Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
569
Weizen

Widersprüchliche Signale

Weizen vor wichtiger Hürde
Am Weizen scheiden sich derzeit die Geister, zumindest die der Analysten. Die einen erwarten einen Anstieg der Produktion, die anderen einen Rückgang. Fundamental spricht aber viel für sinkende Weizenpreise.

Vom Weizenmarkt kommen derzeit widersprüchliche Signale. Trotz der Hitze in weiten Teilen Russlands und der Ukraine erwarten Händler und Analysten laut einer Reuters-Umfrage einen Anstieg der Weizenexporte aus der Schwarzmeer-Region um rund 4% gegenüber dem Vorjahr.

Aber es gibt auch andere Stimmen. So kappte das Analysehaus SovEcon soeben seine Schätzung für die russische Weizenernte und erwartet nun statt 82,2 Mio. t nur noch 76,6 Mio. t. Auch das Beratungshaus IKAR senkte die Ernteprognose für Weizen aus Russland und erwartet knapp 79 Mio. t.

Deutliche Produktionssteigerung erwartet

Nach dem Dürrejahr 2018 wird in der EU für dieses Jahr ein deutlicher Anstieg der Weizenproduktion erwartet. In Kanada und Australien dürfte die Ernte ebenfalls größer ausfallen. Folglich rechnen das US-Landwirtschaftsministerium USDA sowie der Internationale Getreiderat IGC für die Saison 2019/20 global mit einem Weizenüberschuss.

An der Warenterminbörse in Chicago ist der Weizenpreis seit Monatsbeginn um rund 10% gefallen. Ende Juni handelte der Agrarrohstoff bei knapp 560 US-Cent je Scheffel – so hoch wie zuletzt im August 2018. Ein Blick auf die CoT-Daten zeigt, dass die Mehrheit der kurzfristig orientierten Marktteilnehmer (large traders) auf weiterhin steigende Weizenpreise setzen. Die Netto-Long-Positionen der großen Händler sind mit rund 50.000 Kontrakten so hoch wie zuletzt im September 2018.

Abwärtsspirale möglich

Aus technischer Sicht kommt dem Preisbereich um 500 US-Cent je Scheffel eine hohe Bedeutung bei. Sollte der Weizenpreis nachhaltig unter dieses Level sinken, dürften Stopp-Loss-Verkäufe eine zügige Abwärtsbewegung nach sich ziehen. Das nächste Kursziel läge dann im Bereich um rund 460 US-Cent je Scheffel.

Fazit: Fundamental spricht vieles für sinkende Weizenpreise. Der kurzfristige Aufwärtstrend ist aber intakt. Ein Rutsch unter die Marke von 500 US-Cent je Scheffel sollte zu Stopp-Loss-Verkäufen führen.

Empfehlung: Mit einem Mini-Future-Short (Beispiel ISIN: DE 000 VT8 ARN 1, Hebel 1,19, keine Laufzeitbeschränkung) können Anleger an einem weiteren Kursrutsch partizipieren. Dafür sollte jedoch der Bruch der Unterstützung bei 500 US-Cent je Scheffel abgewartet werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
  • Fuchs plus
  • XTB

Aufs Siegertreppchen hochgestiegen

Wie schlägt sich XTB im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
XTB hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich hochgearbeitet und es nun sogar bis auf Siegertreppchen geschafft. Der Anbieter hat insbesondere im Servicebereich überzeugt und sich damit unter den Top 3 Brokern platziert.
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
Zum Seitenanfang