Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
233
US-Geldpolitik

Der Fahrplan für den Ausstieg der Fed

Die US-amerikanische Notenbank Fed zeichnet die nächsten Schritte vor, wie sie aus der monetären Verwässerung aussteigen will. Der Fahrplan zeigt eine erstaunliche Zuversicht.
Die US-Währungshüter wollen den Bestand von rund 4,5 Billionen Dollar (4.500 Mrd.) an Wertpapieren bei der FED abbauen. Diese gigantische Summe wurde im Zuge der quantitativen Lockerung aufgebaut. Die Fed wird zunächst hereinkommende Zins- und Tilgungszahlungen von 10 Mrd. Dollar je Monat auf die gehaltenen Papiere nicht erneut zu neuen Käufen verwenden. Dieser monatliche Abbau soll dann schrittweise auf 50 Mrd. Dollar je Monat steigen. Die Fed lässt sich viel Zeit. Bei diesem Tempo wird es etwa ein Jahrzehnt dauern, den Wertpapierbestand der US-Notenbank auf den Stand vor der Krise von unter einer Milliarde zu bringen. Mit diesem Schritt demonstrieren die Währungshüter ihr Vertrauen in eine weiter stabile Erholung der US-Wirtschaft. Dies wird durch die positive Überraschung beim Wachstum im 2. Quartal (3% annualisiert) gestützt. Die harten Daten vom aktuellen Rand waren allerdings negativ. Sowohl die Industrieproduktion als auch die Umsätze der Einzelhändler waren rückläufig. Allerdings bleibt abzuwarten, wie stark der momentane Effekt der Hurrikan-Saison ist. Die Erwartungen der FOMC-Mitglieder sind jedenfalls gestiegen. Das wird beim Vergleich der Projektionen für Wachstum und Inflation erkennbar. Vor einem Jahr sahen sie das Wachstum 2017/18 bei je 2%. Aktuell lauten die Schätzungen im Mittel auf 2,4% und 2,1%. Die Inflation wird demnach länger als zuvor unter der Zielmarke von 2% bleiben. Der Zinspfad (noch eine Erhöhung 2017 und drei für 2018) bleibt unverändert.

Fazit: Der verhaltene Optimismus des FOMC wird den Dollar stärken.

Meist gelesene Artikel
  • Der Aufwärtstrend verstetigt sich

Die Rohstoffpreise streben zu neuen Höhen

Angebot und Nachfrage nach Öl bleibt voraussichtlich 2018 stabil. Copyright: Picture Alliance
Die Preise für die wichtigsten Rohstoffe werden im Jahr 2018 weiter deutlich klettern. Die globale Nachfrage bleibt hoch, das Angebot kann aber nicht schnell ausgeweitet werden. Einzige Ausnahme ist Öl.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Fresenius Med. Care ist auf einem Auge blind

Bei Fresenius tragen Investoren aus Compliancesicht ein mittleres hohes Risiko.
Fresenius Medical Care hat einen vorbildlichen Verhaltenskodex für Mitarbeiter entwickelt – und macht diesen auch öffentlich. Leider gilt diese Art von Qualität und Transparenz nicht für alle Bereiche der Compliance.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

DZ Privatbank – zwei Bausteine, kein Dach

Mit insgesamt 66,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die DZ PRIVATBANK S.A. ein Befriedigend und Platz 25 in der Gesamtwertung.
Die DZ Privatbank konnte ihr Können diesmal in München statt am Hauptsitz in Luxemburg zeigen. Und blieb nicht nur im Beratungsgespräch hinter den Leistungen der Zentrale zurück.
  • Auswärtige Pflegekosten sind grundsätzlich steuerlich anerkannt

Pflege als außerordentliche Belastung

Aufwendungen für Alten- und Pflegeheime sind außergewöhnliche Belastungen. Copyright: Picture Alliance
Pflegekosten in einem Heim können als ao. Belastung steuerlich berücksichtigt werden. Neben einem gestaffelten Eigenanteil müssen ggf. aber auch ersparte Kosten im eigenen Haushalt abgezogen werden.
Zum Seitenanfang