Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
856
US-Geldpolitik

Der Fahrplan für den Ausstieg der Fed

Die US-amerikanische Notenbank Fed zeichnet die nächsten Schritte vor, wie sie aus der monetären Verwässerung aussteigen will. Der Fahrplan zeigt eine erstaunliche Zuversicht.
Die US-Währungshüter wollen den Bestand von rund 4,5 Billionen Dollar (4.500 Mrd.) an Wertpapieren bei der FED abbauen. Diese gigantische Summe wurde im Zuge der quantitativen Lockerung aufgebaut. Die Fed wird zunächst hereinkommende Zins- und Tilgungszahlungen von 10 Mrd. Dollar je Monat auf die gehaltenen Papiere nicht erneut zu neuen Käufen verwenden. Dieser monatliche Abbau soll dann schrittweise auf 50 Mrd. Dollar je Monat steigen. Die Fed lässt sich viel Zeit. Bei diesem Tempo wird es etwa ein Jahrzehnt dauern, den Wertpapierbestand der US-Notenbank auf den Stand vor der Krise von unter einer Milliarde zu bringen. Mit diesem Schritt demonstrieren die Währungshüter ihr Vertrauen in eine weiter stabile Erholung der US-Wirtschaft. Dies wird durch die positive Überraschung beim Wachstum im 2. Quartal (3% annualisiert) gestützt. Die harten Daten vom aktuellen Rand waren allerdings negativ. Sowohl die Industrieproduktion als auch die Umsätze der Einzelhändler waren rückläufig. Allerdings bleibt abzuwarten, wie stark der momentane Effekt der Hurrikan-Saison ist. Die Erwartungen der FOMC-Mitglieder sind jedenfalls gestiegen. Das wird beim Vergleich der Projektionen für Wachstum und Inflation erkennbar. Vor einem Jahr sahen sie das Wachstum 2017/18 bei je 2%. Aktuell lauten die Schätzungen im Mittel auf 2,4% und 2,1%. Die Inflation wird demnach länger als zuvor unter der Zielmarke von 2% bleiben. Der Zinspfad (noch eine Erhöhung 2017 und drei für 2018) bleibt unverändert.

Fazit: Der verhaltene Optimismus des FOMC wird den Dollar stärken.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang