Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
840
Weizen

Widersprüchliche Signale

Weizen vor wichtiger Hürde
Am Weizen scheiden sich derzeit die Geister, zumindest die der Analysten. Die einen erwarten einen Anstieg der Produktion, die anderen einen Rückgang. Fundamental spricht aber viel für sinkende Weizenpreise.

Vom Weizenmarkt kommen derzeit widersprüchliche Signale. Trotz der Hitze in weiten Teilen Russlands und der Ukraine erwarten Händler und Analysten laut einer Reuters-Umfrage einen Anstieg der Weizenexporte aus der Schwarzmeer-Region um rund 4% gegenüber dem Vorjahr.

Aber es gibt auch andere Stimmen. So kappte das Analysehaus SovEcon soeben seine Schätzung für die russische Weizenernte und erwartet nun statt 82,2 Mio. t nur noch 76,6 Mio. t. Auch das Beratungshaus IKAR senkte die Ernteprognose für Weizen aus Russland und erwartet knapp 79 Mio. t.

Deutliche Produktionssteigerung erwartet

Nach dem Dürrejahr 2018 wird in der EU für dieses Jahr ein deutlicher Anstieg der Weizenproduktion erwartet. In Kanada und Australien dürfte die Ernte ebenfalls größer ausfallen. Folglich rechnen das US-Landwirtschaftsministerium USDA sowie der Internationale Getreiderat IGC für die Saison 2019/20 global mit einem Weizenüberschuss.

An der Warenterminbörse in Chicago ist der Weizenpreis seit Monatsbeginn um rund 10% gefallen. Ende Juni handelte der Agrarrohstoff bei knapp 560 US-Cent je Scheffel – so hoch wie zuletzt im August 2018. Ein Blick auf die CoT-Daten zeigt, dass die Mehrheit der kurzfristig orientierten Marktteilnehmer (large traders) auf weiterhin steigende Weizenpreise setzen. Die Netto-Long-Positionen der großen Händler sind mit rund 50.000 Kontrakten so hoch wie zuletzt im September 2018.

Abwärtsspirale möglich

Aus technischer Sicht kommt dem Preisbereich um 500 US-Cent je Scheffel eine hohe Bedeutung bei. Sollte der Weizenpreis nachhaltig unter dieses Level sinken, dürften Stopp-Loss-Verkäufe eine zügige Abwärtsbewegung nach sich ziehen. Das nächste Kursziel läge dann im Bereich um rund 460 US-Cent je Scheffel.

Fazit: Fundamental spricht vieles für sinkende Weizenpreise. Der kurzfristige Aufwärtstrend ist aber intakt. Ein Rutsch unter die Marke von 500 US-Cent je Scheffel sollte zu Stopp-Loss-Verkäufen führen.

Empfehlung: Mit einem Mini-Future-Short (Beispiel ISIN: DE 000 VT8 ARN 1, Hebel 1,19, keine Laufzeitbeschränkung) können Anleger an einem weiteren Kursrutsch partizipieren. Dafür sollte jedoch der Bruch der Unterstützung bei 500 US-Cent je Scheffel abgewartet werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich nun, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
  • FUCHS | RICHTER Prüfinstanz nimmt Angebote unter die Lupe

Die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung sucht einen neuen Manager für ihr Stiftungsvermögen

Icon Stiftungsvermögen 2023 Auswahlrunde der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE. Grafik: envato elements
Nach 15jähriger Tätigkeit möchte die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung mit Sitz in Berlin ihre weitere gemeinnützige Arbeit mit der Überprüfung der Vermögensanlagestrategie und der Suche nach einem neuen Vermögensverwalter verknüpfen. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz leistet ihr dabei Unterstützung.
Zum Seitenanfang