Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
634
US-Geldpolitik

Der Fahrplan für den Ausstieg der Fed

Die US-amerikanische Notenbank Fed zeichnet die nächsten Schritte vor, wie sie aus der monetären Verwässerung aussteigen will. Der Fahrplan zeigt eine erstaunliche Zuversicht.
Die US-Währungshüter wollen den Bestand von rund 4,5 Billionen Dollar (4.500 Mrd.) an Wertpapieren bei der FED abbauen. Diese gigantische Summe wurde im Zuge der quantitativen Lockerung aufgebaut. Die Fed wird zunächst hereinkommende Zins- und Tilgungszahlungen von 10 Mrd. Dollar je Monat auf die gehaltenen Papiere nicht erneut zu neuen Käufen verwenden. Dieser monatliche Abbau soll dann schrittweise auf 50 Mrd. Dollar je Monat steigen. Die Fed lässt sich viel Zeit. Bei diesem Tempo wird es etwa ein Jahrzehnt dauern, den Wertpapierbestand der US-Notenbank auf den Stand vor der Krise von unter einer Milliarde zu bringen. Mit diesem Schritt demonstrieren die Währungshüter ihr Vertrauen in eine weiter stabile Erholung der US-Wirtschaft. Dies wird durch die positive Überraschung beim Wachstum im 2. Quartal (3% annualisiert) gestützt. Die harten Daten vom aktuellen Rand waren allerdings negativ. Sowohl die Industrieproduktion als auch die Umsätze der Einzelhändler waren rückläufig. Allerdings bleibt abzuwarten, wie stark der momentane Effekt der Hurrikan-Saison ist. Die Erwartungen der FOMC-Mitglieder sind jedenfalls gestiegen. Das wird beim Vergleich der Projektionen für Wachstum und Inflation erkennbar. Vor einem Jahr sahen sie das Wachstum 2017/18 bei je 2%. Aktuell lauten die Schätzungen im Mittel auf 2,4% und 2,1%. Die Inflation wird demnach länger als zuvor unter der Zielmarke von 2% bleiben. Der Zinspfad (noch eine Erhöhung 2017 und drei für 2018) bleibt unverändert.

Fazit: Der verhaltene Optimismus des FOMC wird den Dollar stärken.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang