gerade reihenweise zugunsten der Unternehmen. FUCHSBRIEFE erklären den Hintergrund und sagen Ihnen, was Sie dagegen tun können.
Zum Seitenanfang