Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1758
US-Wirtschaft weiter steil abwärts

Der Dollar als Fels in der Brandung

Der Dollar ist ein Fels in der Brandung. Aber die Fallhöhe nimmt deutlich zu. Copyright: Picture Alliance
Die Krise schlägt vor allem bei den Dienstleistern zu. Das trifft die USA besonders hart. Denn dort entstand nach der Krise 2008/9 der gößte Teil der neuen Jobs.

Die USA werden durch die Epidemie besonders hart getroffen. Denn die Kontakt- und Verkehrsverbote behindern naturgemäß vor allem die Dienstleistungen. Gerade in diesem Sektor war aber die große Masse der neuen Jobs nach der Krise 2008/9 entstanden. Jetzt verschwinden in wenigen Wochen die über zehn Jahre hinweg geschaffenen Arbeitsplätze. Es sind bereits jetzt mehr Jobs verloren gegangen als seit April 2010 entstanden sind.

Das heißt aber auch: Die Ausbreitung dieses Schocks ist noch im Gang. Sie erfolgt über sinkende Einkommen zur Konsumnachfrage. Darauf deuten bereits die klassischen Frühindikatoren. So ist der auf die ganzen USA bezogene Indikator der Chicago Fed (CFNAI) mit -4,19 Punkten (zuvor 0,16) tief in den Rezessionsbereich abgestürzt. Das Gleiche gilt für die Frühindikatoren des Conference Board. Hier zeigt sich ein steiler Abfall von +0,2 auf -6,71 Punkte.

Trumps neue Unberechenbarkeit

Mit der anrollenden Rezession kommt der amtierende Präsident unter Druck. Denn er kann nun nicht mehr mit wirtschaftlichen Erfolgen punkten. Er ist daher völlig unberechenbar und wird alles riskieren um seine Wahl-Chancen zu wahren. Er nimmt mit seiner scharfen Polarisierungsstrategie offenbar sogar gewalttätige Auseinandersetzungen in Kauf. In den USA sind damit in den letzten Tagen beachtliche politische Risiken entstanden.

Dennoch bleibt die  Rolle des Dollars als globale Reserve- und Finanzierungswährung davon unberührt. Das Kalkül der Märkte: Der Dollar lebt länger als ein Präsident Trump. Das schafft immerhin ein starkes Gegengewicht gegen die hausgemachten Probleme. Mittelfristig – auf Jahressicht – wird der Dollar aber zu vielen Währungen an Wert verlieren. 

Fazit: Die potentielle Fallhöhe des Dollar hat zugenommen. Er bleibt bei alledem aber die globale Reservewährung. Das sorgt für Stabilität.

Empfehlung: Dollar halten, aber nicht kaufen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23.10.2020

Peugeot S.A. auf Schleichfahrt nach oben

Für Anleger, die sich an technischen Chartsignalen orientieren, lohnt sich ein Blick auf Peugeuot. Die Aktie hat ein sehr klares Chartmuster ausgebildet. Gelingt nun der Abschluss mustergültig, ist das ein klares Kaufsignal.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Verkauf des Firmen-Pkw

Der Gewinn ist voll zu versteuern

Wer seinen Firmenwagen auch privat nutzt, muss diesen Vorteil versteuern. Dies kann dazu führen, dass die betrieblichen Abschreibungen vollständig neutralisiert werden. Ein Freiberufler wollte das beim Verkauf des Wagens berücksichtigt wissen.
  • Fuchs plus
  • Kommt der Rückgang mit Verspätung?

Corona ohne Einfluss auf den Wohn-Immobilienmarkt

Am deutschen Wohnimmobilienmarkt sind bisher keine Folgen durch die Coronakrise erkennbar. Die Entwicklungen, die sich schon seit letztem Jahr oder länger abzeichneten, sind weiter intakt. Darin sind sich die Branchenanalysten erstaunlich einig. Allerdings könnte es unter bestimmten Bedingungen noch zu einem Einbruch kommen.
  • Fuchs plus
  • Anhaltender Mietanstieg am Rhein

Düsseldorf bleibt lohnenswerter A-Markt

In Düsseldorf ist mit einem noch länger anhalten Anstieg der Mieten zu rechnen. Während es vielen deutschen Städten inzwischen gelingt, durch den Zubau genug Wohnraum für die in die Städte Zugewanderten zu bieten, ist das in Düsseldorf nicht der Fall. Wichtiger wird in Zukunft aber ein anderer Grund.
Zum Seitenanfang